Auf Basis des neuen Titan XD hat Nissan mit dem Warrior Concept einen Hardcore-Pick-up im XXL-Format auf die Detroit Auto Show 2016 gestellt. Bei dem Warrior handelt es sich aktuell nur um eine Studie, die jedoch zeigt, wie sich Nissan einen Gegner für Ford Raptor und Dodge Ram Rebel vorstellt.

Extremer Offroad-Look

Martialischer Monstertruck
Doppelt hält besser: Neben dem Heckklappen-Spoiler gibt es beim Warrior auch einen Dachkanten-Spoiler.
Der viertürige (in der Pick-up-Sprache Crew Cab genannt) Titan wurde gut acht Zentimeter höhergelegt. Die längeren Federwege kommen dabei nicht nur der Geländetauglichkeit zugute, sondern schaffen auch Platz für die grobstolligen Offroad-Reifen in 37-Zoll. Zudem wurden Front und Heck nochmals verbreitert, sodass das Warrior Concept heftige 2,20 Meter breit ist. Für den richtigen Auftritt in Detroit wurde das Warrior Concept in einem speziellen Mattgrau lackiert und mit orangen und schwarzen Akzenten verziert. Der Farbton hört auf den Namen Thunder.

So ein Pick-up passt nach Amerika

LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten gehören für ein echtes Showcar natürlich zum guten Ton. Für das Titan Warrior Concept gibt es auch noch LED-Zusatzleuchten auf dem Dach, einen Carbon-Spoiler für die Heckklappe und einen Vierrohr-Auspuff. Unter der mit Lufteinlässen versehenen Motorhaube werkelt ein Fünfliter-V8-Cummins-Diesel mit 314 PS, gekoppelt an eine Sechsgangautomatik. Im Innenraum bekommt die Studie schwarze Sitze mit orangen Ziernähten und Carbon-Applikationen. In Serie geht das Nissan Titan Warrior Concept vermutlich nicht, eine gute Alternative zum brachialen Ford Raptor oder dem extremen Dodge Ram Rebel wäre er allemal.