Formel 1: Gewinner und Verlierer zur Halbzeit

Formel 1: Red Bull gibt Sainz frei

Er wird Nachfolger von Alonso

McLaren wird auch 2019 mit einem spanischen Fahrer an den Start gehen. Carlos Sainz wird Nachfolger von Fernando Alonso. Das steckt hinter dem Deal.
Die Formel-1-Teams stellen sich neu auf. Carlos Sainz wechselt 2019 zu McLaren, wird dort mit einem mehrjährigen Vertrag ausgestattet (also bleibt er bis mindestens Ende 2020). AUTO BILD MOTORSPORT hatte bereits vor der Sommerpause davon berichtet, heute hat McLaren den Transfer offiziell gemacht.
Sainz tritt damit die Nachfolge von seinea spanischen Landsmanns Fernando Alonso an, ist nach Pedro de La Rosa (2005/2006) und Fernando Alonso (2007/2015-2018) der dritte Spanier im Traditionsrennstall.
Obwohl der Deal nach ABMS-Informationen schon lange feststand, mussten noch einige Stolpersteine aus dem Weg geräumt werden. Sainz kam 2015 als Red-Bull-Junior zu Toro Rosso und wechselte zur Saisonmitte 2017 als Red-Bull-Leihgabe zu Renault. Bis September hatte Red Bull die Möglichkeit eine Option auf Sainz zu ziehen. Das Verhältnis zwischen dem 23-Jährigen und Red Bull ist nicht mehr das Beste und trotzdem war die Freigabe nicht ganz sicher. Erstens verkündete Daniel Ricciardo überraschend seinen Wechsel zu Renault – womit bei Red Bull ein Cockpit zu besetzen ist. Und zweitens verpflichtete McLaren James Key, Technikchef von Red Bulls Juniorteam Toro Rosso. Sehr zum Ärger von Red Bull. Trotzdem gaben die Bullen jetzt Sainz an McLaren frei.

Pierre Gasly wird 2019 wohl Red-Bull-Pilot

Das heißt auch: Pierre Gasly wird nach ABMS-Informationen die Nachfolge von Daniel Ricciardo bei Red Bull antreten. Damit wird ein Cockpit bei Toro Rosso frei. Denn Brendon Hartley wird aller Voraussicht nach ein weiteres Jahr an Bord bleiben. Wer den zweiten Platz bekommt, ist noch unklar. Stoffel Vandoorne, aktuell bei McLaren Teamkollege von Alonso, hat aber keine Chance auf den Sitz. Vor Monza, heißt es aus Red-Bull-Kreisen, werde dazu auch keine Entscheidung fallen.
Wer Teamkollege von Sainz wird, ist ebenfalls noch unklar. Zur Wahl stehen Formel-2-Rennsieger Lando Norris, der als großes Talent gilt, und Stoffel Vandoorne. Auch die Verpflichtung von Esteban Ocon ist nicht ausgeschlossen.
McLaren-Teamchef Zak Brown über seinen neuen Einsatzfahrer Carlos Sainz: „Wir freuen uns sehr, dass wir Carlos für uns gewinnen konnten. Wir haben ihn seit längerem beobachtet und stufen ihn unter der Generation aufstrebender Formel-1-Fahrer weit oben ein. Carlos verkörpert die perfekte Mischung aus Jugend und Erfahrung. Obschon er erst 23 Jahre alt ist, wird er mit McLaren in seine fünfte GP-Saison gehen.“
Und was sagt Sainz zu seinem neuen Arbeitgeber? „Ich bin glücklich und stolz verkünden zu dürfen, dass ich 2019 Mitglied der McLaren-Familie werde. Für ein so legendäres Team zu fahren, das ist ein Traum, der wahr wird.“

Formel 1: Gewinner und Verlierer zur Halbzeit


Autoren: Michael Zeitler, Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen