Ja, er verdrehte so manchem Reisemobilisten den Kopf. "Dürfen wir mal reingucken?" oder "Der sieht ja schick aus" bekam häufig zu hören, wer in unserem schwarzen Hobby Vantana K65 ES unterwegs war. Doch es kann auch ganz anders laufen mit so einem verdächtig dunklen Van. Zum Beispiel am kroatisch-bosnischen Grenzübergang: Auf dem Weg nach Dubrovnik wurde eine Kollegin prompt für eine Zollkontrolle auserkoren, obwohl auch vor und hinter ihr Wohnmobile fuhren. Nur waren die alle so unverdächtig weiß.

Die Begeisterung für den Kühlschrank flaut schnell ab

Hobby Vantana K65 ES
Hochgelegter Kühlschrank: sensationelle Idee! Doch er war laut, lief nur mit Strom, saugte die Batterie leer – und lud zum Kopfstoßen ein.
Aber wir wollten es ja so. Schließlich passte der schicke schwarze Lack so gut zum edlen, dunkel glänzenden Design der Wohnwelt, bei der Hobby bis auf Boden und ein paar Schrankklappen auf Holzoptik verzichtet. Dafür erwartete uns ein kuscheliges Nest für zwei Personen, die allerdings nicht zu groß geraten sein durften. Mit nur 1,87 Meter Länge war das Bett vor allem vielen männlichen Kollegen zu kurz. "Dadurch sind die Jalousien im Schlafraum durch Kissen- oder Fußattacken gefährdet", schreibt Redakteur Malte Büttner nach einer unbequemen Nacht. Für "Ah"- und "Oh"-Rufe sorgte anfänglich der Kühlschrank, den Hobby in die Dachschränke über der Küche verbaut hatte. Was für eine clevere Lösung! Nie wieder nach dem Riesling bücken! Die Ernüchterung kam schnell: Der Kühlschrank war laut, lief nur mit Strom, saugte die Batterie leer, und die Position war nach dem fünften Mal Kopfstoßen auch nicht mehr so clever. Gegen das nervenaufreibende Gluckern und die Kondenswasserbildung hatte Hobby eine Lösung, doch länger als zwei Tage war der Vantana durch den hohen Stromverbrauch noch immer nicht autark. Leider ein Thema, dass sich wie ein roter Faden durch das Fahrtenbuch zog.
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Im Bad musste Hobby nachjustieren

Hobby Vantana K65 ES
Auch wenn der Vantana für die Tester mitunter ungemütlich war: Redaktionshund Loona fühlte sich super wohl an Bord.
Für lautes Murren sorgte auch die eigentlich durchdachte, aber anfällige Badkonstruktion. Nachdem zunächst der eingeklemmte Duschschlauch Ärger gemacht hatte, verabschiedete sich nach sechs Monaten auch noch die Arretierung der verschiebbaren Toilette. Nachdem Hobby alles nachjustiert hatte, war bis Testende allerdings Ruhe und das Bad wieder voll einsatzfähig. Eine schlaue Arretierung hätten wir uns auch für das Heckbett gewünscht. Die Lattenroste, Querstreben und das Verbindungsstück zwischen den Einzelbetten liegen beim Vantana nur lose auf und werden umständlich mit Schnüren festgezurrt. Nicht gerade optimal, wenn hohes Transportgut durchgeladen werden muss. Die stützenden Querstreben darunter hielten ihr Versprechen nur bedingt. Schon nach 15.000 Kilometern verbogen sich die Endstücke und hielten die beiden Roste nicht mehr stabil zusammen. Da halfen nur noch Schraubstock und Hammer. Apropos Durchladen: Für die Größe des Stauraums gab es durchgehend Applaus von unseren Testern. Die geräumigen Schränke und der riesengroße Heckladeraum reichten locker für dreiwöchiges Urlaubsgepäck, einen Grill, zwei Kästen Bier, einen Schwedenofen, zehn Kilo Feuerholz und, und, und.
Lesen Sie auch: Vantana-Dauertest, Teil 1
Selbst mit so einer üppigen Beladung schlängelte sich der 3,5 Tonnen schwere Kastenwagen dank seiner 150 PS leichtfüßig die geschotterten Serpentinen ins Hochland Bosniens hinauf. Genau diese Strecke wurde dem Ducato dann aber zum Verhängnis. Mit einem Knall und lautem Gepiepe sprang kurz nach der 29.000-Kilometer-Marke das Motornotprogramm an: ein Kühlrohr der Abgasrückführung war gerissen. Nur wenige Wochen später startete Fiat eine europaweite Rückrufaktion, um die anfälligen Teile zu tauschen.

Fazit

von

AUTO BILD
Der Hobby Vantana ist wie sein Kühlschrank: Theoretisch eine gute Idee, nur im Detail hapert's. Kritik gibt's für das kurze Bett, den Strom fressenden Kühlschrank und die Geräuschkulisse. Trotzdem: Er bleibt uns als schicker, geräumiger und hochwertig verarbeiteter Reisebegleiter in guter Erinnerung. Urteil: vier von fünf Punkten.