Mercedes-AMG E 63 S (2020): Leak, Facelift, E-Klasse

Mercedes E-Klasse als E 63 geleakt

Das Facelift der Mercedes E-Klasse wurde als Topmodell E 63 geleakt. AUTO BILD hat die ersten Infos zur Oberklasse: So stark wird der AMG E 63!
Erst kürzlich ist AUTO BILD im Facelift der Mercedes E-Klasse mitgefahren, jetzt wurde die Baureihe als E 63 geleakt: Das Bild ist auf einem Instagram-Kanal aufgetaucht und zeigt die Limousine mit ungetarntem Heck. Deutlich zu erkennen sind die neugestalteten, tropfenförmigen Rückleuchten. Wie gewohnt werden sie von einer breiten Chromspange miteinander verbunden. Auf dem Kofferraumdeckel des geleakten E 63 ist eine S-typische Abrisskante zu erkennen – demnach könnte es sich hier um die Topvariante E 63 S handeln. Im Vergleich mit dem Vorgänger scheinen auch die Auspuffrohre eine geänderte Geometrie aufzuweisen. Anders als bisher hängen sie offenbar nicht mehr zusammen, sondern stehen einzeln in der Schürze. Die Chromspange befindet sich nicht mehr unter den Endrohren, sondern darüber. An der Front dürfte der E 63 den obligatorischen Panamericana-Grill tragen.

Bis zu 612 PS im Mercedes-AMG E 63 S

Über die Motorisierung des neuen E 63 darf noch spekuliert werden. Denkbar wäre, dass Mercedes dem Sportmodell den gleichen Motor verpasst wie den Modellen GLE 63 und GLS 63 – dort wurde der bewährte Vierliter-V8-Biturbo erstmals teilelektrifiziert. Als Mildhybrid kommt das Aggregat mit 48-Volt-Bordnetz und integriertem Startergenerator (ISG). Beim Standard-63er stehen 571 PS und beim 63 S 612 PS auf dem Datenblatt. Bei Bedarf boostet der ISG mit bis zu 22 PS und hilft, den Spritverbrauch im Alltag zu senken. Seinen Marktstart dürfte der Mercedes-AMG E 63 Ende des Jahres 2020 haben.

Autor:

Stichworte:

Leak

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.