Auf dem Genfer Salon (5. bis 15 März 2015) zeigt Land Rover die aufgefrischte Version des Range Rover Evoque. In fünf Ausstattungvarianten (Pure, SE, HSE, HSE Dynamic und Autobiography) kommt dieser in den Handel und bietet insgesamt 15 Optionspakete. Mit dem Facelift wurde besonders die Frontpartie überarbeitet: Neu geformte Stoßfänger und Nebellampen sowie vergrößerte Lufteinlässe und ein neu gestalteter Kühlergrill geben dem Evoque einen neuen Look.
Alle News und Tests zum Range Rover Evoque
Range Rover Evoque Facelift
Ein veränderter Heckspoiler zeigt: Das hier ist die 2016er Generation des Evoque.
Auffälligste Neuerung: die adaptiven Voll-LED-Scheinwerfer, die für eine ideale Ausleuchtung der Straße im Dunkeln sorgen sollen. Der Lufteinlass auf der Motorhaube war bisher nur den Coupé-Versionen vorbehalten, nun  gibt es ihn auch in den Ausstattungen HSE Dynamik und Autobiography. Neu gestaltet wurden auch der Spoiler an der Heckklappe, zusätzlich stehen auf der Ausstattungsliste drei neue Aluräder und Lackierungen. Im Innenraum kommen neue Sitze (optional 14-fach verstellbar und mit Massagefunktion), Türverkleidungen und eine aufgefrischte Instrumententafel zum Einsatz.

Neues Infotainment und Sicherheitsfeatures

Range Rover Evoque Facelift
Große Touchfläche: Das neue Infotainmentsystem hat einen Acht-Zoll-Monitor.
Auch beim Infotainment haben die Ingenieure nachgerüstet. Das neue Infotainmentsystem "InControl Touch" lässt sich via Acht-Zoll-Touchscreen wie ein Smartphone bedienen, die größere Version "InControl Touch Plus" bringt zudem Annehmlichkeiten wie ein Festplatten-Navigationssystem und Bildschirme im Fond mit. Bei den Komfort- und Sicherheitsausstattungen kommt nun eine Stereo-Digitalkamera im Innenspiegel mit an Bord, die Bilder für den Spurhalteassistenten und den Notbremsassistenten sammelt. Zusätzlich warnt ein Aufmerksamkeitsassistent vor Einschlafgefahr.

Neue Dieselmotoren sind mit an Bord

Besonders stolz ist man bei den Briten auf die neue Generation von Dieselmotoren. Die Aggregate der Ingenium-Baureihe wiegen 20 bis 30 Kilo weniger als die Vorgänger und sollen besonders vibrationsarm sein. Den gelifteten Evoque gibt es als Vierzylinder-Diesel mit 110 kW (150 PS) und einem Verbrauch von 4,2 Litern pro 100 Kilometer oder mit 132 kW (180 PS) und einem Verbrauch von 4,8 Litern auf 100 Kilometer. Wie bisher ist auch der 177 kW (240 PS) starke Benziner mit einem Normverbrauch von 7,9 Litern pro 100 Kilometer im Angebot. Der Allradantrieb ist Serie. Wenn der schicke Range Rover doch mal in raueres Gelände kommt, hilft nun das System "All-Terrain Progress Control" weiter. Das Programm aus dem Range Rover und dem Range Rover Sport hilft, eine eingestellte Geschwindigkeit auch aus extremem Terrain zu halten – und das sowohl im Vorwärts- als auch im Rückwärtsgang.

Von

Christopher Clausen