Opel Werk in Rüsselsheim

GM bekennt sich zu Opel

— 05.10.2012

GM: Opel ist unverkäuflich

Opel-Mutter General Motors bekennt sich zu seiner Tochter: "Opel steht nicht zum Verkauf", erklärte Aufsichtsratschef Steve Girsky. Er dementiert damit entsprechende Gerüchte.

(dpa) Opel-Mutter General Motors hat sich klar zu seiner kriselnden Europa-Tochter Opel bekannt. Das US-Unternehmen reagierte heute (5. Oktober 2012) mit einem Dementi auf neuerliche Verkaufsspekulationen. "Opel steht nicht zum Verkauf", erklärte der GM-Manager und Opel-Aufsichtsratschef Steve Girsky. GM stehe voll hinter Opel. Das Unternehmen sei entscheidend für den künftigen GM-Erfolg in Europa. Opel-Vorstandschef Thomas Sedran betonte die strategische Rolle Opels im GM-Konzern. Nur in Europa lerne man wirklich, wie man gute Autos kosteneffizient baue, sagte er dem Berliner "Tagesspiegel". "Aus Konzernsicht wäre es ein strategischer Fehler, Europa der Konkurrenz zu überlassen." Die US-Bank Morgan Stanley hatte GM empfohlen, Opel zu verkaufen, um weitere Milliardenverluste zu vermeiden.

Opel: Studie rät General Motors zum Verkauf

Die italienische Tageszeitung "Il Sole – 24 Ore" hatte über das angeblich neu entflammte Interesse seitens des Fiat-Chefs Sergio Marchionne berichtet. Er plane, Opel praktisch umsonst zu übernehmen, falls die geplante Kooperation zwischen GM und dem französischen PSA-Konzern scheitere, schrieb das Blatt ohne Quellenangaben. Fiat hatte bereits in der Opel-Krise 2009 für Opel geboten. Beide Unternehmen kämpfen gegen sinkende Absätze auf ihrem Heimatmarkt Europa an. Während Fiat sich mit Gewinnen seiner US-Tochter Chrysler über Wasser hält, sucht GM für sein Europa-Geschäft die Kooperation mit PSA in den Bereichen Einkauf, Entwicklung und Produktion. Die Allianz mit PSA sei auf gutem Weg, erklärte Girsky dazu.

Opel: Zehn-Jahres-Plan

Opel-Vorstandschef Sedran sieht noch erhebliche Einsparpotenziale in der Produktion der Opel- und Vauxhall-Modelle. Opel habe sich auf Vorgabe der Konzernmutter zu sehr an den strengen, in den USA gesetzlich vorgegebenen Standards orientiert. Derlei globale und kostenträchtige Anforderungen an Komponenten und Teile seien in der Branche unüblich. Konkrete Einsparsummen nannte Sedran nicht. "Es geht um eine signifikante Größenordnung. Da ist einiges an Musik drin." Es werde mindestens drei Jahre brauchen, bis sich die Absatzzahlen auf dem "extrem schwierigen" Automarkt in Südeuropa wieder erholt hätten.

150 Jahre Opel: Die Opel-Story

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.