Was macht man mit einem Kastenwagen, der fast so lang ist wie ein ausgewachsener Integrierter? Richtig: fahren! Besonders wenn das Modell Boxdrive heißt und auf dem VW Crafter basiert. Der ist ja bekanntlich mit modernsten Assistenzsystemen, guter Konnektivität, einem sicheren Fahrwerk und automotiver Verarbeitung hervorragend zum Kilometerfressen geeignet. Zudem werden bei ihm Fahrgeräusche besonders effizient gedämmt – worin ihm der Ausbau nicht nachsteht. Die Fertigungsqualität liegt auf insgesamt hohem Niveau, und die stoffverkleideten Seitenwände schlucken zusätzlich Schall. Die stilsichere Innenausstattung in hellem Holzdekor mit weiß abgesetzten Fronten erzeugt in Kombination mit den grauen Polsterstoffen in Wollstruktur eine gemütliche und dennoch moderne Atmosphäre. Außen gefallen eine mattschwarze Dekorbeklebung und die Rahmenfenster. Auf ihren Neuen sind die Macher von Knaus sichtlich stolz. Und feiern seinen Marktstart mit einem Sondermodell. "First Edition" heißt die auf 150 Exemplare limitierte Erstauflage, jedes selbstverständlich mit nummerierter Plakette gekennzeichnet. Zu einem Preis von satten 79.990 Euro ist der First Edition immerhin reichhaltig ausgestattet, die Basisversion ist mittlerweile ab 59.990 Euro zu haben.

Enge ist im Boxdrive ein Fremdwort

Knaus Boxdrive First Edition 680 ME
Mit über zwei Metern Länge taugt das gut gepolsterte Bett auch für ganz lange Mobilisten.
Das ist er: Eine ganz große Nummer – größer sind nur CS Encanto und HRZ Longus (6,96 Meter), die auf dem Mercedes Sprinter basieren. VW selbst hat mit dem Grand California 680 jetzt einen gleich langen Wohn­-Crafter im Programm. Größter Vorteil der Länge: Im Boxdrive wartet trotz der sich nach hinten stark verjüngenden Karosserie (Aerodynamik spart Sprit) ein großes gemütliches Doppelbett längs im Heck. Auf über zwei Meter Länge und knapp 1,80 Meter Breite bietet es viel Platz zum Träumen. Auch der Wohnbereich davor kennt keine Enge, wozu neben dem angeschrägten Küchenblock das großzügige Raumbad mit Auszieh­-Waschbecken beiträgt. Ist der Spritzschutz der Runddusche nach hinten geschoben und die Schutzplatte in die Duschtasse eingelegt, kommt dieser ganze Bereich der Küche zugute. Nachteil: Vorm Duschen muss die Schutzplatte raus, und wenn die Duschkabine belegt ist, wird der Durchgang zum Bett versperrt. Dafür geht's beim Zähneputzen oder Duschen luftig zu, und das passende Ambiente lässt sich mit Farb-­LEDs einstellen

Solaranlage und zweite Bordbatterie fürs freie Stehen

Knaus Boxdrive First Edition 680 ME
Das Bett mit einteiligem Alu-Rahmen schwingt federgestützt komplett hoch – optional auch hinten.
Das hat er: Alles, was gut und teuer ist. Die Optionsliste des First Edition hat nur fünf Positionen: 177­-PS-­Motor, Achtstufenautomatik, Markise, Fahrradträger und Bettumbau­-Dinette. Anhängerkupplung, Klimaanlage, Sitzheizung, Navigationssystem mit Rückfahrkamera, Abstandsregeltempomat, Seitenwindassistent und Metalliclackierung (Silber oder Grau) und vieles mehr sind Serie. Ebenso die Truma-­Combi-Dieselheizung, die es möglich macht, den Gasvorrat auf drei Kilo zu begrenzen. Er wird nur zum Kochen gebraucht. Der Kühlschrank arbeitet, nachts durch eine Flüsterschaltung gedämpft, per Kompressor. Wer gern autark steht, sollte also über eine Solaranlage inklusive zweiter Bordbatterie nachdenken. Im Heckstauraum unterm Bett gibt es stabile Zurrschienen mit Ösen, damit Schweres nicht verrutschen kann. Zu den weiteren pfiffigen Details zählt die verbreiterbare Sitzbank. Dazu wird in ihrer Mitte ein Polsterstück eingeschoben. Lehnen und Sitzflächen lassen sich zudem dreifach verstellen.
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Das Handling ist durchweg unkompliziert

So fährt er: Lässiger als erwartet. Trotz der Länge ist das Handling unkompliziert; es muss in Biegungen eben ein wenig stärker ausgeholt werden. Das Umfeldbeobachtungssystem hilft beim Rangieren zusätzlich, wichtiger sind aber die großen Fensterflächen und Spiegel, die eine gute Übersichtlichkeit ermöglichen. Im Slalom macht sich das recht hohe Leergewicht von über drei Tonnen (was natürlich die Zuladung einschränkt) bemerkbar, die Fuhre bleibt aber dank sanftem ESP-Eingriff stabil. Auch die Bremsen sind den Anforderungen gewachsen. Die Lenkung arbeitet sehr leichtgängig, wirkt dadurch aber ein wenig synthetisch. Klare Empfehlung: die optionale Achtstufen­Wandlerautomatik.Fazit von Alex Failing: Der Boxdrive ist genau richtig für qualitätsbewusste Paare, die gern auch längere Etappen zurücklegen. Interieurdesign und Verarbeitung stimmen. Dazu kommen das gute Raumangebot sowie clevere Details wie die einstellbare Sitzbank. Urteil: vier von fünf Punkten.