Man könnte meinen, Hyundai hätte den Tucson geschrumpft – in Wahrheit handelt es sich bei diesem Fahrzeug aber um ein kleines SUV namens Creta, das die Koreaner in Russland, Brasilien und Indonesien anbieten. Es basiert auf dem i20. Jetzt hat der Creta zum Facelift das Grill- und Scheinwerferdesign seines großen Bruders Tucson abgestaubt. Der Rest der Front weicht allerdings etwas ab; der untere Lufteinlass ist kleiner, der Grill und die integrierten Tagfahrlichter werden seitlich und unten von einem silberfarbenen Element eingefasst.
Hyundai Creta
Die zweigeteilten Rücklichter übernimmt der Creta vom Vorfacelift. Ansonsten ist das Heck konventionell gestaltet.

Die Rücklichter und die Frontscheinwerfer sind zweigeteilt. Die ungewöhnliche Gestaltung der Leuchten übernimmt der Creta vom Vorfacelift. Größenmäßig ist das Auto mit 4315 Millimeter Länge, 1790 Millimeter Breite und 1630 Millimeter Höhe knapp über dem Kona angesiedelt.

Den Innenraum übernimmt der Hyundai Creta nicht vom Tucson

Den reduzierten und schnörkellosen Innenraum des Tucson bekommt der Creta allerdings nicht. Das kleine SUV ist mit einem 10,25 Zoll großen digitalen Cockpit ausgestattet. Der Achtzoll-Bildschirm fürs Infotainment ist wie beim Tucson ins Armaturenbrett integriert und nicht aufgesetzt. Links und rechts davon gibt es im Creta aber noch Knöpfe. Per Apple CarPlay oder Android Auto wird das Smartphone kabellos verbunden. Die Bedieneinheit der Klimaanlage befindet sich ihre eine Etage tiefer und ist dort leicht nach hinten versetzt. Die Anzeige ist digital, die Bedienung erfolgt analog. Das Ganze wirkt zwar etwas weniger luxuriös als im Tucson, sieht auf den Bildern aber durchaus wertig aus für ein Auto dieser Klasse. Auf der Aufpreisliste finden sich Posten wie ein Schiebedach, ein Bose-Soundsystem mit acht Lautsprechern, Sitzbelüftung oder ein gekühltes Handschuhfach.
Hyundai Creta
Im Innenraum gibt es einen digitalen Tacho und ein acht Zoll großes Display fürs Infotainment.

In Indonesien gibt es den Creta nur mit einem Motor

Dafür ist die Antriebsauswahl allerdings eingeschränkt. Jedenfalls in Indonesien, wo das Facelift zuerst angeboten wird: Lediglich ein 1,5 Liter großer Sauger mit 115 PS und 144 Nm Drehmoment ist im Angebot. Den gibt es mit manueller Sechsgang-Schaltung oder CVT-Getriebe. Die Preise starten in Indonesien bei umgerechnet 17.300 Euro (279.000.000 Rupiah). Bei uns wird der Hyundai Creta wohl auch weiterhin nicht angeboten.