Fahrbericht VW Golf 1.0 eTSI

VW Golf 8 1.0 eTSI: Test

Mit 48-Volt-Bordnetz will VW den Golf zum spaßigen Spritsparer machen

Mit der Leistung des ersten GTI will der Golf 8 heute zum Spritknauser werden. Wir haben den 1.0 eTSI mit 110 PS und 48-Volt-Bordnetz ausprobiert. Ein Test.
Volkswagen ist Golf und Golf ist Volkswagen. Das Auto ist das Herz der Marke und der Dreh- und Angelpunkt aller internen Entwicklungen. Auch mit der achten Generation des Bestsellers gehen die Wolfsburger technisch einmal mehr in die Vollen. Die zunächst fünf erhältlichen Motorvarianten mit einer Elektrifizierung sollen gleichermaßen Fahrfreude bereiten und mit niedrigen Verbräuchen Kunden locken. Bestes Beispiel: der 1.0 eTSI, den wir ausprobiert haben.
AUTO BILD-Testsieger bei Amazon

Dashcam: Nextbase 422 GW

Testsieger

Preis: 189,00 Euro

Drehmomentschlüssel: Hazet 5122-3 CT

Testsieger

Preis: 135,12 Euro

DAB-Adapter: Albrecht DR 56+

Test- und Preis-Leistungs-Sieger

Preis: 82,57 Euro

Felgenreiniger: Dr. Wack P21S High End

Testsieger

Preis: 20,40 Euro

Poliermaschine: Kunzer 7PM05

Testsieger

Preis: 139,95 Euro

Hier geht's zu allen Testsiegern 2019
Der neben einer 90-PS-Variante motorisch zweitkleinste Golf holt 110 PS (81 kW) aus drei Zylindern mit gerade einmal einem knappen Liter Brennraum – exakt jene Motorleistung, die in den 70er-Jahren ein Golf GTI bot. Der eTSI verfügt über ein 48-Volt-Bordnetz, das den kleinen Turbomotor beim Start und geringen Geschwindigkeiten mit einem elektrischen Boost unterstützt. Im Segelbetrieb kann der akustisch zu präsente Verbrenner abgeschaltet werden. Wird das Gaspedal wieder getreten oder verzögert, kuppelt sich der Motor in Sekundenbruchteilen durch den Startergenerator wieder ein, ohne dass der Fahrer davon etwas merkt. So soll sich der Golf auf 100 Kilometern mit 5,3 Litern Superkraftstoff zufrieden geben, obwohl er in achter Generation mittlerweile rund 1,3 Tonnen auf die Waage bringt.

Der Elektroboost macht sich auch beim Sprinten bemerkbar

Abschalten: Wenn möglich, geht der Verbrenner aus. Der Startergenerator beendet das Segeln unmerklich.

Wer möchte, kann mit vollem Gaseinsatz sämtliche 200 Nm auf die Vorderräder loslassen und den "Spargolf" so in knapp 10 Sekunden auf Tempo 100 und bis auf maximal 202 km/h bringen. Permanentes Abrufen der Maximalleistung dürfte dann allerdings vor allem den Tankwart freuen. Das serienmäßig verbaute Siebengang-DSG ist gelungen auf den kleinen Benziner abgestimmt und sorgt einerseits für ein niedriges Drehzahlniveau, kann andererseits aber auch schnell schalten, wenn es gefordert ist. Zum Lieferumfang gehören ebenfalls LED-Scheinwerfer, animierte Instrumente, Klimaanlage und zahlreiche Sicherheitsfeatures. Der 2,62 Meter lange Radstand sorgt dafür, dass zumindest zwei Erwachsene und zwei Kinder bequem in dem Viertürer sitzen können und im 380 Liter großen Laderaum immerhin noch einiges Gepäck unterkommt.
Für das 48-Volt-Bordnetz, das sich mit dem kleinen "e" vor dem TSI bei Hinterherfahrern verrät, verlangt VW mehr als 2600 Euro Aufpreis. In der Ausstattungsvariante Style kostet der Golf dann 26.972 Euro.

Fahrbericht VW Golf 1.0 eTSI

VW GolfVW GolfVW Golf

Autor: Stefan Grundhoff

Stichworte:

Kompaktklasse

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.