Orlando gegen Grand C-Max und Grand Scénic

Chevrolet Orlando Chevrolet Orlando

Chevrolet Orlando gegen Grand C-Max und Grand Scénic

— 06.02.2011

Raum-Fahrt mal anders

Der Chevrolet Orlando bringt Macho-Flair in die Kompaktvan-Klasse. Besonders spannend: Unterm Blech steckt die Technik des nächsten Opel Zafira. Erster Vergleich gegen Ford Grand C-Max und Renault Grand Scénic.

Ist das nun Zufall oder Absicht, dass Chevrolet seinen Kompaktvan nach einer US-amerikanischen Vergnügungsmetropole tauft? Wohl eher Letzteres. Denn wer Orlando hört, der denkt an Disneyworld. Das passt. So wie in der Heimat von Micky Maus & Co sollen Familien auch am gleichnamigen Siebensitzer Spaß haben – nicht zuletzt, weil der Kauf keinen Geldspeicher im Onkel-Dagobert-Format voraussetzt. Als Benziner (zwei Liter, 141 PS) startet der in Korea gebaute Orlando bei 18.990 Euro. Für den Top-Diesel mit 163 PS werden (immer noch schlanke) 23.290 Euro aufgerufen. Bei Ford gibt es so viel Power erst ab 26.600 Euro. Zwei Zusatzsitze für die dritte Reihe müsste man für 700 Euro noch dazubestellen.

Im Überblick: Alle News und Tests zum Chevrolet Orlando

Selbst der spitz kalkulierte Renault Grand Scénic kann das Chevy-Angebot nicht toppen. Der Franzose steigt bei 25.500 Euro ein – und ist dann 30 PS schwächer. Preislich startet der Orlando also aus der Poleposition. Breite Schultern und stämmige Hüften bringen hemdsärmeliges SUV-Flair in die Pampersbomber-Klasse – auch das weckt Interesse. Und noch mehr Reiz gewinnt der 4,65-Meter-Kasten dadurch, dass unterm Blech moderne Opel-Technik steckt. Während die in Rüsselsheim entwickelte Plattform, die ab Oktober 2011 auch den neuen Zafira tragen wird, fürs Auge verborgen bleibt, entdeckt der Kennerblick nach dem Einsteigen etliche Schalter aus Astra und Insignia. Auch die Grafik des elektronischen Pfadfinders gleicht der in Opel-Modellen.

Alle Infos zum Ford Grand C-Max und Renault Grand Scénic

Dank Schiebetüren auf beiden Seiten gewinnt der Grand C-Max die Kategorie "bequemes Einsteigen".

Mit seiner grob gepixelten Kartendarstellung erinnert das Navi-Bild, ähnlich wie im Renault Grand Scénic, allerdings stark an vorzeitliche Höhlenmalereien. Deutlich brillanter: die Anzeigen im Ford. Sein arg zerklüftetes Cockpit wirkt jedoch – vor allem im Vergleich zur ruhigen Armaturenlandschaft des Renault – ein wenig overstyled, was sich auch nachteilig auf die Bedienung auswirkt. Wer etwa das große Multimedia-System (1900 Euro) ordert, muss sich nicht nur mit fummeligen Knöpfen herumschlagen, sondern flucht auch über die verschachtelten Menüs. Qualitativ fahren die Europäer voraus. Aber auch der Chevy wirkt solide zusammengebaut und muss sich – vor allem mit Blick auf den Preisunterschied – in keiner Hinsicht schämen. Die Kunststoffe fassen sich angenehm an, und auf den großen, straff gepolsterten Vordersitzen reist man fast noch komfortabler als im Ford. Weitere Details zum Dreikampf gibt es in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten lesen Sie in AUTO BILD 6/2011 – ab Freitag, 11. Februar, im Handel.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.