Cadillac XT4 (2018): Test, Motor, Marktstart, Preis

Cadillac XT4 (2018): Test, Motor, Marktstart, Preis

Cadillac XT4 (2018): Test

Das neue Kompakt-SUV von Cadillac

Cadillac bringt mit dem XT4 das erste Kompakt-SUV der Firmengeschichte auf den Markt. Anfangs steht nur ein Motor in der Preisliste. Alle Infos plus Sitzprobe!

Die Seitenlinie erinnert eher an ein SUV-Coupé.

Cadillac zeigt auf der New York International Auto Show (30. März bis 8. April 2018) mit dem XT4 das erste Kompakt-SUV seiner Firmengeschichte. Das Design erinnert stark an den größeren XT5. Von ihm übernimmt der kleine Caddy den riesigen Kühlergrill und die markanten Scheinwerfer mit den Tagfahrleuchten, die sich tief bis in den Stoßfänger erstrecken. Die Unterkante des kompletten Fahrzeugs ist schwarz gehalten. Mit seiner am Heck abfallende Dachlinie wirkt der XT4 wie ein SUV-Coupé. In den USA kommt das SUV im Herbst 2018 auf den Markt, dort kann es bereits vorbestellt werden: Die Preise beginnen bei umgerechnet rund 29.000 Euro. Klar ist, dass der US-Basispreis beim deutschen Marktstart 2019 mit Sicherheit überboten wird. Rund 35.000 Euro sind realistisch. Zum Markstart in den USA ist als einzige Motorisierung ein zwei Liter großer und 241 PS starker Turbobenziner erhältlich. Das maximale Drehmoment liegt bei 350 Nm. Für erhöhte Sparsamkeit ist der Motor mit Zylinderabschaltung ausgestattet und serienmäßig an ein Automatikgetriebe mit neun Stufen gekoppelt. Standard ist zwar Frontantrieb, auf Wunsch ist der XT4 aber auch mit Allrad lieferbar.

New York International Auto Show NYIAS 2018

Weiche Sitze im Vorserienmodell

Smartphones können induktiv geladen werden. Optional gibt es eine Ambientebeleuchtung.

Vorne finden auch Großgewachsene viel Raum, um das typisch amerikanische Flair im XT4 zu genießen. Dazu gehören natürlich auch weich gepolsterte Sitze, eine bequeme Sitzposition – und ein Dekormix aus Alulook und Carbonoptik in der Ausstattungsvariante "Sport". Beim Thema Materialanmutung und Verarbeitung können wir uns noch kein Urteil erlauben, denn das Messefahrzeug ist ein Vorserienmodell, was sich auch beim Infotainment zeigt. Der Acht-Zoll-Monitor ist gut platziert und scheint mit dem intuitiv erreichbaren Home-Button auch eine simple Bedienung zu ermöglichen, wenn denn die Software mitspielen würde – die ist schlicht und ergreifend noch nicht fertig entwickelt. Der Bildschirm bleibt schwarz.

Kleiner Kofferraum und wenig Platz im Fond

Den XT4 bietet Cadillac in drei Ausstattungsvarianten an: Luxury, Premium Luxury und Sport.

Dann widmen wir uns mal der hinteren Hälfte des XT4 und steigen in den Fond ein: Mit 1,95 Meter aufrecht sitzen? Leider nicht im Cadillac. Eventuell liegt es am Panoramadach, aber obenrum fehlen entscheidende Zentimeter. Wie beim Kofferraum: Denn der hat ein Fassungsvermögen von 1385 Litern, das ist gemessen an der Größe des XT (4,60 Meter Länge, 1,88 Meter Breite) nun wirklich nicht sonderlich berauschend. Ein BMW X1 bietet 1550 Liter, ein VW Tiguan 1655 Liter – bei wesentlich kompakteren Außenmaßen.

Cadillac XT4 (2018): Test, Motor, Marktstart, Preis

Autoren: Elias Holdenried, Peter R. Fischer

Stichworte:

Kompakt-SUV

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen