Die Elektromobilität fasst zunehmend in der Logistikbranche Fuß. Vor allem in den Städten ergibt der Einsatz von batterieelektrischen Kleintransportern für Transportunternehmen Sinn. Nachdem ein 2020 gestartetes Pilotprojekt positiv verlaufen ist, erweitert der Logistikdienstleister DPD jetzt seine Flotte um 150 Mercedes eSprinter, die an den Depotstandorten in Hamburg, Essen und Nürnberg stationiert werden.
Vattenfall-Wallboxen
Vattenfall-Wallbox

Vattenfall-Wallbox + Ökostrom

Vattenfall-Ladepakete samt günstiger Wallboxen mit Hardware-Bonus: Charge Amps Halo™ ab 299 Euro

In Kooperation mit

Vattenfall-Logo
Die elektrischen Mercedes-Transporter für DPD sind Hochdachversionen mit einem Ladevolumen von elf Kubikmetern, einer Zuladung von 849 Kilogramm und bis zu 158 Kilometern Reichweite. Aufgrund der kurzen Wege und des Stop-and-go-Verkehrs in der Stadt, bei dem immer wieder rekuperiert werden kann, genügt eine nutzbare Batteriekapazität von 47 kWh. Geladen werden die Akkus in den Depots mit Ökostrom aus regenerativen Quellen. Die integrierte Schnellladefunktion füllt den Stromspeicher innerhalb von etwa 25 Minuten von 10 Prozent auf 80 Prozent.
Mercedes-Benz Vans übergibt 150 eSprinter an DPD
Je nach Fahrweise schafft der eSprinter fast 160 Kilometer. In 25 Minuten kann der Akku von 10 auf 80 Prozent geladen werden.
"Wir sind sehr stolz darauf, unsere Elektroflotte um 150 eSprinter zu erweitern und diese aktiv in der urbanen Zustellung einzusetzen. Der Einsatz von leistungsstarken E-Transportern ist für uns ein wichtiger Baustein unserer Zielsetzung, Transportemissionen kontinuierlich zu reduzieren", sagt Sarah Keller, Group Manager Corporate Delivery Management bei DPD Deutschland. Der Paketdienst betreibt deutschlandweit 79 Depots. Rund 13.000 transportieren täglich über 400 Millionen Pakete.
Bereits 2010 lief mit dem Vito E-Cell die erste Kleinserie batterieelektrischer Fahrzeuge vom Band. Die Produktion der neuen Generation eSprinter beginnt im zweiten Halbjahr 2023 in Charleston/South Carolina und startet anschließend in Düsseldorf und in Ludwigsfelde. Rund 350 Millionen Euro hat Mercedes-Benz in die nächste Generation eSprinter investiert.
Mercedes Citan
Neuer elektrischer Kleintransporter: Mercedes ergänzt sein Angebot für Logistiker und Handwerker noch 2022 mit dem eCitan.

Der Mercedes eCitan steht schon in den Startlöchern

"Wir haben ein klares Ziel, wir wollen langfristig führender Hersteller im Bereich der elektrischen Transporter sein! Und hierfür haben wir einen hervorragenden Aufsatzpunkt: Ende 2021 waren wir erneut Marktführer sowohl bei den Midsize als auch bei den Large eVans in Europa", sagt Mathias Geisen, Leiter Mercedes-Benz Vans. "Wir haben unsere Strategie klar darauf ausgerichtet, diese Position weiter auszubauen. Mit dem eCitan und künftig dem EQT vervollständigen wir dieses Jahr unsere Produktpalette und bieten eVans in allen Segmenten an."

Von

Stefan Grundhoff