Prototypenfahrt: Skoda Octavia

Prototypenfahrt: Skoda Octavia

Neuer Skoda Octavia Combi (2019): Erste Testfahrt

Überzeugt schon als Prototyp

Neue "Simply-Clever"-Details, kaum Windgeräusche und ein kraftvoller und kultivierter Diesel – AUTO BILD ist den Skoda Octavia bereits vor der Premiere gefahren.
Am 11. November 2019 präsentiert Skoda erstmalig den neuen Octavia in Prag. Noch ist er kräftig getarnt, AUTO BILD hat aber schon einmal eine Runde gedreht.

Neue "Simply Clever"-Details

Innen frönten die umtriebigen Ingenieure wieder ihrem liebsten Hobby: neue Lösungen für ihr "Simply Clever"-Programm ertüfteln. Das sind die Extras, die nicht viel kosten und den Alltag erleichtern sollen. So bekommt der Schirm in der Türverkleidung einen Handfeger für Schnee zur Seite gestellt, beim Öffnen der Tankklappe können sich Dieselfahrer neben dem bekannten Eiskratzer über einen Lkw-Einfüllstutzen für AdBlue freuen, der die Harnstoffbefüllung vereinfachen soll. Auf der Rückbank wird es mit dem Schlafpaket kuschelig. Dann gibt es neben einer Decke auch klappbare Seitenkopfstützen. Das Smartphone ruht derweil in einer eigens an der Rückseite des Vordersitzes angebrachten Tasche.

Kaum Windgeräusche

Der 150-PS-TDI hängt in Verbindung mit dem Siebengang-DSG kraftvoll und kultiviert am Gas.

Schon als Vorserienfahrzeug überzeugt die vierte Generation des Octavia. Der 150-PS-TDI, der mit doppeltem SCR-Kat gegenüber dem Vorgänger 80 Prozent der Stickoxide einspart, erfüllt bereits die künftige Abgasnorm Euro 6d und hängt in Verbindung mit dem Siebengang-DSG kraftvoll und kultiviert am Gas. Da muss sich der gleich starke 1,5-Liter-Benziner mit manuellem Sechsganggetriebe (DSG wie beim Diesel gegen Aufpreis) schon anstrengen, um mitzuhalten. Auffällig bei beiden Versionen sind die niedrigen Windgeräusche – ein Resultat der guten Aerodynamik (cW-Wert 0,26). Die später erscheinende Limousine soll sogar auf 0,24 kommen.

Guter Kompromiss aus Sport und Komfort

Auf der leisen Welle schwimmt auch das Fahrwerk. Schon die von uns gefahrene Standardabstimmung findet einen sehr guten Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort. Im Zusammenspiel mit der exakten Lenkung vermittelt das Fahrwerk viel Sicherheit. Noch eleganter dürfte das optionale DCC-Fahrwerk zu Werke gehen. Keine Schwächen? Vielleicht werfen die Verantwortlichen noch mal einen Blick auf den Laderaumboden, der sich beim Aufklappen immer hässlich an der D-Säule festschubbert. Das war's auch schon. Ansonsten beherrscht auch die vierte Auflage des Skoda Octavia genau die zurückhaltende Perfektion, die schon die Vorgänger ausgemacht hat. Der startet als 2.0 TDI aktuell bei 28.440 Euro (Ersparnis bei carwow.de maximal 8747 Euro).

Prototypenfahrt: Skoda Octavia

Stichworte:

Prototyp

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.