Schneeketten montieren - so geht's!

Ratgeber: Schneeketten

Immer schön in der Spur bleiben

Wann und wo müssen Schneeketten angelegt werden? Was ist dabei zu beachten und wie funktioniert die Montage? Die wichtigsten Infos zu Schneeketten.
Winterreifen sind kein Ersatz für Schneeketten. Wer in bergigen Regionen unterwegs ist, kommt bei schneebedeckter Fahrbahn ohne Ketten oft nicht weiter. Besonders Winterurlauber auf dem Weg in die Alpen sollten deshalb Schneeketten im Gepäck haben. Auf einigen Streckenabschnitten in den Alpen besteht ohnehin Schneekettenpflicht. So dürfen zum Beispiel die Alpenpässe je nach Schneelage ohne Schneeketten nicht befahren werden. Doch viele Autofahrer wissen nur wenig über Einsatz und Montage dieser Fahrhilfen. AUTO BILD beantworten die wichtigsten Fragen.

Wann müssen Schneeketten montiert werden?

Streckenabschnitte mit vorgeschriebener Schneekettennutzung werden durch das Vorschriftszeichen 268 angezeigt (blaues Schild mit weißem, kettenbezogenen Reifen). Die Pflicht gilt für alle mehrspurigen Fahrzeuge – auch für Allradler. Die Ketten müssen mindestens auf die Räder der Antriebsachse montiert werden (bei Allradantrieb Herstellerangaben beachten). Bei Nichtbeachtung droht ein Verwarnungsgeld in Höhe von 20 Euro. Sogenannte Anfahrhilfen (siehe unten unter Schneekettenarten) sind im Sinne der Vorschrift nicht ausreichend. Schneeketten dürfen außerdem nach eigenem Ermessen dort eingesetzt werden, wo sie erforderlich erscheinen – es empfiehlt sich jedoch, die Ketten nur auf einer wirklich dichten Schnee- oder Eisdecke zu nutzen. Auf schneefreier Straße gehören die Ketten sofort wieder demontiert, da bei Fahrt auf Asphalt sowohl Schneeketten, Reifen als auch die Fahrbahn leiden können.

Schneekettenpflicht in Österreich und der Schweiz

Winterurlaubern, die in Österreich oder der Schweiz mit dem Auto unterwegs sind, wird ebenfalls dringend empfohlen, Schneeketten im Kofferraum mitzuführen. Denn auch in diesen Ländern kann streckenabhängig eine Schneekettenpflicht angezeigt sein. Das Bußgeld beträgt in Österreich 35 Euro, kann sich aber bei Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer auf bis zu 5000 Euro erhöhen. In der Schweiz beträgt das Bußgeld für einen Verstoß gegen die Schneekettenpflicht 100 Schweizer Franken, bei einem Unfall muss der Verursacher mit einem Strafverfahren rechnen. Natürlich ist in Österreich und der Schweiz grundsätzlich auch an Winterreifen zu denken. In der Schweiz gibt es indirekt eine Winterreifenpflicht: Der Fahrer ist verpflichtet, sein Auto betriebssicher zu halten – Winterreifen gehören bei winterlichen Straßenverhältnissen dazu. In Österreich gilt vom 1. November bis zum 15. April die Winterausrüstungspflicht, die Winterreifen vorschreibt. Als Alternative zu Winterreifen können Autos mit Sommerreifen zwar auch mit Schneeketten ausgerüstet werden – in der Praxis ist diese Lösung aber kaum zu empfehlen, da die Schneeketten wiederum nur bei durchgehender Schnee- oder Eisdecke montiert sein dürfen.
# Die beliebtesten Schneeketten bei Amazon
1.

pewag Schneeketten 58575 brenta 9 XMB 73

Preis: 45,95 Euro
Größe: 185/80 R15 bis 235/40 R17

2.

RUD Schneeketten RUDcompact GRIP, Gr. 4050

Preis: 50,43 Euro
Größe: 205/80 R14 bis 235/40 R18

3.

pewag Schneeketten 37017 servo RS 73

Preis: 83,25 Euro
Größe: 175/75 R16 bis 205/50 R17

4.

pewag Schneeketten 37042 servo RS 75

Preis: 95,12 Euro
Größe: 185/80 R16 bis 255/40 R17

5.

pewag Schneeketten 58577 brenta 9 XMB 75

Preis: 47,15 Euro
Größe: 205/70 R16 bis 255/40 R17

Preise: Stand vom 7.1.2019

Welche Arten von Schneeketten gibt es?

Grundsätzlich unterscheidet man Seilketten, Ringketten und Schnellmontagesysteme. Seilketten sind in der Regel am günstigsten, die Montage ist aber vergleichsweise zeitaufwendig. Ringketten sind etwas teurer als Seilketten, lassen sich meistens aber leichter montieren. Schnellmontagesysteme sind einfach zu montieren, jedoch muss zuvor ein Adapter am Rad befestigt werden. Das sollte man schon vor der Reise erledigen. Darüber hinaus gibt es noch so genannte Anfahrhilfen – Spikeplatten, die mit einem Spanngurt am Rad befestigt werden, ohne es voll zu umschließen. Im Schneeketten-Test von AUTO BILD zeigten sich fast alle Systeme verlässlich – lediglich bei den Anfahrhilfen mussten die Tester zum Teil Abstriche machen. Außerdem sind Anfahrhilfen bei Schneekettenpflicht nicht ausreichend.

Was ist bei der Montage zu beachten?

Wie oben beschrieben hat jedes System seine Eigenheiten. Der ADAC empfiehlt deshalb, die Montage der Ketten vor dem richtigen Einsatz mindestens einmal testweise durchzuführen. Das Üben zahlt sich aus, wenn man die Ketten einmal bei widrigen Bedingungen und Minusgraden mit klammen Fingern montieren muss. Nach kurzer Fahrt sollte der Sitz der Ketten noch einmal überprüft werden. Sie sollten sich nicht mehr als etwa einen Zentimeter von der Radlauffläche abheben lassen – ansonsten nachspannen. Wichtig: Die Ketten sollten rechtzeitig aufgezogen werden. Bei einem festgefahrenen Fahrzeug ist die Montage sehr mühsam.

Worauf muss ich beim Fahren achten?

Das Fahr- und Bremsverhalten kann bei angelegten Ketten verändert sein. Fahren Sie daher entsprechend vorsichtig. Ein Fahrzeug mit Schneeketten darf nicht schneller als 50 km/h fahren. Der ADAC weist darauf hin, dass das elektronische Stabilitätsprogramm ESP sowie die Antischlupfregelung ASR die Wirkweise von Schneeketten beeinträchtigen können. Wenn in der Bedienungsanleitung Ihres Autos nichts anderes angegeben ist, sollten Sie beide Systeme auszuschalten, so lange die Ketten montiert sind. Montieren Sie die Ketten ab, sobald die Straße wieder schneefrei ist. Sie verschleißen sonst schnell und der Straßenbelag wird strapaziert. Schneeketten sollten übrigens nicht an Sommerreifen genutzt werden – und das nicht nur, weil Winterreifen bei Schnee jetzt Pflicht sind. Durch die Ketten hat das Auto an der Antriebsachse eine gute Haftung, an der nichtangetriebenen Achse mit Sommerreifen dagegen fast keine – eine sehr gefährliche Kombination.

Wo bekomme ich Schneeketten?

Schneeketten gibt es im Kfz-Zubehörhandel, bei vielen Autohändlern und bei Automobilclubs – zum Beispiel in den Geschäftsstellen des ADAC (Preis: ab 55 Euro). In einigen ADAC-Geschäftsstellen werden Schneeketten auch zum Mietkauf angeboten: Werden die gekauften Ketten nicht benutzt, können Sie zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird dann abzüglich einer Miete (3 Euro pro Tag für ADAC-Mitglieder) erstattet. Um die richtigen Ketten zu erhalten, sollte man neben dem Fahrzeugtyp die genaue Reifengröße (zum Beispiel 175/70-13) und die Felgenbreite (zum Beispiel 6Jx15) parat haben. Beachten Sie in jedem Fall auch die Angaben in der Bedienungsanleitung Ihres Autos: Bei bestimmten Fahrzeugtypen mit engen Radkästen kann nicht jedes Kettensystem montiert werden.

Stichworte:

Schneeketten

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.