Audi/Porsche: Neuheiten

Porsche Boxster Illustration Audi R5 Illustration

Audi/Porsche: Neuheiten

— 21.12.2010

Porsche löst Audi als Sportchef ab

Porsche wird bald groß auftrumpfen: Mit dem neuen 911er und der Tatsache, das die Zuffenhauser im Konzern die Basis-Architektur für Sportler und große Limousinen entwickeln sollen. Und was macht Audi?

Matthias Müller wirkt erstaunlich gelassen. So, als hätten sich seine Aufgaben nicht über Nacht verdoppelt. Als wäre der Manager nicht schlagartig verantwortlich für einen der wichtigsten Jobs im VW-Reich: Der neue Porsche-Chef steuert ab sofort auch den Kurs aller Sportwagen im Konzern – was durchaus wörtlich zu nehmen ist. Zur turnusmäßigen Abnahmefahrt künftiger Neuheiten bricht er im lockeren Outfit nach Südafrika auf: Timberlands, Jeans, Sportsakko, Strahlemannblick. Doch das Büro, das Müller gerade in Stuttgart bezogen hat, ziert neben diversen Modellautos auch ein verbogener Begrenzungspfosten. Stummer Zeuge eines Unfalls mit einem Prototyp – und symbolisch ein Warnsignal, dass der Neuling anecken könnte. "Wir sind uns alle einig, dass Porsche in Zukunft für die sportlichsten Autos im Konzern verantwortlich sein soll", sagt Müller. Wirklich alle?

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche 911

Zuffenhauser Zugpferd: Der nächste 911er wird leichter, stärker und sparsamer.

In Ingolstadt werden sie die Entscheidung nicht ohne Knurren hingenommen haben. Zu sehr hat Audi in der Vergangenheit auf PS gesetzt – der Knatsch im Konzern scheint programmiert. Im September 2011 wird Porsche demonstrieren, wer in der deutschen Sportwagenhierarchie oben rangiert. Zur IAA feiert der neue 911 Premiere. Wie unsere Exklusiv-Bilder beweisen, erleben wir keinen lauen Aufguss des aktuellen Modells, sondern ein komplett neues Auto. Straffer, kantiger und ganz neu proportioniert: Der Elfer wächst um 56 Millimeter auf 4,49 Meter Länge, legt um das gleiche Maß in der Breite zu, duckt sein Dach elf Millimeter tiefer. Trotzdem soll der Sportler um 20 Kilogramm leichter werden – warten wir's ab. Vom längeren Radstand (plus zehn Zentimeter) profitieren der gewachsene Innenraum wie auch die Querdynamik. Das neue Cockpit erinnert im Stil an den Panamera, allerdings wird die schmalere Mittelkonsole den Insassen mehr Platz einräumen. Hinten baut Porsche eine neue Mehrlenkerachse ein, die Räder wachsen auf 19 Zoll beim Basis-Elfer und 20 Zoll am S-Modell.

Überblick: Alle News und Tests zu Porsche

Der kleine Mittelmotor-Sportler Porsche 550 bekommt Brüder bei VW und Audi.

Bei den Motoren – Achtung! – wird der Hubraum erstmals wieder schrumpfen: Der Basis-Boxer mit nur noch 3,4 statt 3,6 Litern legt dennoch auf 350 PS zu (0–100 km/h 4,8 s, Spitze 289 km/h). So sinkt der Normverbrauch um 13 Prozent auf 8,5 Liter. Das S-Modell bleibt beim 3,8-Liter-Boxer, der künftig 400 PS leistet (4,5 s, 302 km/h Spitze) und mit 9,1 Litern 14 Prozent weniger schlucken soll. Pünktlich zur Messe startet der Verkauf des neuen Elfers. Das Flaggschiff übernimmt Matthias Müller ebenso fertig entwickelt wie die neuen Boxster und Cayman, die ab 2012 auf den Markt kommen. Zu früh für den zweiten großen Job des Porsche-Lenkers, der einen Baukasten für alle Sportwagen im Konzern kreieren muss –und damit auch bei Audi anecken könnte. Das erste Produkt dieses Baukastens ist bereits beschlossen: Der kleine Mittelmotor-Porsche, der angeblich 550 heißen soll, steht auf einer gemeinsamen Plattform, die für Audi und VW in Porsches Denkfabrik Weissach entwickelt wird. Im Prinzip ein veränderter Boxster, doch allein durch Übernahmeteile aus dem Konzern-Regal wollen die Schwaben rund 2500 Euro pro Auto einsparen.

Während Audi in den R5 seinen Fünfzylinder-Turbo einbauen möchte, setzt VW beim BlueSport auf preiswerte Reihenvierzylinder. Porsche plant zwei neue Turbo-Boxer – einen 1,6-Liter-Motor mit gut 200 PS für den 550 und einen 2,5-Liter mit rund 350 PS für Boxster/Cayman. Auf gleicher Basis entstehen (wohl auch für den 911) drei Sechszylinder mit drei Liter und vier Liter Hubraum. Angepeilt sind Leistungsstufen von 400, 500 und 600 PS. Deutlich mehr Arbeit erwartet Matthias Müller beim geplanten Sportwagen-Baukasten: Der soll die nächsten Generationen aller Konzern-Kracher zusammenführen – vom Elfer bis zum Nachfolger des Lamborghini Aventador. Oder sogar bis zu Porsches angedachtem Mittelmotor-Überflieger, der mit Leichtbau gegen den Ferrari 458 Punkte sammeln soll. Als Basis dient der 918 Spyder, aus dem sich ein bildschönes Coupé zaubern lässt. Mit dem 600 PS starken V8-Biturbo könnte ein verführerischer Gegenpol zum Hybrid-Spyder entstehen. Eine teure Angelegenheit, aber die Integration in den Baukasten würde den Supersportwagen deutlich günstiger machen.

Überblick: News und Tests zu Audi

Auf Diät gesetzt: Der neue Audi Q7 soll ab 2014 bis zu 400 Kilo abspecken.

Stuttgart erhält die Sportwagen-Hoheit, Audi regiert im Baukasten für längs eingebaute Motoren, wozu Porsches nächster SUV zählt. Der Cajun, wie der Zweitürer heißen soll, ist ein zweitüriger Q5 in Coupé-Optik. Natürlich bekommt der Porsche ein markentypisches Gesicht, mehr Leistung und den sportlicher abgestimmten Allradantrieb. Nach diesem Vorbild wird sich auch der nächste Q7 technisch an seinen Modellbruder Cayenne heranrobben. Der Audi soll mit Alu-Karosserie und leichterem Chassis um 400 Kilo abspecken. Der V12-TDI entfällt, ein V8-Diesel gilt im Cayenne als gesetzt. Doch das delikateste Problem, das Porsche-Chef Müller angehen muss, wartet in der sportlichen Oberklasse, wo ein sogenannter Modularer Standard-Baukasten (MSB) Geld sparen soll. Der Plan: Unter Porsche-Regie werden so unterschiedliche Autos konzipiert wie der Nachfolger des aktuellen Panamera, alle künftigen Bentley sowie die großen Coupés von Audi (A9) und Lamborghini.

Weitere Details zum Bruderkampf zwischen Porsche und Audi gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel finden hier als Download.  Ab Mittwoch auf autobild.de: Porsche gegen Audi – der große Vergleich in allen Klassen!
Georg Kacher

Georg Kacher

Fazit

Porsche punktet schon vor der Übernahme durch VW – die Denkfabrik wird wichtiger denn je. Zwei Projekte dürften die Sportwagen- Welt ganz schön durcheinanderwirbeln: die künftige Mittelmotor-Palette vom Porsche 550 bis zum 600 PS starken V8 GT sowie das Aufblühen der Sport- Limousinen. Bald fließt mehr Porsche- Blut in den starken Konzern- Autos.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung