Chevrolet Malibu/Opel Insignia: Test

— 13.09.2012

Die deutsch-amerikanische Feindschaft

Die Konzernbrüder Opel Insignia und Chevrolet Malibu teilen sich die Technik, müssen aber gegeneinander antreten. Ein Vergleich der beiden Limousinen.



Müssen wir General Motors eine Rabenmutter schimpfen? Man könnte es fast meinen. Denn während die deutsche Tochter Opel um ihr Überleben kämpft, wird die Schwester Chevrolet gepäppelt. Verrückt, aber wahr: mit Technik, die in Rüsselsheim entwickelt wurde, unterm "Bowtie"-Logo aber billiger verkauft wird. So flickt bereits der Cruze dem Astra am Zeug. Mit dem Trax wird Chevy bald dem neuen Opel Mokka an den Karren fahren. Und auch wenn die Marketingstrategen hartnäckig beteuern, beide Autos sprächen ganz verschiedene Käufergruppen an: In der Mittelklasse balgt sich nun auch noch der Malibu mit dem Insignia. Gibt es sie noch, die deutsch-amerikanische Freundschaft? Oder hängt in der transatlantischen Familie bald der Haussegen schief? Auf zum ersten Vergleich!

Überblick: Alle News und Tests zum Chevrolet Malibu

Kehrt den hemdsärmeligen Ami raus: In Sachen Design macht der Malibu eher auf breitschultriger Macho.

Beide Autos teilen sich das technische Skelett, die sogenannte Plattform. Sie wurde von Opel-Ingenieuren konstruiert, steht aber natürlich auch anderen Konzern-Marken zur Verfügung. Dazu zählt auch Chevrolet, wo man gern die uramerikanische Tradition beschwört, einen Großteil der Autos für Europa jedoch mittlerweile in Korea produziert. Dort kommt auch der 167 PS starke 2,4-Liter-Benziner her, der im hier gezeigten Malibu unter der Haube steckt. Alternativ ist ein 2.0-Diesel mit 160 PS im Angebot. Ihn bauen deutsche Opelaner im Werk Kaiserslautern. Äußerlich erkennt man bei den beiden Brüdern erst auf den zweiten Blick Gemeinsamkeiten. Wer sich mit dem Maßband nähert, stellt jedoch fest, dass der Achsabstand beim Malibu exakt derselbe ist wie beim Insignia: 2737 Millimeter. Kein Wunder: Das gibt die Plattform so vor. Ansonsten macht der breitschultrige Chevy mehr auf Macho, kehrt den hemdsärmeligen Ami raus. Der Insignia dagegen setzt auf schwungvolle Eleganz und versteckt seine Limousinenform unter einer schlanken Coupé-Silhouette. Chevrolet: der Rustikale. Opel: der Feine? Ja. Diese Linie ziehen die GM-Geschwister auch unterm Blech konsequent durch.

Überblick: Alle News und Tests zum Opel Insignia

Gut abgestimmt: Der Opel Insignia spricht sowohl sportliche als auch komfortorientierte Fahrer an.

Das Ausstattungs-Feuerwerk, das der Malibu zum schlanken Basiskurs von 29.990 Euro abbrennt, beeindruckt zwar, denn für vieles, was der Korea-Ami serienmäßig mitbringt (beheizbare Ledersitze, 18-Zoll-Alus und Navi beispielsweise), bittet Opel extra zur Kasse. Andererseits enthält Chevrolet Malibu-Käufern moderne Technik-Highlights wie adaptive Dämpfer oder Assistenzsysteme vor. Auch die besonders langstreckentauglichen Sitze mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken (AGR) gibt's beim Chevy-Dealer weder für Geld noch gute Worte. Ein schlechtes Auto ist der Malibu deswegen keineswegs. Nur eben ein schlichteres. Was man auch Verarbeitung und Fahrwerk anmerkt. Die Oberflächenqualität der Cockpit-Kunststoffe kann sich zwar sehen (und auch fühlen) lassen. Jedoch braucht keiner eine Lupe, um zu erkennen, dass der Opel sorgfältiger zusammengebaut ist. Das gleiche Bild bei Federung und Lenkung: Dem Insignia ist deutlich anzumerken, dass sich die Ingenieure Mühe gegeben haben, eine harmonische Abstimmung zu finden, mit der sowohl sportliche als auch komfortorientierte Fahrer zufrieden sind.

Der Malibu ist diesbezüglich weder Fisch noch Fleisch. Beim Kurvenkratzen hätte man ihn gern ein wenig straffer, auf schlechten Straßen fehlt es ihm an Feder-Feingefühl. Am besten eignet sich der Chevy als entspannter Cruiser. Dann kommt seine gute Geräuschdämmung zur Geltung, die zu leichtgängige Lenkung stört nicht weiter, und der 2,4-Liter-Benziner bleibt entspannt wie Urlauber an einem Sonnentag am Strand von Malibu. Während Chevrolet nach alter Schule einen Saugmotor unter die Haube packt, folgt Opel der aktuellen Motoren-Mode des "Downsizing" und setzt mit seinem 1.6er-Turbo auf die Kombination aus kleinem Hubraum und Zwangsbeatmung.

Das bringt zwar einen Steuervorteil, sonst aber nicht viel. Auf dem Prüfstand springt nur ein mickriger Zehntelliter Verbrauchsvorteil heraus, und in der Praxis zeigt sich, dass der turbountypisch erst in höheren Drehzahlen wach werdende Opel-Motor bei stärkerem Leistungsabruf auch einen ganz schön anständigen Schluck aus der Pulle nimmt. Kommt es zum Bruderzwist? Vielleicht. Der Malibu ist weder Marshmallow-weicher Straßenkreuzer noch klappriger Dünnblech-Koreaner, sondern eine sehenswerte, wenn auch einfacher gestrickte Limousine nach dem Muster "viel Auto fürs Geld". Lückenlose Ausstattung und fairer Preis machen ihn zu einem ernst zu nehmenden Player in der Mittelklasse. Ernster, als Opel derzeit lieb sein dürfte.

Technische Daten Chevrolet Malibu 2.4 Vierzylinder, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 2384 cm³ • Leistung 123 kW (167 PS) bei 5800/min • max. Drehmoment 225 Nm bei 4600/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • Länge/Breite/Höhe 4865/1855–2131/1465 mm • Radstand 2737 mm • Leergewicht 1595 kg • Kofferraumvolumen 545 l • 0–100 km/h 9,5 s • Spitze 204 km/h • Verbrauch EU-Mix 7,8 l Super • CO2 184 g/km • Preis ab 29.990 Euro.

Technische Daten Opel Insignia 1.6 Turbo Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1598 cm³ • Leistung 132 kW (180 PS) bei 5500/min • max. Drehmoment 230 Nm bei 2200/min • Vorderradantrieb • Sechsganggetriebe • Länge/Breite/Höhe 4830/1856-2084/1498 mm • Radstand 2737 mm • Leergewicht 1503 kg • Kofferraumvolumen 500 l • 0–100 km/h 8,9 s • Spitze 225 km/h • Verbrauch EU-Mix 7,7 l Super • CO2 179 g/km • Preis ab 30.450 Euro.
Martin G. Puthz

Martin G. Puthz

Fazit

Malibu, das klingt nach lockerem Leben unter der kalifornischen Sonne. Bei Opel wären sie in diesen trüben Tagen schon froh, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen. In einer solchen Situation dürften sich die Rüsselsheimer über konzerninterne Konkurrenz kaum freuen – auch wenn der Insignia im Vergleich das spürbar bessere, weil feiner geschliffene Auto ist.



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote