Der Winter besteht nicht nur aus Schnee und Eis – deshalb sucht AUTO BILD im großen Winterreifen-Test mit über 50 Winterreifen nach dem besten Allroundtalent für die kalte Jahreszeit. Alle 56 Kandi­daten werden in der Vorrunde zunächst auf nasser Piste ge­bremst. Wer bei diesem Sicherheits­check patzt, ist aus dem Rennen. Die 30 besten Nassbremser erreichen die nächste Stufe der Vorrunde, den Bremstest auf Schnee. Für die Hauptrunde mit den fahrdynamischen Tests und weiteren Testdisziplinen (siehe weiter unten: "So haben wir getestet") qualifizieren sich die 20 Kandidaten mit den in Summe kürzesten Bremswegen.

AUTO BILD-Winterreifen-Test 2022: Michelin und Pirelli werden Testsieger

Testsieger werden am Ende die Reifen von Michelin (Alpin 6) und Pirelli (Cinturato Winter 2) – beide überzeugen mit ausgewogenen Leistungen auf hohem Niveau bei jeder Witterung. Auch die Reifen von Goodyear, Dunlop und Cooper erhalten das Testurteil "vorbildlich". Das Testurteil "gut" gibt es für die Winterreifen von Hankook, Continental, BF Goodrich, Semperit, Kleber, Vredestein, Falken, Nexen und Maxxis. Der Titel "Eco-Meister" geht an den Reifen von Kumho (Wintercraft WP52) – er erzielt nicht nur höchste Kilometerlaufleistung, sondern liegt auch bei der Kostenkalkulation über 1000 Kilometer vorn.

Winterreifen in 215/55 R 17 (2022)

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Testsieger
Michelin Alpin 6 (94 V)
vorbildlich
1.
Testsieger
Pirelli Cinturato Winter 2 (98 V)
vorbildlich
3.
Goodyear UltraGrip Performance+ (98 V)
vorbildlich
4.
Dunlop Winter Sport 5 (98 V)
vorbildlich
5.
Cooper Discoverer Winter (98 V)
vorbildlich
6.
Bridgestone Blizzak LM005 (98 V)
gut
7.
Hankook Winter i*cept RS 3 (98 V)
gut
8.
Continental WinterContact TS 870P (98 V)
gut
9.
BF Goodrich G-Force Winter2 (98 V)
gut
9.
Semperit Speed-Grip 5 (98 V)
gut
11.
Kleber Krisalp HP3 (98 V)
gut
12.
Vredestein Wintrac Pro (98 V)
gut
13.
Falken Eurowinter HS01 (98 V)
gut
14.
Nexen Winguard Sport 2 (98 V)
gut
15.
Maxxis Primetra Snow WP6 (98 V)
gut
16.
Firestone Winterhawk 4 (98 V)
befriedigend
17.
Kumho Wintercraft WP52 (98 V)
befriedigend
18.
Nokian WR Snowproof P (98 V)
befriedigend
19.
Fulda Kristall Control HP 2 (98 V)
befriedigend
19.
Uniroyal Winter Expert (98 V)
befriedigend
Die vollständige Übersicht mit allen Testergebnissen gibt's unten in der Tabelle!
 
Es ist schon erstaunlich, was moderne Winterreifen leisten. Auf dem Arctic-Falls-Testgelände in der schwedischen Provinz Norrbotten können sich die Winterspezialisten auf festgefahrener Schneedecke von ihrer besten Seite präsentieren. Die Schneegreifer mit den besten Handlingeigenschaften kommen von Uniroyal und Kleber, in der Schnee-Kapitelnote liegen sie gleichauf mit den Winterspezialisten von Goodyear und BF Goodrich. Mit gerade noch befriedigender Leistung landet ein zum Vergleich mitgetesteter Billigreifen jeweils am unteren Ende der Skala, auf Sommerreifen endet der Fahrversuch dagegen kläglich in einer Schneewehe.

Moderne Winterreifen bieten auch auf nasser Piste ausreichend Sicherheit

Wie sicher man mit guten Winterreifen mittlerweile auf nasser Piste unterwegs ist, zeigt der Vergleich mit einem Sommerreifen. Lediglich beim Bremsen kann er die Vorteile seiner stabilen Profilstruktur noch ausspielen. Auf dem rutschigen Asphalt des Nasshandling-Parcours sorgt die weiche Gummimischung der Winterexperten, allen voran der Blizzak LM005 und Pirellis Cinturato Winter 2, jedenfalls für bessere Haftung. Wie auf Schmierseife rutscht unserer Test-Passat dagegen auf den Billigreifen über die bewässerte Piste – Sicherheit hat eben ihren Preis.
Auf trockener Piste sammeln die Kandidaten von Bridgestone, Kumho und Continental mit direkter Lenkung und dynamischem Fahrverhalten hinter dem Sommerreifen die meisten Pluspunkte. Beim Handling zeigt sich sogar der Billigreifen einmal von der guten Seite, beim Bremsen landet er allerdings auf dem letzten Platz. Die teuren Fabrikate der Premiumhersteller Bridgestone und Michelin können das deutlich besser, sie kommen im Ernstfall schon eine ganze Wagenlänge eher zum Stehen.
Bei der Fahrgeräuschmessung überzeugen die Leisetreter von Nokian und Nexen. Beim Wirtschaftlichkeits-Check erreicht der WP52 von Kumho nicht nur die höchste Kilometerlaufleistung, auch bei der Kostenkalkulation über 1000 Kilometer liegt er vorn. Der TS 870 P von Continental schlägt mit einem doppelt so hohen Betrag zu Buche.

So hat AUTO BILD getestet

Zu Beginn des Winterreifen-Tests mussten sich die 56 Reifen in einem ersten Sicherheitscheck beweisen, gestartet wurde mit einem Bremstest auf nasser Strecke aus einem Tempo von 80 km/h. Die 26 Reifen mit den längsten Bremswegen wurden hier bereits aussortiert. Die übrigen 30 Winterreifen wurden anschließend auf festgefahrener Schneedecke aus 50 km/h abgebremst. Auch danach wurde wieder aussortiert – nur die 20 Reifen mit den in Summe kürzesten Bremswegen aus beiden Bremstest wurden für die Finalrunde des Tests berücksichtigt.
In der Finalrunde wurden die 20 Winterreifen 13 weiteren Testdisziplinen unterzogen:
• Auf Schnee: Traktion, Slalom und Handling
• Auf nasser Strecke: Aquaplaning, Kurvenaquaplaning, Kreisbahn und Handling
• Auf trockener Strecke: Bremsen (aus 100 km/h), Handling und Vorbeifahrgeräusch
• Kosten: Laufleistung, Preis pro 1000 km Laufleistung, Rollwiderstand

Winterreifen-Test 2022: 215/55 R 17 – Ergebnisse*

Modell
Michelin Alpin 6 (94 V)
Pirelli Cinturato Winter 2 (98 V)
Goodyear UltraGrip Performance+ (98 V)
Dunlop Winter Sport 5 (98 V)
Cooper Discoverer Winter (98 V)
Bridgestone Blizzak LM005 (98 V)
Hankook Winter i*cept RS 3 (98 V)
Continental WinterContact TS 870P (98 V)
BF Goodrich G-Force Winter2 (98 V)
Semperit Speed-Grip 5 (98 V)
Kleber Krisalp HP3 (98 V)
Vredestein Wintrac Pro (98 V)
Falken Eurowinter HS01 (98 V)
Nexen Winguard Sport 2 (98 V)
Maxxis Primetra Snow WP6 (98 V)
Firestone Winterhawk 4 (98 V)
Kumho Wintercraft WP52 (98 V)
Nokian WR Snowproof P (98 V)
Fulda Kristall Control HP 2 (98 V)
Uniroyal Winter Expert (98 V)
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Preis pro Satz
Abzweigung
Abzweigung
EU-Label**
Abzweigung
Abzweigung
Schnee
Abzweigung
Abzweigung
Nass
Abzweigung
Abzweigung
Trocken
Abzweigung
Abzweigung
Kosten
Abzweigung
Abzweigung
Urteil
Abzweigung
Abzweigung
Gesamtnote
Abzweigung
Abzweigung
Stärken
Abzweigung
Abzweigung
Schwächen
Abzweigung
Abzweigung
Abzweigung
Platz 1
ca. 710 €
C/B/A 69 dB
2+
2+
2
2+
vorbildlich
1,2
Testsieger mit überzeugenden Fahrleistungen bei jeder Witterung, präzises Einlenkverhalten, sportlich-dynamisches Handlingverhalten, hohe Kilometerlaufleistung
Hohes Preisniveau
Platz 1
ca. 640 €
C/B/B 71 dB
2+
2+
2
2+
vorbildlich
1,2
Überzeugendes Allroundtalent mit sehr guter Kilometerleistung und guter Wirtschaftlichkeit, präzises Fahrverhalten auf nasser Piste, gute Aquaplaningqualitäten
Durchschnittlicher Komfort
Platz 3
ca. 610 €
C/B/B 71 dB
1-
2
2
2
vorbildlich
1,3
Premium-Winterprofil mit Spitzenleistungen auf verschneiter Piste, ausgewogene Fahreigenschaften auf nasser und trockener Piste, gute Wirtschaftlichkeit
Durchschnittlicher Komfort
Platz 4
ca. 660 Euro
C/C/B 71 dB
2+
2
2-
2
vorbildlich
1,4
Schneeprofi mit stabilen Fahreigenschaften auf nasser und trockener Piste, gute Zugkraft und präzises Handling auf Schnee, gute Kilometerleistung
Erhöhtes Preisniveau
Platz 5
ca. 515 €
C/B/B 71 dB
2+
2-
2
2-
vorbildlich
1,5
Preisgünstiger Markenreifen mit ausgewogenem Leistungsprofil, überzeugende Schneetauglichkeit, stabiles Trockenhandling, kurze Trockenbremswege
Durchschnittlicher Komfort
Platz 6
ca. 620 €
C/A/B 71 dB
2
1-
2+
3+
gut
2,1
Winterreifen mit überzeugenden Handlingqualitäten auf nasser und trockener Piste, präzises Einlenken, kurze Nass- und Trocken-bremswege
Mäßige Laufleistung, lautes Abrollgeräusch
Platz 7
ca. 545 €
C/B/B 72 dB
2
2+
2
3+
gut
2,2
Neues Winterprofil mit ausgewogenen Fahreigenschaften, dynamisches Nass- und Trockenhandling, gute Aquaplaningreserven
Mäßige Laufleistung, durchschnittlicher Komfort
Platz 8
ca. 725 €
B/B/B 71 dB
1-
2+
2+
3
gut
2,3
Top-Winterreifen mit vorzüglichen fahrdynamischen Eigenschaften bei allen Witterungsbedingungen, kraftstoffsparender Rollwiderstand
Eingeschränkte Laufleistung und Wirtschaftlichkeit
Platz 9
ca. 690 €
C/B/A 69 dB
1-
2-
2
2-
gut
2,4
Schneeprofi mit sehr guten Fahrleistungen auf festgefahrener Schneedecke, gute Aquaplaningreserven, angenehm leiser Fahrkomfort
Leicht verlängerte Nassbremswege, hoher Preis
Platz 9
ca. 540 €
C/C/B 72 dB
2+
2
2-
2
gut
2,4
Kurze Bremswege und präzises Handling auf Eis und Schnee, sehr gute Aquaplaningqualitäten,  geringer Rollwiderstand 
Mäßiger Nässegrip, verlängerte Nass- und Trockenbremswege
Platz 11
ca. 545 €
C/B/A 69 dB
1-
2-
2-
2-
gut
2,5
Überzeugende Qualitäten auf Eis und Schnee, gute Sicherheitsreserven bei Aquaplaning, günstiges Preisniveau
Verlängerte Nassbremswege, untersteuerndes Nass- und Trockenhandling
Platz 12
ca. 580 €
C/B/B 72 dB
2+
2-
2
3+
gut
2,6
Sicheres Fahrverhalten bei allen Witterungsbedingungen, kurze Schnee- und Trockenbremswege
Verlängerte Nassbremswege, mäßige Laufleistung und Wirtschaftlichkeit
Platz 13
ca. 620 €
D/B/B 70 dB
2
2-
2-
2
gut
2,7
Kurze Schneebremswege, sehr gute Sicherheitsreserven bei Aquaplaning, stabiles Trockenhandling 
Mäßige Seitenführung auf verschneiter und nasser Piste, erhöhter Rollwiderstand
Platz 14
ca. 450 €
D/B/B 70 dB
2
2-
2
3+
gut
2,8
Gute Zugkraft und kurze Bremswege auf Schnee, stabiles Nass- und Trockenhandling
Untersteuerndes Fahrverhalten auf Schnee, eingeschränkte Laufleistung, hoher Rollwiderstand
Platz 15
ca. 440 €
C/B/B 70 dB
2
2
2-
3
gut
2,9
Ausgewogene Wintereigenschaften, sicheres Aquaplaningverhalten, günstiger Preis
Leicht verlängerte Nass- und Trockenbremswege, geringe Laufleistung, hoher Rollwiderstand
Platz 16
ca. 505 €
C/B/B 71 dB
2+
2
3+
2+
befriedigend
3,3
Überzeugende Schneequalitäten, leises Abrollgeräusch, sehr gute Kilometerleistung 
Nur befriedigende Trockenqualitäten, verlängerte Nass- und Trockenbremswege, mäßiger Fahrkomfort
Platz 17
ca. 460 €
C/B/B 72 dB
2-
3+
2
1-
befriedigend
3,5
Dynamisches Trockenhandling, hohe Kilometerleistung, gute Wirtschaftlichkeit 
Eingeschränktes Gripniveau bei Nässe, stark untersteuerndes Nasshandling, geringe Aquaplaningreserven
Platz 18
ca. 670 €
C/B/A 69 dB
2-
3+
2
2
befriedigend
3,7
Dynamisches Trockenhandling, leises Abrollgeräusch, gute Kilometerlaufleistung
Mäßige Seitenführung und untersteuerndes Fahrverhalten auf Schnee, eingeschränkte Aquaplaningqualitäten
Platz 19
ca. 535 €
C/C/B 72 dB
2
3+
3+
2+
befriedigend
3,8
Kurze Schneebremswege, gute Wirtschaftlichkeit mit hoher Laufleistung
Deutlich untersteuerndes Fahrverhalten bei jeder Witterung,  verlängerte Nass- und Trockenbremswege
Platz 19
ca. 550 €
C/C/B 72 dB
1-
3+
3
2-
befriedigend
3,8
Überzeugende Winterqualitäten, niedriger Rollwiderstand 
Verzögertes Lenkansprechen, stark untersteuerndes Nass- und Trockenhandling, verlängerte Nass- und Trockenbremswege

Die wichtigsten Infos zur Winterreifenpflicht

In Deutschland herrscht eine situative Winterreifenpflicht: Bei winterlichen Straßenverhältnissen müssen Winterreifen aufgezogen sein. Man erkennt sie am Alpine-Symbol, einem Bergpiktogramm mit Schneeflocke. Auch Ganzjahresreifen, die dieses Symbol tragen, erfüllen die Anforderungen des Gesetzgebers.
Winterreifen mit Alpine-Symbol und M+S-Zeichen
Links das Alpine-Symbol, rechts die M+S-Kennzeichnung, die auf neuen Reifen nicht mehr maßgeblich ist.
Bis zum 30. September 2024 gelten auch Reifen mit M+S-Kennzeichnung als wintertauglich (bei Herstellung bis 31. Dezember 2017). Wann ein Reifen produziert wurde, ist anhand der sogenannten DOT-Nummer auf der Reifenflanke zu erkennen (DOT steht für Department of Transportation, das US-Verkehrsministerium). Die etwas abgesetzten letzten vier Ziffern der Nummer geben den Produktionszeitraum des Reifens an: Die ersten beiden Ziffern stehen für die Woche, das zweite Ziffernpaar für das Herstellungsjahr. Stehen am Ende der DOT-Nummer zum Beispiel die Ziffern 0517, wurde der Reifen in der fünften Woche des Jahres 2017 hergestellt.

Häufige Fragen zu Winterreifen

Welche Winterreifen sind gut?

Pfeil
Platz 1*: Michelin Alpin 6 ("vorbildlich") und Pirelli Cinturato Winter 2 ("vorbildlich"), Platz 3*: Goodyear UltraGrip Performance+  ("vorbildlich"), Platz 4*: Dunlop Winter Sport 5 ("vorbildlich"), Platz 5*: Cooper Discoverer Winter ("vorbildlich"), Platz 6*: Bridgestone Blizzak LM005 ("gut"), Platz 7*: Hankook Winter i*cept RS 3 ("gut"), Platz 8*: Continental WinterContact TS 870P ("gut").
* Ergebnisse aus dem AUTO BILD-Winterreifen-Test 2022 (Format 215/55 R 17).

Welche Winterreifen sind die besten?

Pfeil
Testsieger 2021: Continental WinterContact TS 870 (Winterreifen in 205/55 R 18), Goodyear UltraGrip Performance + SUV und Michelin Pilot Alpin 5 SUV (Winterreifen in 235/55 R 18), Goodyear Vector 4Seasons Gen3 (Ganzjahresreifen in 225/50 R 17), Hankook Kinergy 4S2 X (Ganzjahrereifen in 215/65 R 17). Alle AUTO BILD-Reifentests im Überblick!

Welche Winterreifen sind gut und günstig?

Pfeil
Neben Premium-Marken wie Goodyear, Michelin, Dunlop und Continental gibt es viele günstigere Marken, die in Tests immer wieder gute Ergebnisse erzielen. Dazu gehören etwa Kleber (gehört zu Michelin), Apollo (indischer Reifenkonzern), Fulda (gehört zur Reifengruppe Goodyear Dunlop), Semperit (österreichisches Reifenunternehmen) und Barum (Continental-Tochter). Auch Reifen des südkoreanischen Herstellers Hankook liegen preislich eher im Mittelfeld und schneiden in Tests häufig gut bis sehr gut ab. Grundsätzlich gilt ein Testergebnis aber immer nur für das jeweilige Modell in der getesteten Größe und darf nicht als pauschales Urteil für sämtliche Reifen einer Marke betrachtet werden. Eine Übersicht über "gut" und "vorbildlich" getestete Reifen finden Sie hier (Ganzjahres- und Winterreifen) und hier (Sommerreifen).

Wann auf Winterreifen wechseln?

Pfeil
Die Faustformel lautet von O bis O (von Oktober bis Ostern). Besser ist es eigentlich, sich nach der Temperatur zu richten. Auch auf trockener Fahrbahn verlieren Sommerreifen ab Temperaturen unter 7 Grad Celsius zunehmend ihre Vorteile gegenüber Winterreifen. Bei Glätte und Schnee sind Winterreifen ohnehin überlegen. Fallen die Temperaturen dauerhaft unter 7 Grad, sollte man auf Winterreifen wechseln.

Wann herrscht Winterreifenpflicht in Deutschland?

Pfeil
Es gibt keinen bestimmten Zeitraum, für den Winterreifen allgemein vorgeschrieben sind. Gesetzlich vorgeschrieben sind Winterreifen in Deutschland nur bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Schneematsch, Schnee sowie Reif- und Eisglätte.

Welche Mindestprofiltiefe bei Winterreifen?

Pfeil
Die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter. Tests zeigen jedoch, dass sich die Bremswege auf Nässe bereits bei einem Restprofil von drei Millimetern deutlich verlängern. Auch die Gefahr von Aquaplaning ist dann erhöht. Deswegen sollten Reifen bereits ab einem Restprofil von drei Millimetern ausgetauscht werden.

Wann ist ein Winterreifen zu alt?

Pfeil
Ein Reifen sollte ausgewechselt werden, wenn das Profil abgelaufen ist oder sich in der Seitenwand Risse zeigen. Doch auch unabhängig vom Zustand sollte ein Reifen spätestens ausgewechselt werden, wenn er zehn Jahre alt ist, weil das Material mit der Zeit spröder und damit anfälliger für Schäden wird.

Woran erkenne ich das Alter eines Reifens?

Pfeil
Das Alter eines Reifens erkennt man an der DOT-Nummer an der Reifenflanke (DOT steht für Department Of Transportation, das US-Verkehrsministerium). Die letzten vier Ziffern der DOT-Nummer stehen für die Woche und das Jahr, in dem der Reifen produziert wurde. Beispiel: Ein Reifen mit den Ziffern "1019" wurde in der 10. Kalenderwoche des Jahres 2019 produziert.

Woran erkenne ich Winterreifen?

Pfeil
Einen Winterreifen erkennt man (neben seinem besonderen Profil) an der Kennzeichnung auf der Reifenflanke. Trägt der Reifen dort das sogenannte Alpine-Symbol – eine Schneeflocke im stilisierten Berg – so gilt der Reifen im Sinne des Gesetzgebers als wintertauglich. Das gilt übrigens auch für Ganzjahresreifen. Das früher noch maßgebliche "M+S"-Kennzeichen ("Matsch + Schnee") reicht als einzige Kennzeichnung nicht mehr aus – zumindest nicht bei Reifen, die ab 1. Januar 2018 produziert worden sind. Für Reifen mit älterem Produktionsdatum gilt noch eine Übergangsfrist bis 30. September 2024.

Unser Test wurde unterstützt von: Avon, BF Goodrich, Bridgestone, Continental, Dunlop, Falken,  Firestone, Fulda, General, Gislaved, Giti Tire, Goodyear, GT Radial, Kenda, Kleber, Maxxis, Michelin, Nexen, Nokian, Pirelli, Semperit, Toyo, Uniroyal, Vredestein und Yokohama. Unsere Standards zu Transparenz und journalistischer Unabhängigkeit finden Sie hier.

Fazit

von

AUTO BILD
Winterreifen sind mit ihrer soften Gummimischung und den vielen kleinen Einschnitten in den Profilblöcken (Lamellen) für optimale Haftung auf Schnee und Eis konzipiert, müssen aber ebenso zuverlässig auf nasser wie trockener Piste funktionieren. Gegenüber einem Sommerreifen müssen da natürlich Abstriche akzeptiert werden. Mit ausgewogenen Leistungen auf hohem Niveau krönen wir am Ende unseres Tests die Winterspezialisten von Michelin und Pirelli zu den Winterkönigen der Saison, dicht gefolgt von Goodyear, Dunlop und Cooper.