Sie fahren einen Audi A3? Dann kommt ein ein Kia pro_cee'd wohl kaum infrage. Schauen Sie doch trotzdem mal, was Giacuzzo mit dem Koreaner anstellt. Das Resultat sieht überraschend gefällig aus. Und kostet deutlich weniger als das Ingolstädter Premiumprodukt.

Karosserie/Qualität

Der Veredler aus dem sauerländischen Menden gibt alles: Frontspoilerlippe, Heckschürze und Seitenschweller stärken die Statur, schwarze 19-Zöller mit poliertem Rand fungieren als Radhausfüllung. Giacuzzo schludert nicht: Alle Teile sind gut verarbeitet und passgenau montiert.

Fahrfreude/Antrieb

Ein Zusatzsteuergerät erhöht die Leistung von 140 auf 170 PS. Viel entscheidender jedoch: die bärigen 370 Newtonmeter maximales Drehmoment (Serie 305 Nm). Hat man sich an das übereifrig-beflissene Ansprechverhalten der Kupplung gewöhnt, kommt Freude auf: Der Common-Rail-Diesel geizt nicht mit Schub. Ab 2000 Touren geht die Post ab. Das manuelle Sechsganggetriebe hat gegen zügige Gangwechsel nichts einzuwenden. Erst ab 180 km/h machen sich die Fahrwiderstände nachhaltig bemerkbar.

Fahrleistungen

Gemessene 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h sind kein Brüllerwert. Der Tuning-Kia sprintet damit jedoch ordentliche 0,5 Sekunden schneller als die Serie (Werksangabe). Die Höchstgeschwindigkeit steigt um vernachlässigbare 2 km/h – von 205 auf 207.

Fahrwerk/Komfort

Flotte Kurvenfahrten stellen kein Problem dar. Im Grenzbereich beginnt der Koreaner deutlich zu untersteuern. Der Komfort geht klar. Nur gelegentlich dringen harte, trockene Stöße zum Fahrer durch und scheinen mitteilen zu wollen, dass die Installation eines Federnsatzes ohne gleichzeitigen Dämpfertausch immer nur die zweitbeste Lösung sein kann.

Preis/Kosten

Sämtliche Zubehörteile kalkuliert Giacuzzo fair – Erschwinglichkeit ist oberstes Gebot. Der Gesamtpreis fällt mit 27.658 Euro erfreulich bodenständig aus.

Fazit von AUTO BILD-Redakteur Ben Arnold

Korea kommt in Fahrt: Der Giacuzzo pro_cee'd ist ein erfreulich modern gestyltes Kompaktcoupé mit uneingeschränkter Alltagstauglichkeit und akzeptablen Fahrleistungen. Zudem kostet das Auto nicht die Welt. Note 2.

Von

Ben Arnold