Vom 1. bis zum 5. November 2022 findet in Las Vegas (Nevada, USA) die SEMA Show ("Specialty Equipment Market Association") statt. Eine gute Gelegenheit für Volkswagen, mit dem VW Jetta GLI Performance Concept ein von Tourenwagen vergangener Zeiten inspiriertes Showcar zu präsentieren.

1984 ging der Jetta GLI erstmals an den Start. Über viele Generationen hinweg als "GTI mit Kofferraum" bezeichnet, teilt sich die sportliche Variante des sonst eher biederen Jetta optisch und technisch viele Merkmale mit dem Golf GTI. Der vom Motorsport inspirierte Jetta GLI ist eine Hommage an die Tourenwagen vergangener Zeiten.

VW Jetta GLI mit Kotflügelverbreiterungen und neuen Felgen

Für einen besonders muskulösen Auftritt des Showcars sorgen die um zwei Zentimeter breiteren Kotflügel vorne und hinten. Dazu passend wurden auch Seitenschweller, Front- und Heckschürze modifiziert. Dazu kommen neue, größere Lufteinlässe an der Front. Die rote Basislackierung des Jetta GLI trägt den Namen "Kings Red Metallic", dazu gibt's eine schwarze Folierung im Hexagon-Design.
VW Jetta GLI Performance Concept
Breite Kotflügel und Felgen mit Aerodisc zieren die Optik, unterm Blech arbeiten 350 PS.

Vervollständigt werden die Design-Änderungen durch neue, 20 Zoll große Rotiform-Monoblockräder mit Abdeckungen in Aerodisk-Optik und einer Tieferlegung. Im Innenraum nehmen Fahrer und Beifahrer auf Recaro-Pole-Position-Sportsitzen Platz, die Sitzbezüge kommen ebenfalls im Hexagon-Design.

Sport-Jetta bekommt Leistungs-Upgrade auf über 300 PS

Was sich unter der Haube abspielt, ist noch interessanter: Dort erhält der serienmäßige 2,0-Liter-Vierzylinder ein Leistungspaket von RacingLine, einen Carbon-Ansaugtrakt und neue Ladeluftkühler. Weitere Hardware-Upgrades umfassen ein modifiziertes Ölmanagement-Kit mit neuem Ölkühler und einen neuen Turbolader.
VW Jetta GLI Performance Concept
Recaro-Pole-Position-Sportsitze mit Hexagon-Polsterung für Fahrer und Beifahrer, Sechsgang-Handschaltung für den Fahrspaß.

Das Ergebnis dieser Leistungskur ist ein Anstieg der Serienleistung (228 PS) auf satte 350 PS und ein maximales Drehmoment von 504 Nm. Für mehr Fahrspaß hat VW den Jetta mit einer Sechsgang-Handschaltung ausgerüstet. Um die Leistung sicher in Schach zu halten, gibt's zusätzlich eine Keramikbremse. Genaue Zahlen zur Beschleunigung verrät VW leider nicht – sie dürften der Optik aber gerecht werden.

Von

Sebastian Friemel