Mercedes-AMG C 63 S Coupé (2020): Burnout, Fail, Crash

Mercedes-AMG C 63 S Burnout – wie es nicht geht!

In Australien ist ein Mercedes-AMG C 63 S Coupé beim Versuch eines Burnouts in Flammen aufgegangen. Bitter: Der Besitzer hatte den AMG gewonnen!
So wird es nicht gemacht! In Australien wollte der Fahrer eines Mercedes-AMG C 63 S Coupé einen ordentlichen Burnout hinlegen, doch das ging gewaltig schief: Statt Reifenqualm ging der V8-Biturbo in die Luft. Besonders bitter: Der Besitzer hatte das C 63 S Coupé erst wenige Monate zuvor gewonnen!
Desinfektionsmittel und Masken

FFP2-Masken

Preis*: ab 6,99 Euro

D7 All Des Hygienemittel für Hände und Flächen

Preis*: 11,99 Euro

Einwegmasken (50 Stück)

Preis*: 9,86 Euro

Desinfektionstücher für Hände und Flächen

Preis*: 1,74 Euro

*Preise: Stand 19.01.2021
Das Internet lacht über diesen AMG-Fahrer! Auf Social Media hat sich der Clip des missglückten C 63-Burnouts schnell verbreitet. In dem 43-sekündigen Video ist zu sehen, wie der Fahrer mit aller Macht versucht, die Hinterräder des serienmäßig 510 PS starken C 63 S durchdrehen zu lassen. Auch nach mehreren missglückten Versuchen lässt er nicht locker und dreht den V8-Biturbo im Stand immer wieder hoch. Dabei ist förmlich zu hören, wie sich das gesamte Auto dagegen wehrt. Bei Sekunde 40 dann ein Knall, dichter weißer Qualm kommt aus den linken Endrohren, der Motor des C 63 S fängt Feuer. Das Video endet abrupt. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, doch der Vierliter-V8-Biturbo des AMG dürfte jetzt Schrott sein. Auf Social Media muss der Fahrer Spott und Häme über sich ergehen lassen – und das zu Recht: Spätestens nach dem ersten gescheiterten Versuch hätte er es gut sein lassen können. Dieser Fehler kommt ihn jetzt teuer zu stehen. Dennoch ist der Hass in den Kommentaren nur teilweise berechtigt: Mehrfach ist zu lesen, dass der Fahrer wohl vergessen habe, die Traktionskontrolle auszuschalten und die Hinterräder deshalb nicht durchdrehen konnten. Ob die Traktionskontrolle tatsächlich ein- oder ausgeschaltet war, ist allerdings nur die eine Frage. Denn: Beim Ende 2018 präsentierten C 63 Facelift hat Mercedes-AMG die Bedienung der Racestart genannten Launch Control vereinfacht. Während beim C 63 bis Baujahr 2018 der Racestart über den Zug beider Schaltwippen und eine anschließende Bestätigung im Bordcomputer aktiviert wurde, haben die Ingenieure den Vorgang beim Faceliftmodell simpler gestaltet. Hier reicht es, bei ausgeschalteter Traktionskontrolle lediglich in den entsprechenden Fahrmodus (Sport, Sport+ oder Race) zu wechseln, den linken Fuß auf die Bremse zu stellen und den rechten aufs Gaspedal – und schon ist der Racestart aktiviert.

So macht man einen Burnout

Das Problem daran ist: Auf die gleiche Art und Weise machen die meisten Fahrer einen stehenden Burnout. Das geht beim Vorfaceliftmodell des C 63 problemlos, beim 2019er-Modell allerdings nicht. Ein Thema, das auch schon oft in Foren und unter C 63-Fahrern diskutiert wurde. Zwar gibt es Wege, die clevere Technik zu umgehen – doch die sind komplex und funktionieren nicht immer. Da es sich beim C 63 S Coupé aus dem Video um ein Faceliftmodell handelt, könnte dies ein Grund sein, warum der Burnout nicht geklappt hat. Allerdings kann es natürlich auch sein, dass der Fahrer die Traktionskontrolle einfach nicht komplett deaktiviert hat. So oder so wollen wir den Fahrer hier nicht von seiner Schuld freisprechen, denn er hätte einfach früher aufhören können, seinen AMG zu quälen. Besonders bitter ist, dass der Besitzer den getunten C 63 erst im Sommer 2020 bei einem sogenannten Raffle gewonnen hatte. Die australische Plattform LMCT+ verlost alle paar Monate einen Sportwagen. So auch dieses Mercedes-AMG C 63 S Coupé. Um an dem Gewinnspiel teilnehmen zu können, müssen digitale Lose gekauft werden. Schon ab 30 australischen Dollar (etwa 19 Euro) ist man dabei. In einem Video von LMCT+ ist zu sehen, wie der C 63 S im Mai 2020 an seinen neuen Besitzer übergeben wurde. Nicht mal ein Jahr später hat der AMG einen kapitalen Motorschaden. Dabei wurde das Coupé zuvor von LMCT+ sogar noch getunt – mit Vossen-Felgen, KW-Fahrwerk und schwarz foliertem Panamericana-Grill. Doch das war noch nicht alles: Dank Sportauspuff, Downpipes und Software-Optimierung soll der V8-Biturbo 561 PS statt der serienmäßigen 510 PS geleistet haben. Jetzt ist der V8 Schrott.

Autor:

Fotos: youtube/Frederique kruger

Stichworte:

Biturbo Car Fails AMG V8

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.