BMW i3 vs. Hyundai Ioniq

Hyundai Ioniq BMW i3 Hyundai Ioniq

BMW i3/Hyundai Ioniq: Test

— 12.11.2016

Wer summt hier zum Sieg?

Nächste Aufgabe für den Hyundai Ioniq: Als Elektroversion trifft er auf den erstarkten BMW i3. Zwei Stromer im Vergleichstest.

Gegen den Altmeister Prius hat der Ioniq als Hybrid gewonnen, doch jetzt wartet mit dem aufgefrischten BMW i3 der nächste schwere Brocken. Diesmal trifft der Ioniq als reines Elektroauto auf einen Gegner, der sich gerade eine neue Batterie untergeschnallt hat.

Kfz-Versicherungsvergleich

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!

  • Über 200 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos und unverbindlich
AKTION: 20 €-Amazon-Gutschein bei jedem Abschluss bis zum 31.10.2016

Die Beschleunigung des i3 ist immer wieder beeindruckend

Geht ab wie die Feuerwehr: Der BMW i3 sprintet in schlanken 7,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Für den Antrieb des Koreaners ist ein E-Motor mit 88 kW (120 PS) und einem maximalen Drehmoment von 295 Nm zuständig. Die Kraft geht über ein einstufiges Reduktionsgetriebe an die Vorderräder. Wie beim Hybrid verwendet Hyundai Lithium-Ionen-Polymer-Batterien, die Kapazität beträgt 28 kWh, das soll eine Reichweite von 280 Kilometern ermöglichen. Sogar 300 Kilometer verspricht BMW für den i3 mit der jetzt größeren Batteriekapazität von 33 kWh des Lithium-Ionen-Akkus. Der E-Motor leistet hier 125 kW (170 PS), das maximale Drehmoment liegt bei 250 Nm, angetrieben werden die Hinterräder über ein Einganggetriebe. Wie bisher ist der i3 äußerst spritzig unterwegs, im Test beschleunigte er in 7,4 Sekunden von null auf 100 km/h.
Alle News und Tests zum BMW i3

Den deutlich praktischeren Begleiter findet man im Hyundai

Höherer Alltagsnutzen: Der Hyundai Ioniq bietet mehr Platz al der i3 – und kann mehr zuladen.

Der E-Motor spricht eben unglaublich spontan an, der BMW wiegt schlanke 1289 Kilo und flitzt freundlich summend durch die Gegend. Dazu kommen die bekannte, betont stramme Fahrwerksabstimmung und eine zielgenaue Lenkung – fertig ist das E-Auto-Fahrvergnügen. Klare Sache, denkt man. Doch das Erstaunliche ist, dass der Hyundai mithalten kann. Gut, er ist nicht ganz so flott unterwegs wie der BMW, braucht für den Sprint von null auf 100 km/h 9,6 Sekunden. Aber er liegt mit seinem tieferen Schwerpunkt, den 1456 Kilo und den breiteren Reifen (205/55 R 16) satter auf der Straße als der leicht nervöse BMW mit seinen schmalen Rädern (vorn 155/70 R 19), fährt sich handlich und agil. Und auch hier tritt der E-Motor wie aus dem Nichts an, zieht aus dem Stand wieselflink los. Das macht richtig Spaß – für unseren Geschmack mehr als beim Hybrid.
Alle News und Tests zum Hyundai Ioniq

Vorteile bringt dem Ioniq dann noch sein Konzept: Er ist geräumiger als der BMW, hat vor allem im Fond viel mehr Platz, den größeren Kofferraum (350 Liter, i3: 260 Liter) und eine höhere Zuladung: 424 Kilo gegenüber 381 Kilo beim BMW. Mit der großen Batterie steht der i3 ab 36.150 Euro in der Liste, wie beim Hyundai minus 4000 Euro Elektroprämie. Der Ioniq kostet als Premium allerdings auch 38.000 Euro. Beim Preis fährt der Hyundai also durchaus auf Augenhöhe. Und nicht nur da.

Technische Daten BMW i3 (94 Ah)Motor: Permanentmagnet-Synchron-Elektromotor, hinten eingebaut • Leistung: 125 kW (170 PS) • max. Drehmoment: 250 Nm • Batterietyp: Lithium-Ionen • Batteriekapazität: 33 kWh • Vmax: 150 km/h • 0–100 km/h: 7,3 s • Antrieb: Hinterradantrieb, Einganggetriebe • L/B/H: 3990/1775/1597 mm • Kofferraum: 260–1100 l • Leergewicht: 1245 kg • EU-Mix: 12,6 kWh/100 km • Abgas CO2: 0 g/km • max. Reichweite: 312 km • Preis ab 36.150 Euro.

Technische Daten Hyundai Ioniq • Motor: Permanentmagnet-Synchron-Elektromotor, vorn eingebaut • Leistung: 88 kW (120 PS) • max. Drehmoment: 295 Nm • Batterietyp: Lithium-Ionen-Polymer • Batteriekapazität: 28 kWh • Vmax: 165 km/h • 0–100 km/h: 9,9 s • Antrieb: Vorderradantrieb, Einganggetriebe • L/B/H: 4470/1820/1450 mm • Kofferraum: 350–1410 l • Leergewicht: 1420 kg • EU-Mix: 11,5 kWh/100 km • Abgas CO2: 0 g/km • max. Reichweite: 280 km • Preis ab 33.300 Euro.
Dirk Branke

Dirk Branke

Fazit

Der Hyundai Ioniq liefert hier eine beeindruckende Vorstellung ab, überzeugt auch als batteriebetriebenes Elektroauto. Keine Frage, Hyundai hat ihn bestens hinbekommen, auch die Reichweite von realistischen 245 Kilometern spricht dafür. Genauso deutlich zeigen sich die Stärken des nach wie vor beeindruckend fortschrittlichen BMW i3, der mit dem größeren Akku jetzt auf 280 Kilometer kommt. Der i3 ist hier das emotionalere Auto, der Hyundai das klar praktischere.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.