Wieso ist da vorher niemand draufgekommen? Das war die erste Frage, die uns durch den Kopf ging, als Aufbauhersteller auf die Idee kamen, Kastenwagen mit Aufstelldach anzubieten. Was bei kleinen Campervans funktioniert, kann doch bei einem großen Van nicht verkehrt sein. Mittlerweile ist dieses Schlafkonzept der Trend bei ausgebauten Ducato, Sprinter und Co
Hinweis
Gebrauchtwagen-Tipp: VW T6 California
Bei Malibu ist das auf klappbare Dach mit zwei zusätzlichen Schlafplätzen als family-for-4 (3990 Euro) im Katalog zu finden. Für die Saison 2022 haben die Aulendorfer außerdem eine neue Linie mit dem Namen diversity entwickelt, die eine freie Blickachse und noch mehr cleveren Stauraum verspricht.

Malibu Van 640 LE K diversity
Vorteil Schlafdach: zwei Schlafplätze (1,35 Meter mal 2 Meter) mehr, ohne Platz im Wohnraum einzubüßen.

Die kürzere Variante hat ein Quer- statt zwei Längsbetten

Das ist er: Mit 6,36 Meter Außenlänge der größte der beiden neuen diversity-Grundrisse. Die kürzere Variante misst sechs Meter und unterscheidet sich lediglich durch ein Quer- statt zwei Längsbetten im Heck. Kompliziert wird es wegen der zahlreichen Optionen in unserem Wohnmobil bei der Modellbezeichnung: Malibu Van family-for-4 GT skyview 640 LE K. Puh! Der kommt auf den ersten Blick mit dem klassischen und bewährten Grundriss aus Küchenzeile im Einstiegsbereich und Sitzgruppe und Bad auf der Fahrerseite daher. Plus zwei weiteren Schlafplätzen im großen Aufstelldach, das sich im vorderen Bereich komplett öffnen lässt. Das serienmäßige Interieur Cherry Classic ist typisch Malibu: Schrankfronten in hellem Holzdekor, gepaart mit weißen Elementen und einem Boden in Stäbchenoptik. Einer jungen Klientel wäre das Innendesign möglicherweise zu bieder, doch im Segment der Premiumkastenwagen, zu denen auch der Malibu Van diversity zählt, passt die klassische und unaufgeregte Optik gut ins Konzept.

Malibu Van 640 LE K diversity
Ablage und Erweiterung machen die Küche flexibel. Die Küchenschränke sind praktisch aufgeteilt und bieten viel Platz.

Die Küche wächst zur XXL-Zeile

Was besonders auffällt: Die freie Blickachse durchs Fahrzeug. Erreicht wird dieser Effekt, indem der hohe Kleiderschrank nicht wie gewohnt Teil des Küchenblocks ist, sondern sich unter dem Fußteil des Bettes auf der Beifahrerseite versteckt. Eine Klappe mit Gasdruckfedern sorgt für eine komfortable Nutzung. Die Küche wächst dagegen zur XXL-Zeile an. 

Technische Daten

Abzweigung
Motorisierung
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
Drehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Höchstgeschwindigkeit
Abzweigung
Abzweigung
Getriebe/Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Tankinhalt/Kraftstoffsorte
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Radstand – Bereifung
Abzweigung
Abzweigung
Leergew. fahrbereit/Zuladung (Testmobil)
Abzweigung
Abzweigung
Anhängelast (gebremst/ungebremst)
Abzweigung
Abzweigung
Material Wand/Dach/Boden
Abzweigung
Abzweigung
Liegefläche Dach L x B 
Abzweigung
Abzweigung
Liegefläche Heck L x B 
Abzweigung
Abzweigung
Kühlschrank/inkl. Eisfach
Abzweigung
Abzweigung
Herd
Abzweigung
Abzweigung
Bordbatterie
Abzweigung
Abzweigung
Frisch-/Abwassertank
Abzweigung
Abzweigung
Gasvorrat/Heizung
Abzweigung
Abzweigung
Basispreis
Abzweigung
Abzweigung
Testwagenpreis
Abzweigung
MultiJet II 140 
103 kW (140 PS) bei 3600/min
2287 cm3
350 Nm bei 1400/min
100 km/h (über 3,5 t)
Neunstufen-Automatik/Vorderrad
75 l/Diesel 
6358/2050/2660 mm
4035 mm – 225/75 R 16 C
3076/924 kg 
2500/750 kg
Stahlblech
2000 x 1350 mm
2020 x 900/1890 x 1020 mm
84/6 l
2 Flammen 
80 Ah
v100/92 l
2 x 11 kg/Truma Combi 4
52.050 Euro
70.740 Euro
Über dem Kühlschrank befinden sich nun eine weitere Arbeitsfläche sowie ein flacher Schrank für noch mehr Stauraum. Auch im Badezimmer sind die Malibu-Entwickler kreativ geworden. Das Flexibad mit schwenkbarer Toilette und zweiteiliger Schiebewand ist zwar keine Neuentwicklung für den diversity, doch nach wie vor eine clevere und platzsparende Lösung.

Souverän und sehr leise unterwegs im Van diversity

Das hat er: Alles, was zum Campen nötig ist. Teuer wird es wie gewohnt bei den Extrawünschen im Ducato-Cockpit. Dazu gehören in unserem Fall das Automatikgetriebe (3790 Euro), die Auflastung (1290 Euro), 16-Zoll-Alufelgen (790 Euro), ein Multimediasystem (560 Euro), die Lackierung in Aluminiumgrau (990 Euro) sowie das Chassis-Paket samt Ladebooster, 90-Liter-Tank und Einparkhilfen im Heck (2290 Euro). Hinzu kommen das Aufbau-Paket (1140 Euro) und Bullaugen (490 Euro). 
Malibu Van 640 LE K diversity
Der hochwertige Ausbau verhält sich während der Fahrt angenehm ruhig.
So fährt er: Nicht nur so souverän, wie wir es vom 140-PS-Ducato (950 Euro) mit geschmeidiger Automatik gewohnt sind, sondern auch sehr, sehr leise. Das spricht für den hochwertigen Ausbau. Das 105 Kilo schwere Aufbaudach ist nur auf der Waage zu spüren. Allerdings fuhr unser Testwagen noch auf dem alten Serie-7-Italiener. Die finalen Serienfahrzeuge werden auf dem neuen Ducato an die Kunden ausgeliefert.

Bildergalerie

Malibu Van 640 LE K diversity
Malibu Van 640 LE K diversity
Malibu Van 640 LE K diversity
Kamera
Malibu Van diversity im Wohnmobil-Test

Fazit

von

AUTO BILD
Malibu weiß einfach, wie man Kastenwagen-Fans glücklich macht: vorbildliche Qualität, geniale Lösungen, viel Ambiente und jede Menge Wohn- und Stauraum. Das hat natürlich seinen Preis. Doch so ist das eben mit High-End-Produkten.

Von

Jenny Zeume