Euro NCAP-Crashtest: April 2013

Euro NCAP-Crashtest: April 2015

— 22.04.2015

Fünf Sterne für Espace und Vitara

Euro NCAP hat Mazda2, Fiat 500X, Renault Espace und Suzuki Vitara gecrasht. Mazda und Fiat holten nur vier Sterne, Espace und Vitara schafften fünf.

Mazda2

Euro NCAP rief vier neue Kandidaten zur neuen Crashtestrunde 2015: Mazda2, Fiat 500X, Renault Espace und Suzuki Vitara wurden frisch vor die Wand gefahren. Der Mazda2 schaffte dabei genau wie der Fiat 500X nur vier Sterne, Espace und Vitara erfüllten die Höchstwertung in Form von fünf Sternen. Beim Mazda2 ist die Wertung vor allem fehlenden Assistenzystemen geschuldet, alle anderen Werte sind ordentlich. 86 Prozent oder 33 Punkte holte der Japaner beim Insassenschutz, lediglich der Unterschenkel des Fahrers und der Oberkörper des Beifahrers seien marginal gefährdet, erläutern die Tester.

Opel Vivaro/Renault Trafic: Euro NCAP Crashtest Februar 2015

Renault Trafic: Euro NCAP Crashtest Februar 2015 Renault Trafic: Euro NCAP Crashtest Februar 2015 Renault Trafic: Euro NCAP Crashtest Februar 2015
Die Kindersicherheit sei mit 78 Prozent und 39 Punkten ebenfalls gut, wobei es Abstriche für eine höhere Nackenbelastung bei Dreijährigen gibt, die in Fahrtrichtung sitzen. Eine Isofix-Halterung auf dem Beifahrersitz fehlt, der Airbag kann aber immerhin deaktiviert werden. Beim Fußgängerschutz holt der Mazda2 sehr gute 84 Prozent, lediglich im oberen Bereich der A-Säulen hat er leichte Schwächen. Die Fünf-Sterne-Wertung verpasst der Kleinwagen wegen fehlender Sicherheitssysteme, hier schafft er 64 Prozent oder 8,4 Punkte, weil den Testern unter anderem ein autonomes Bremssystem fehlt.

Fiat 500X: Notbremse arbeitet nur bei Stadtgeschwindigkeit

Fiat 500X

Auch der Fiat 500X muss sich mit vier Sternen begnügen. Das Problem ist das gleiche wie beim Mazda: Auch wenn der Italiener in allen Testkategorien gut abschneidet, fehlen ihm zwei Punkte bei den Assistenzsystemen, um die vollen fünf Sterne einzufahren. Der gestreckte 500 erreichte 86 Prozent oder 33 Punkte beim Insassenschutz, auch hier sind der Unterschenkel des Fahrers und der Oberkörper des Beifahrers sind marginal gefährdet. Beim Seitencrash gab es ein erhöhtes Verletzungsrisiko für den Nacken des Fahrers. Der Kinderschutz ist mit 86 Prozent und 42 Punkten ebenfalls sehr ordentlich. Beim Fußgängerschutz holte der Fiat gute 74 Prozent, lediglich im oberen Bereich der A-Säulen hat auch der Italiener kleine Schwächen; dazu kommt der Bereich unter der Windschutzscheibe. Die Assistenzsysteme des 500X kommen auf 64 Prozent (8,3 Punkte), weil es zwar ein City-Stop-Bremssystem gibt, das aber bei höheren Geschwindigkeiten nicht arbeitet.

Euro NCAP Crashtest: Jahresrückblick 2014

Renault Espace: Fünf Sterne, aber Luft nach oben

Renault Espace

Renault hat mit dem neuen Espace die Crash-Hausaufgaben gemacht, fünf Sterne bei Euro NCAP sind der Lohn. Wobei beim Insassenschutz (82 Prozent bzw. 31 Punkte) durchaus noch eine Steigerung drin gewesen wäre: Die Tester bemängeln unter anderem marginale Gefährdungen für die Unterschenkel des Fahrers und für den Oberkörper von Fahrer und Beifahrer. Dafür reisen Kinder extrem sicher im Franzosen: 89 Prozent sind ein sehr guter Wert. Isofix fehlt vorn und in Reihe drei, das war es aber auch schon. 70 Prozent beim Fußgängerschutz sind ok, aber nicht überragend. Schuld sind auch hier die A-Säulen, die eine Gefährdung für Fußgänger bedeuten. Den fünften Stern sichert der Espace über die Assistenzsysteme, die 80 Prozent liefern (10,5 Punkte); fast alle von NCAP geforderten Features sind serienmäßig an Bord oder optional erhältlich.

Volvo XC90: Crashtest im Gelände

Volvo XC90: Crashtest im Gelände Volvo XC90: Crashtest im Gelände

Suzuki Vitara: Kleine Schwächen beim Seritencrash

Suzuki Vitara

Der neue Suzuki Vitara (bei Euro NCAP als "Supermini" gelistet) erreicht ebenfalls fünf Sterne. Beim Frontalcrash fährt er sogar die Maximalpunktzahl ein, kleine Schwächen beim Seitencrash (Belastung des Fahrer-Schienenbeines und der Oberkörper von Fahrer und Beifahrer) bedeuten am Ende 89 Prozent oder 34 Punkte. Der Kinderschutz ist gut: 85 Prozent oder 42 Punkte geben keinen Anlass zur Kritik. Bei den Dreijährigen auf den Rücksitzen in Fahrtrichtung ist noch ein wenig Luft nach oben, eine Isofix-Halterung auf dem Beifahrersitz fehlt, aber immerhin kann der Airbag deaktiviert werden. Bei den Assistenzsystemen bringt es der Vitara auf 75 Prozent (9,8 Punkte), die meisten von Euro NCAP eingeforderten Helfer sind (zumindest optional) an Bord, ein Spurhalte-Assistent fehlt generell. In der Summe reicht die solide Vorstellung für das volle Sternenleuchten.

Euro NCAP-Crashtest: April 2013

Stichworte:

Verkehrssicherheit

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.