Fahrbericht GMC Sierra Diesel

GMC Sierra 1500 4WD AT4: Test, Motor, Preis, Diesel, Pick-up

Perfect Match: Mit Diesel wird der GMC Sierra zum Kilometerfresser

In den USA haben immer mehr Full-Size-Pick-ups einen Diesel. Das Ergebnis überzeugt, wie das neue Luxusmodell des GMC Sierra 1500 AT4 beweist.
USA ist das Pick-up-Land Nummer eins. Nirgendwo sonst werden mehr Pick-ups verkauft. Besonders beliebt sind die großen Full-Size-Trucks, von denen der Ford F-150 seit vier Jahrzehnten die Verkaufsstatistik anführt. Auf Platz zwei ebenso unangefochten ist der Chevrolet Silverado. Wem der Chevy zu gewöhnlich ist, der entscheidet sich für das besser ausgestattete Schwestermodell GMC Sierra – und den gibt es jetzt auch mit Selbstzünder. Die Motorenoption war bislang den gewerblichen Heavy-Duty-Varianten vorbehalten. (Wichtige Tipps für den Neuwagenkauf im Internet)

Mit dem bulligen Diesel ist der Sierra gut motorisiert

Kraftprotz: Aus drei Litern holt der Reihensechser-Diesel 277 PS und 623 Nm – das reicht für 2,2 Tonnen.

©GMC

Der drei Liter große Commonrail-Diesel mit 277 PS und 623 Nm, der seine Leistung über eine Zehngang-Automatik auf beide Antriebsachsen überträgt, ergänzt das bisherige Motorenportfolio des "normalen" Sierra, bestehend aus Sechs- und Achtzylinder-Benzinern. Nach einer kurzen Atempause hängt der Reihensechser gut am Gas und schiebt den 2,2 Tonnen schweren Koloss kraftvoll an, von der geschmeidigen Automatik bekommt der Fahrer so gut wie nichts mit. Auf dem Highway sind 160 km/h kein Problem – mehr erlauben die Stollenreifen jedoch nicht. Wer es gemächlicher angehen lässt, hat im Diesel-Sierra einen echten Kilometerfresser: Mit dem 91 Liter großen Tank sind Strecken von bis zu 900 Kilometern ohne Nachtanken drin.

Das Fahrwerk des Sierra überrascht mit Langstreckenkomfort

Keine Angst vor langen Strecken: Die Abstimmung des eher rustikalen Sierra ist erstaunlich komfortabel.

©GMC

Die Fahrwerksabstimmung ist trotz der rustikalen Konstruktion beachtlich komfortabel, und so macht der Amerikaner auch auf längeren Strecken eine exzellente Figur. Allein harte Querfugen schlagen schmerzhaft in den Innenraum durch und sorgen für Wackelprogramm. Neben dem Allradantrieb und der Untersetzung, die einen durch unwegsames Geläuf trägt, gibt es verschiedene Anhängerprogramme und auf Wunsch eine speziell übersetzte Hinterachse, mit der sich Anhänger von mehr als vier Tonnen Gewicht problemlos ziehen lassen. Die neue Ladeklappe des Sierra ist eine echte Schau: Sie lässt sich nicht nur auf Knopfdruck aus dem Führerhaus öffnen, sondern verfügt über eine kleine Teilklappe für besonders lange Gegenstände, die über das Ende des Fahrzeugs hinwegreichen.
Testsieger bei Amazon & eBay Zum Angebot

Cocoda Handyhalterung

Preis*: 12,99 Euro

Nextbase Dashcam

Preis*: 379,95 Euro

Dr. Wack Felgenreiniger

Preis*: 14,23 Euro

TomTom Go Discover Navi

Preis*: 285,95 Euro

Dr. Wack A1 Auto-Wachs

Preis*: 16,55 Euro

*Preis: Amazon-Preis am 29.07.2021
Hier geht's zu allen Testsiegern
Besonders beliebt ist der GMC Sierra AT4 mit der sogenannten Crewcab. Damit liegt die Länge des Amerikaners bereits bei stattlichen 5,88 Metern, die verlängerte Version ist sogar 6,13 Meter lang. Dabei ist der mindestens 54.300 US-Dollar teure GMC Sierra 1500 4WD Crew Cab AT4 im Innern alles andere als ein Nutzfahrzeug, sondern ein wahres Luxusmodell.

Für Pilot und Passagiere bleiben bei GMC kaum Wünsche offen

Von wegen Arbeitstier: Innen gibt sich der GMC Sierra auch mit Diesel durchaus luxuriös.

©GMC

Mit der Doppelkabine gibt es üppiges Platzangebot für bis zu fünf Personen, die vorderen Passagiere sitzen auf klimatisierten Ledersesseln. Mit den Ausstattungs-Paketen Premium und Technologie kommen weitere Annehmlichkeiten wie eine elektrisch zu öffnende Heckscheibe, vernetzte Navigation, kabelloses Laden und Abstandstempomat an Bord. Der Fahrer blickt auf serienmäßig teilanimierte Instrumente, die sich gerne etwas moderner präsentieren dürften, oder liest die wichtigsten Fahrdaten mittels Head-up-Display ab. Die Anzahl der Schalter links und rechts des Lenkrades ist stattlich, und der Multifunktionsbildschirm dürfte mit seiner Diagonalen von acht Zoll für ein neues Fahrzeug deutlich größer sein. Dafür funktioniert die Bedienung per Touch oder Sprache vorbildlich. (Unterhaltskosten berechnen? Zum Kfz-Versicherungsvergleich)

Autor: Stefan Grundhoff

Fotos: GMC

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.