Bereits bei der Vorstellung des neuen Nissan Juke war klar: Bei der Leistung ist noch Luft nach oben. Zum Marktstart gibt es nur einen Motor, einen Einliter-Dreizylinder mit 117 PS. Gerüchteweise arbeitet man bei Nissan aber längst an einem sportlichen Nismo-Model. Das könnte vom gleichen 1,6-Liter-Vierzylinder angetrieben werden, wie bereits die erste Generation des Juke Nismo. Den Vorgänger gab es in zwei Leistungsstufen, mit 200 oder 218 PS, das dürfte die Neuauflage übertrumpfen. Ein weiterer möglicher Kandidat für den Antrieb ist der Motor des Renault Clio RS – immerhin gehören beide Marken zum selben Konzern. Das würde um die 220 PS und 280 Nm bedeuten. Wegen der neuen Plattform dürfte der Juke Nismo dieses Mal nicht einmal gegen Aufpreis in den Genuss eines Allradantriebs kommen, dafür gilt die Sechsgang-Handschaltung als gesetzt.

Optik, Marktstart und Preis

Optisch dürfte Nissans Sportabteilung mit den üblichen Zutaten arbeiten, um den Juke zu einem Nismo zu machen: Glitzernde Chromelemente werden geschwärzt, die Lufteinlässe in der Schürze deutlich vergrößert. Die typischen Nismo-Farben Schwarz und Weiß erledigen zusammen mit den ebenfalls bekannten roten Akzenten den Rest. Marktstart für den Nissan Juke Nismo dürfte 2021 sein, die Preise könnten bei 29.500 Euro beginnen.