500.000-km-Test Smart city-coupé

546.439 Kilometer mit dem Smart city-coupé 546.439 Kilometer mit dem Smart city-coupé

500.000-km-Test Smart city-coupé

— 09.10.2005

Wie lange hält ein Smart?

Der Dreizylinder hat keine Kondition? Von wegen: Dieser rollte 13,6mal um den Äquator – insgesamt mehr als 500.000 Kilometer weit!

Außer Spesen nichts gewesen

Natürlich ist es schon vorgekommen, daß ein Dreikäsehoch Großes leistete. Aber der Smart, das kleinste Großserienauto der Gegenwart? Sicher: Die Technik stimmt, die Sicherheit auch. Einige Internetforen indes kennen Smarties, die nach 60.000 Kilometern die Kolben streckten, und der Kummerkasten berichtet über Getriebeprobleme. Um so erstaunter waren wir, als ein Smart city-coupé cdi, 45 PS, Baujahr 2000, mit schier unglaublichen 520.240 Kilometern auf den AUTO BILD-Parkplatz rollte.

520.240! Wahrhaft eine beeindruckende Zahl auf dem winzigen Digital-Tacho. Und im Heck immer noch der erste Dreizylinder, das erste Getriebe! Kaum vorstellbar, wie er das schaffte. In nur fünf Jahren! Fahren Smarties nicht überwiegend Kurzstrecke?

Nun, dieser nicht. In seinem ersten Leben ging der kleine Wagen für das Dentallabor Kiefer in Pforzheim auf große Fahrt. Mit Zahnprothesen im Gepäckraum, bissen sich die Kurierfahrer fast täglich auf der Strecke Pforzheim–Frankfurt an dem Kleinen die Zähne aus. Jeden Tag mehr als 300 Kilometer, pro Jahr über 100.000! Jeder davon penibel im Fahrtenbuch aufgeschrieben, jede der 44 Inspektionen ordnungsgemäß im Wartungsheft abgestempelt. Und? Außer Spesen nichts gewesen. Der Dreikäsehoch spulte sein Programm gewissenhaft ab wie ein Schweizer Präzisions-Chronometer. Durchschnittsverbrauch: 4,8 Liter Diesel. Ölverbrauch: 0,13 Liter pro 1000 Kilometer.

Nur relativ geringer Verschleiß

Darüber hinaus: nur Verschleiß. Und der in überraschend geringem Maß. Zum Beispiel die Bremsen. Sie hielten durchschnittlich 136.000 Kilometer! Das nennen wir standfest. Kosten pro Wechsel: 65 Euro für die Beläge, die Scheiben 115 Euro. Es gab jedoch auch teurere Verschleißteile. Besonders kostspielig: die Kupplung. Nach 154.309 Kilometern für 762 Euro. Danach wurde sie nie wieder gewechselt. Die Traggelenke der Schwenklager standen dreimal auf dem Programm, durchschnittlich alle 182.146 Kilometer. Preis: jeweils 140 Euro. Kurzer Kassensturz: 9172,05 Euro wanderten für Wartung und Reparaturen in die Werkstatt-Kasse.

9172,05? Das sind nur 531 Euro weniger, als der Wagen neu kostete? Wie bitte? Halt, halt – man sollte an dieser Stelle die Rechnung nicht über die Zeit aufmachen. Kilometer-Kosten sind Trumpf. Und dann reden wir von knapp einem Cent/km. Zum Vergleich: Der AUTO BILD-Dauertest-Smart, der 50.000 Kilometer abspulte, belastete das Redaktionskonto mit dem gleichen Betrag pro Kilometer.

Das AUTO BILD-Leben von PF-EN 787 setzte sich übrigens ebenso spektakulär unspektakulär fort. Zwei Kleinigkeiten standen bei Kilometerstand 529.899 außerplanmäßig auf dem Programm: Der ausgefranste Gurt auf der Fahrerseite wurden getauscht (123,40 Euro) und das stark abgegriffene Lenkrad (425,78 Euro). Petitessen. Angesichts des Alters von Methusalixchen allenfalls eine Randnotiz im Fahrtenbuch wert. Genau wie die abgewetzte linke Fahrersitzwange.

Trotzdem ist nun Schluß. Nach 26.199 Redaktions-Kilometern. Kupplung verschlissen, Motoraufhängung weich, Windschutzscheibe zerkratzt. Macht laut Kostenvoranschlag von Smart Raffay in Hamburg 3366 Euro. Dem steht ein DEKRA-geschätzter Restwert von 1200 Euro gegenüber. Kalkulatorischer Exitus für den Dreikäsehoch. Kaufleute können grausam sein.

Historie, Schwächen, Kosten

Modellgeschichte: • 10/98 Einführung des Smart city-coupé mit 45 PS (Smart & pure) und 55 PS (Smart & pulse) • 09/99 Einführung des Smart cdi, ein Diesel mit Common-Rail-Technik und 41 PS • 03/00 Start für das Smart Cabrio mit 55-PS-Benziner • 11/00 Ein weiterer Benziner mit 61 PS ergänzt das Programm • 01/03 Der stärkste Smart leistet 75 PS und kommt von Brabus • 01/04 Aus dem city-coupé wird der Smart fortwo, der schwächste Benziner startet bereits mit 50 PS

Schwachstellen: • Das Fahrwerk der ersten Generation störte mit großen Komfortschwächen, die November 1999 beseitigt wurden, Smart verlängerte damals den Federweg vorn um zehn und hinten um elf Millimeter. • Das Glasdach des city-coupé zerbrach bereits bei mehreren Lesern während der Fahrt. • Fehlendes Motoröl mag der Dreizylinder gar nicht, oft ist dies die Ursache für den gefürchteten Motorschaden. • Wird der Diesel-Dreizylinder nicht behutsam auf Betriebstemparatur gebracht, stellen sich rasch Turbolader-Schäden ein, immerhin dreht dessen Welle bis zu 250.000mal pro Minute! • Die Reichweite der Benziner bis zum Baujahr 01/2002 konnte nicht befriedigen, danach vergrößerte Smart den Tank um elf auf 33 Liter.

Reparaturkosten: Preise inklusive Lohn und Mehrwertsteuer am Beispiel Smart & pulse, 45 kW/61 PS, Baujahr 2001. Der Smart mag zwar in der Anschaffung nicht besonders preiswert sein, die Ersatzteilpreise sind aber durchaus günstig, hier ist DaimlerChrysler überraschend großzügig.

Fazit und Modellempfehlung



Fazit von Manfred Waltner, Gutachter TÜV Rheinland Group: "Das Smart city-coupé zählt zu den Musterschülern im Rahmen der Hauptuntersuchung. Der Zweisitzer leistet sich nur zwei große Schwachstellen: Die Lenkung der Fünfjährigen liegt im roten Bereich, hier ist oft das Lenkungsspiel zu groß. Auch die Beleuchtungsanlage ist ein finsteres Kapitel, bei den Dreijährigen funktioniert die Heckbeleuchtung nicht immer einwandfrei. Nach fünf Jahren bereiten die Blinker oft Schwierigkeiten."

Modellempfehlung: Smart & pulse (45 kW/61 PS)

Steuer/Schadstoffklasse: 92,64 Euro im Jahr/Euro 3 • Testverbrauch: Werksangabe 4,9 Liter, gemessen 6,1 Liter (Super) • Versicherung: Vollkasko (11/500 Euro SB): 358 Euro. Teilkasko (11/150 Euro SB): 42 Euro. Haftpflicht (12): 674 Euro (Basis: HUK-Jahrestarife für Regionalklasse Berlin, 100 Prozent) • Inspektion: 15.000 Kilometer. Kosten: etwa 200 bis 350 Euro • Wertverlust: Dreijährige verlieren rund 35 Prozent vom Neupreis (Händlerverkaufspreis), danach jährlich um 600 Euro Verlust.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.