Lada Vesta SV Cross: Test, Preise, Motor, Ausstattung

Lada Vesta SW Cross: Test, alle Infos

Russischer Kombi zum Kampfpreis!

Lada versucht in Deutschland Marktanteile zu erobern und bringt eine Kombiversion des Vesta in Offraodoptik auf den Markt. Test und alle Infos!

Die Plastikbeplankung des Vesta SW Cross suggeriert Geländegängigkeit.

Die russische Automarke Lada genießt in Deutschland nicht den besten Ruf. Angestaubte Technik, komisches Design – doch mit dem Vesta SW Cross möchten die Russen richtig durchstarten. Seit 2012 hat Renault-Nissan die Aktienmehrheit bei den Russen und begonnen, die Modellpalette zu entstauben. Erstes sichtbares Ergebnis: Seit Sommer 2017 ist der moderne Vesta als Limousine bei uns auf dem Markt. Mit dem Vesta SW und dem SW Cross folgen nun der Kombi und eine höhergelegte Pseudo-Offroad-Variante. Der Vesta auf einer selbst entwickelten Plattform, auch Motor und Getriebe kommen von den Russen selbst. Das Design fällt besonders durch die X-Form auf, die sich sowohl im Kühlergrill als auch in den Flanken wiederfindet. Insgesamt ist der 4,41 Meter lange Vesta-Kombi recht modern geraten.

Innenraum: Schlichte Materialien und ein gutes Platzangebot

Der Innenraum bietet ausreichend Platz und die Verarbeitungsqualität ist auf Dacia-Niveau.

Zeitgemäßes Design, schlichte Materialien: So lässt sich das Cockpit des Vesta zusammenfassen. Doch die Qualitätsanmutung lässt sich durchaus mit Modellen von Dacia vergleichen: Robust und solide und sogar ganz hübsch anzusehen. Kein Hightech-Schnickschnack, analoge Skalen und richtige Schalter beherrschen den Innenraum. Die Mittelkonsole mit kleinem Fach wackelt leicht, die Sitze sind recht konturlos geraten. Umständlich: Die Getränkehalter in der Mittelkonsole sind so flach geraten, dass selbst kleine Flaschen darin kaum Halt finden. Die Sitzprobe zeigt: Das Platzangebot passt. Das Lenkrad ist in Höhe und Tiefe verstellbar, im Fond ist auch für Großgewachsene Raum. Doch die Kopfstützen der Rücksitzlehnen lassen sich nicht ausreichend weit nach oben stellen. Größere Passagiere haben also damit Probleme. In den Kofferraum passen 480 Liter (bis zur Fensterkante, bei umgeklappten Sitzen sind es mindestens 825). Clever sind die beiden Ladeböden, die sich einzeln herausnehmen lassen.

Ausstattung: Schon die Basis ist gut ausgestattet

Schon die Basisausstattung bietet ein Audiosystem mit Bluetoothanbindung.

Leider ist der Lada bei der Sicherheitsausstattung eher schlicht: vier Airbags (so wie beim Dacia Sandero), ABS, ESP und ein Bremsassistent sind an Bord – das war es dann auch. Auch gegen Aufpreis gibt es nicht mehr. Doch dafür hat schon die Basis-Ausstattung Klimaanlage, Audiosystem mit Bluetooth, Tempomat, elektrische Außenspiegel, Licht- und Regensensor, Zentralverriegelung, Parksensoren und eine Sitzheizung für die Vordersitze und ein gekühltes Handschuhfach zu bieten. In der nächsthöheren Ausstattung "Standard" kommen 16-Zoll-Felgen, Armlehnen vorn und hinten und Metalliclackierung dazu, "Comfort" beinhaltet eine Rückfahrkamera, Navi und gefärbte Seitenscheiben. Im "Luxus"-Paket wird die Ausstattung noch um eine Frontscheibenheizung, Klimaautomatik, USB-Steckdose für die Fondpassagiere und eine Sitzheizung für die hinteren äußeren Sitze erweitert. Beim SW Cross geht es im Unterschied dazu mit der "Standard"-Ausstattung los, 17-Zoll-Felgen sind hier serienmäßig an Bord.

Motor und Preise: Bei 12.990 Euro geht es los

Die Käufer können aus verschiedenen Getriebeoptionen wählen.

In Deutschland bietet Lada nur einen Einheitsmotor für alle Modelle an: einen 1.6 Liter großen Sauger-Benziner mit 106 PS und 148 Nm maximalem Drehmoment. Auswahl gibt es nur bei den Getrieben: entweder greift man zum manuellen Fünfgang- oder aber für 700 Euro mehr zum automatisierten Fünfganggetriebe (nur für "Luxus"). Beide Varianten schaffen es auf 180 km/h Spitzengeschwindigkeit, der Verbrauch liegt zwischen 6,5 und 6,9 Litern. Für 2.900 Euro ist übrigens auch eine Umrüstung auf Autogas machbar. Der normale Kombi Vesta SW startet bei 12.990 Euro, ist dann allerdings nur in Gletscherweiß lieferbar. Der "Standard" kostet ab 14.990 Euro, die "Comfort"-Variante 15.950 Euro. Wer sich den vollen Luxus gönnen will, muss 16.250 Euro berappen. Beim Vesta SW Cross beginnen die Preise für den "Standard" bei 15.990 Euro, etwas mehr "Comfort" kostet 16.950 Euro und den vollen "Luxus" gibt's für 17.290 Euro – also immer knapp 1000 Euro mehr als für den normalen Kombi. Für beide Modelle bietet Lada fünf Jahre Garantie: drei Jahre Neuwagen- plus zwei Jahre Anschlussgarantie (außer "Basis"-Ausstattung).

Lada Vesta SV Cross: Test, Preise, Motor, Ausstattung

Christopher Clausen

Fazit

Vesta SW und SW Cross sind im Niedrigpreissegment interessante Alternativen, die mit recht günstigen Preisen und viel Ausstattung locken. Dafür darf man natürlich keine Wunder erwarten. Nur nicht von der "Basis"-Ausstattung locken lassen – die gibt es nur in einer Farbe und mit nur drei Jahren Garantie. Einen vernünftigen Vesta Kombi bekommt man erst ab 14.990 Euro. Gute Chancen haben die neuen Modelle auf jeden Fall – vorausgesetzt, sie werden das schlechte Markenimage los und es gibt ein ausreichend ausgebautes Händlernetz.

Stichworte:

Kombi Billigauto

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.