Ein Winterreifen von wahrer Größe glänzt nicht nur auf Eis und und Schnee. Auch bei Nässe und Sonne darf er sich keinen Ausrutscher leisten. Fehlt nur noch der passende Winter. Den können vor allem die Reifenhersteller kaum erwarten. 2008 auf jeden Fall, gab es in Sachen Winterreifen wenig zu verdienen. Ob es in diesem Jahr besser wird, darüber streiten sich die Wetterfrösche. So oder so: Alle Jahre wieder stellen sich Autofahrer die gleichen Fragen rund um Winterreifen. Muss ich sie haben? Wann kommen sie rauf ...? Hier die Antworten.
Winterreifen im Test
Die Profis, wenn es um Reifen geht: Henning Klipp und Dierk Möller-Sonntag.
Wann sollte ich auf Winterreifen umrüsten?
Faustregel: Von O bis O – also von Oktober bis Ostern. Auf jeden Fall, bevor der erste Schnee fällt. Ich wohne in der Stadt, kann auf die Bahn umsteigen. Muss ich auf Winterreifen umrüsten? Nein, eine Pflicht gibt es nicht. Bei Schnee und Eis muss das Auto aber stehen bleiben. Woran erkenne ich Winterreifen? Der Polizei genügt das M+S-Zeichen an der Reifenflanke. Echte Wintertauglichkeit gewährleistet nur das Schneeflockensymbol. Ich fahre Ganzjahresreifen, genügt das den gesetzlichen Bestimmungen? Mit M+S-Symbol gelten sie offiziell als Winterreifen. Echte Wintertauglichkeit garantiert auch hier nur die Schneeflocke. Als Wintersportler fahre ich zum Skifahren ins Ausland, worauf muss ich achten? Leider herrscht in Europa ein ziemliches Regelchaos. Welches sind die besten Winterreifen? Goodyear, Conti, Dunlop, Semperit.
Mehr zu den einzelnen Testergebnissen finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Reifentest mit allen Übersichtstabellen können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Fazit

So sehen Testsieger aus: Die Winterreifen von Goodyear, Continental, Dunlop und Semperit erhalten für ihre ausgewogenen Eigenschaften bei allen Wetterlagen unser Gütesiegel „Vorbildlich“. Insgesamt befriedigend schneidet der Ganzjahresreifen von Hankook ab. Für den gelegentlichen Wintereinsatz reichen seine Leistungen auf Schnee und Eis völlig aus. Davon kann beim neuen Firestone Firehawk 2 nicht die Rede sein. Er landet gemeinsam mit dem unausgewogenen Billigreifen von Kenda auf den hinteren Rängen.