Lamborghini Huracán Evo (2019)

Lamborghini Huracán Evo (2019)

Lamborghini Huracán Evo (2019)

Alle Infos zum Huracán Evo

Lamborghini bringt den neuen Huracán Evo mit Hinterradlenkung, neuer Connectivity und 640 PS. AUTO BILD hat alle Infos und den ersten Test!

Vorstellung: Überarbeitetes Design, mehr Power

Der Lamborghini Huracán mutiert zum Huracán Evo! Nach fünf Jahren Bauzeit gönnen die Italiener ihrem Einstiegsmodell nicht nur einen Namenszusatz, sondern auch mehr Leistung, verbesserte Aerodynamik und mehr Technik-Features.
Beim Motor vertraut Lamborghini weiterhin auf den jetzt schon legendären 5,2-Liter-V10. Statt bisher 610 PS und 560 Nm im Huracán LP610-4 kommt der Evo mit V10 aus dem Huracán Performante. Ab Frühjahr 2019 leistet das neue Modell 640 PS und 600 Nm. Die ersten Kundenfahrzeuge sollen im ersten Quartal 2019 ausgeliefert werden, den Basispreis gibt Lamborghini mit 219.000 Euro an. Das sind über 15.000 Euro Aufpreis zum Huracán LP610-4, aber immer noch gut 13.000 Euro weniger, als für einen Huracán Performante fällig werden.

Lamborghini Aventador SVJ (2018)

Design: Kein XXL-Flügel beim Huracán Evo

An der Front wurde das Design nur behutsam weiterentwickelt.

Auch nach fünf Jahren Bauzeit wirkt das Design des Lamborghini Huracán noch frisch und kein bisschen in die Jahre gekommen. Darum wurde der Evo vor allem an der Front nur dezent überarbeitet. Die Schürze ist neu designt, auffällig sind die äußeren Lufteinlässe in der typischen Y-Form und der geschwärzte Mittelsteg. Die krassesten Änderungen gibt es aber definitiv am Heck: Den höhergelegten Doppelrohrauspuff übernimmt der Evo vom Performante, das offene Heck vom Rennwagen Super Trofeo Evo.
Im Gegensatz zu den beiden Extremversionen kommt der neue Huracán Evo ohne feststehenden XXL-Spoiler aus. Stattdessen ziert die Motorhaube ein dezent eingearbeiteter Spoiler im Bürzel-Stil. Zusammen mit dem weiterentwickelten Unterboden (auf Wunsch mit lackiertem Diffusor) soll der Evo fünf Mal so viel Abtrieb generieren wie der normale Huracán. Die 20-Zoll-Aesir-Felgen wurden speziell für den Huracán Evo entwickelt.

Innenraum: Evolution statt Revolution

Der 8,4-Zoll-Touchscreen ist komplett neu. Im normalen Huracán sitzen hier Knöpfe für das Infotainment.

Das Highlight im Innenraum des Huracán Evo ist der neue 8,4-Zoll-Touchscreen im Stil des ultra-limitierten Lamborghini Centenario. Der längliche Bildschirm ist oberhalb des charakteristischen Startknopfes platziert. Über den Touchscreen lassen sich verschiedene Funktionen wie Klimaanlage, Navigation, Apple CarPlay und mehr bedienen. Gleichzeitig entfallen durch ihn viele Knöpfe und Tasten, das Cockpit wirkt aufgeräumter. Auch neue Connectivity-Features wie Sprachsteuerung und die Aufzeichnung von Telemetrie-Daten sind im Huracán Evo möglich.
Den Innenraum beschreiben die Italiener als sportlich-elegant. Es werden neue Zweifarbkombinationen und eine extra sportliche Alcantara-Option angeboten. Gegen Aufpreis ist auch das vom Huracán Performante bekannte Forged Carbon erhältlich. Um alle anderen Wünsche kümmert sich Lamborghinis Individualabteilung Ad Personam.

Lamborghini Huracán Evo (2019)

Fahren: Die Hinterradlenkung macht den Unterschied

Dynamischer, agiler, engagierter und insgesamt hungriger als bisher verbeißt sich der Lamborghini Huracán Evo mit seinen technischen Finessen mit dem Asphalt. Dabei vollbringen die aktive Hinterradlenkung und das Torque-Vectoring-System im perfekten Zusammenspiel mit dem vernetzten Fahrdynamiksystem in Sekundenbruchteilen kleine Wunder und machen den sportlich ambitionierten Fahrer zu einem selbstbewussten Rennpiloten, der im Sportmodus sogar driften kann, ohne Schweißausbrüche zu bekommen.
Derweil sorgt das variable Dämpfersystem in Abstimmung mit Traktionskontrolle, Allradantrieb und Torque Vectoring für eine bedarfsgerechte Verteilung des Antriebsmoments auf die einzelnen Räder. Zu spüren bei engen Kehren und schnellen Kurven-Kombinationen, in denen der Lamborghini auf der Straße haftet, wie mit Patex verbunden. 43 Prozent des Gewichts drücken derweil auf die Vorderachse und 57 Prozent aufs Heck. Auch bei der Verteilung der Antriebskräfte bleibt der Huracán heckgeneigt.

Der neue Huracán Evo kombiniert die Schärfe des Performante mit nennenswertem Alltagsnutzen.

Dabei ist es nicht das Plus an Motorleistung, die leicht verbesserte Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden oder die Höchstgeschwindigkeit von über 325 km/h, sondern die agilere Fahrbarkeit des Italieners, die den Unterschied zum alles andere als schlechten Vorgänger macht. Die Leistungsentfaltung des 5,2 Liter großen Saugmotors ist ohne eine entsprechende Turboaufladung ebenso unvergleichlich wie dessen Klang, der fraglos von einem V10 und einem Triebwerk ohne Zwangsbeatmung stammen muss. Kaum weniger imposant als die Beschleunigung, mit der der knapp 1,6 Tonnen schwere Allradler die Rennstrecke aufsaugt, sind die Bremsen, deren Carbonscheiben dafür sorgen, dass der 4,52 Meter lange Bolide aus Tempo 100 weniger als 32 Metern zum Stehen kommt. 

Ausstattung: Nach ALA kommt LDVI

Neu im Lamborghini Huracán ist die Hinterradlenkung in Verbindung mit dem Torque-Vectoring-System, das eine bedarfsgerechte Verteilung der Kraft an die einzelnen Räder ermöglicht. Auf das Lamborghini Dinamica Veicolo Integrata, kurz LDVI, sind die Italiener besonders stolz. Das System steuert das Fahrverhalten in Echtzeit und das funktioniert in der Theorie so: Anhand von Lenkwinkel, Gaspedalstellung und des gewählten Fahrmodus erkennt LDVI die Absichten des Fahrers und stellt das Fahrdynamiksystem darauf ein. Nebenbei präsentiert Lamborghini auf dem Huracán Evo eine ganz neue Farbe: Arancio Xanto. Im Innenraum sind die Nähte und Keder auf Wunsch in der Farbe Arancio Dryope auf den Vierschichtlack abgestimmt. Carbonkeramikbremsen und ein großer 83-Liter-Tank sind Serie.

Lamborghini Huracán Performante Spyder (2018): Alle Infos

Motor: Ein Hoch auf den V10-Sauger

Der Huracán Evo könnte der letzte Lamborghini sein, der noch auf den V10-Sauger setzt.

Das Einstiegsmodell in die Lamborghini-Welt setzt weiterhin auf einen hochdrehenden V10-Sauger. Genau wie im Huracán Performante leistet der 5,2-Liter-Motor im Evo 640 PS und 600 Nm maximales Drehmoment. Dank Hybrid-Rahmen und großzügigem Einsatz von Carbon wiegt der Huracán Evo trocken gerade mal 1422 kg und hat somit ein Leistungsgewicht von 2,22 kg/PS. Durch Allrad und Doppelkupplungsgetriebe liegen 100 km/h nach 2,9 Sekunden und 200 km/h nach 9,0 Sekunden an, Schluss ist erst bei 325 km/h – damit liegt das neue Modell genau auf Augenhöhe mit dem Huracán Performante. Den Sound wollen die Italiener noch mal verbessert haben.

Preis und technische Daten: knapp 220.000 Euro in der Basis

Lamborghini Huracán Evo • Motor: V10-Sauger • Hubraum: 5204 ccm • Leistung: 470 kW (640 PS) • max. Drehmoment: 600 Nm • Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung • Antrieb: Allrad • Höchstgeschwindigkeit: 325 km/h • Beschleunigung von 0 auf 100: 2,9 s • Leergewicht: 1422 Kilo (trocken) • Preis: ab 219.000 Euro.

Autoren: , Stefan Grundhoff

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.