So sieht der Kabe Van aus

Kabe Van 390 LB: CMT 2020

Kabe zeigt den ersten Van

Auf der CMT zeigt der schwedische Wohnmobil- und Wohnwagen-Hersteller Kabe seinen ersten ausgebauten Kastenwagen. Der Van hat den neuen Mercedes Sprinter mit Hinterradantrieb als Basis. Aber: Der Preis ist hoch!
Nachdem die Schweden ursprünglich schon auf dem Caravan Salon in Düsseldorf das Tuch von ihrem ersten Camping-Van ziehen wollten, hatte der Kabe Van 390 LB nun erst auf der CMT 2020 seinen ersten Messeauftritt. Basis ist der Mercedes Sprinter mit 163-PS-Diesel, der seine Kraft serienmäßig an die Hinterräder, auf Wunsch aber auch an alle vier Räder überträgt. Die Sieben-Gang-Automatik ist dabei Standard. Der Preis ist ordentlich: 94.995 Euro ruft der Hersteller auf. Dafür wird aber auch einiges geboten. So viel, dass der Van anstelle der für die die Fahrzeugklasse typischen 3,5-Tonnern gleich 4,2 Tonnen auf die Waage bringt - für das Fahren wird also eine Lkw-Lizenz oder der "alte" Führerschein benötigt.

Kabe Van hat klassischen Kastenwagen-Grundriss

Die Küchenzeile im Kabe Van ist mit einem Drei-Flammen-Gasherd, Soft-Close-Schubladen und einem Edelstahl-Spülbecken ausgestattet.

Besonders am Kabe Van: Der Kastenwagen-Ausbau ist entsprechend der skandinavischen Herkunft voll wintertauglich. So gibt es eine Fußbodenheizung, die sich bis ins Fahrerhaus erstreckt und ein vollständig isoliertes und frostgeschütztes Wassersystem. Im Wohnraum findet man dann einen klassischen Kastenwagen-Grundriss. Links neben der Schiebetür die Küchenzeile, gegenüber eine Halbdinette, dahinter das Bad und im Heck der Schlafbereich. Die Küche ist mit einem Dreiflammen-Gasherd ausgestattet, dazu kommen ein Kompressor-Kühlschrank, ein Edelstahl-Spülbecken sowie eine Dunstabzugshaube. Alle Schubladen haben eine Soft-Close-Funktion. Gegessen wird am höhenverstellbaren Tisch. Werden die beiden Fahrerhaussitze umgedreht, können daran bis zu vier Personen sitzen. 

Im Kabe Van gibt es zwei Einzelbetten im Heck

Schlafplätze gibt es im neuen Kabe Van bis zu vier. Zwei entstehen, wenn die Dinette umgeklappt wird. Die Liegefläche: 1,60 x 0,60 Meter. Zwei weitere befinden sich im Heck. Der erste und bisher einzige Grundriss sieht zwei Einzelbetten vor. Eines davon lässt sich hochklappen. So können beispielsweise die Bettdecken darin verstaut werden. Das Bad verbirgt sich hinter einer Jalousien-Tür. Darin befindet sich eine Zwischenwand mit eingebautem Waschbecken auf der einen und einer Dusche auf der anderen Seite. Dazu gibt es eine drehbare Toilette.

Im Vergleich zu anderen Modellen deutlich teurer

Zum Vergleich: Der Frankia Yucon 7.0 (hier noch mit Tarnfolie) ist knapp sieben Meter lang und kostet mindestens 79.900 Euro.

Der neue Van von Kabe ist teurer als andere Kastenwagen auf Sprinter-Basis. Dafür bietet die Standard-Version aber auch bereits mehr als andere: So hat zum Beispiel das Basisfahrzeug bereits ein hohes Ausstattungsniveau. Serienmäßig gibt es das Sprachsteuerungssystem MBUX von Mercedes, eine höhere Motorisierung, größere Außenmaße, Assistenzsysteme, eine Rückfahrkamera, elektrisch verstellbare und beheizbare Rückspiegel, Fahrerhaus-Klimaanlage, Lederlenkrad und Schalthebel mit Lederknauf. Hinzu kommen die wintertaugliche Isolierung, ein Einzelbetten-Grundriss und die wassergeführte Fußbodenheizung, was den Preis in die Höhe schnellen lässt.
Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.