Die Marke Renault organisiert sich neu und sagt Adieu zum Performance-Label Renault Sport, das an zahlreichen R.S.-Modellen zu finden war. Künftig sollen die unter dem Namen Alpine an den Start gehen. Mit dem Megane R.S. Ultime erweisen die Franzosen dem R.S.-Label die letzte Ehre, bevor Alpine die Sportabteilung übernimmt.
Carwow

Auto ganz einfach zum Bestpreis online verkaufen

Top-Preise durch geprüfte Käufer – persönliche Beratung – stressfreie Abwicklung durch kostenlose Abholung!


Das limitierte Finale startet als Trophy-Modell und bekommt einige optische Details verpasst, zudem wird der Ultime in den vier Farben "Black-Pearl-Schwarz", "Perlmutt-Weiß", "Tonic-Orange" und "Sirius-Gelb" angeboten.

Stattliche Kotflügelverbreiterung für sportlichen Auftritt

Dazu kommen mattschwarze Grafiken auf den vorderen Türen und Kotflügeln, ebenso auf der Motorhaube, dem Dach und an den Stoßfängern. An der Fahrzeugseite wird das Gründungsjahr von Renault Sport (1976) diskret ins Striping eingearbeitet.
Renault Megane R.S. Ultime
Das Bodykit sorgt für einen stämmigen Auftritt, am Heck des Megane R.S. Ultime prangt eine zentrale Auspuffanlage.

Um einen standesgemäßen Auftritt hinzulegen, verfügt der Sport-Megane über ein ausladendes Bodykit mit einer Kotflügelverbreiterung um 60 Millimeter vorne sowie 45 Millimeter hinten. Hinzu kommen viele Details in Schwarz, darunter Logos, Türgriffe, Heckdiffusor und Fenstereinfassungen sowie Räder samt Radmuttern.

Nahezu Vollausstattung im Megane R.S. Ultime

Im Innenraum nehmen Fahrer und Beifahrer auf serienmäßigen Recaro-Schalensitzen mit titanschwarzer Alcantara-Polsterung und R.S.-Logos Platz. Weitere spezifische Details des Megane R.S. Ultime sind exklusive Einstiegsleisten und eine nummerierte Plakette mit Signatur vom Entwicklungsfahrer Laurent Hurgon – der die Rekorde auf dem Nürburgring, in Suzuka und in Spa-Francorchamps für frontgetriebene Fahrzeuge hält – an der Mittelkonsole.
Renault Megane R.S. Ultime
Serienmäßig sitzen Fahrer und Beifahrer in Recaro-Sportsitzen mit Alcantara-Bepolsterung.

Zudem verkauft Renault den Megane R.S. Ultime als nahezu vollausgestattetes Fahrzeug, denn die einzigen verfügbaren Optionen sind ein Schiebedach und ein Head-up-Display. Auch kann man sich für eine individuelle Abdeckung entscheiden, um das Auto zu schützen.

Antriebsseitig kommt im Megane R.S. Ultime der aus Megane R.S. und R.S. Trophy bekannte Turbomotor mit 300 PS und maximal 420 Nm Drehmoment zum Einsatz.
Renault Megane R.S. Ultime
Das Infotainmentsystem mit 9,3-Zoll-Touchscreen und Navigation sowie das 10-Zoll-Kombiinstrument übernimmt der Ultime vom Megane R.S.

Der mit dem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe kombinierte Vierzylinder schiebt den Megane R.S. Ultime in nur 5,7 Sekunden auf 100 km/h. Semi-Slick-Reifen (Bridgestone Potenza S007) auf 19-Zoll-Rädern, Brembo-Verbundbremsscheiben mit roten Sätteln sowie die dynamische Allradlenkung komplettieren das serienmäßige Dynamikpaket.

Nur 1976 Exemplare werden verkauft

Im Frühjahr soll der Megane R.S. Ultime auf den Markt kommen und die Modelle Megane R.S. und R.S. Trophy ersetzen. Doch wer sich einen Ultime in die Garage stellen möchte, sollte schnell sein, denn das Sondermodell ist auf nur 1976 Exemplare limitiert – in Anlehnung an das Gründungsjahr von Renault Sport. Zum Preis verrät Renault bislang noch nichts, ein Megane R.S. Trophy startet aktuell bei 47.700 Euro. Der Ultime dürfte also jenseits der 50.000-Euro-Marke liegen.

Von

Sebastian Friemel