Kälteschäden am VW Golf V

VW setzt auf Kulanz

VW will bei Frostschäden an Türecken von Golf und Jetta V großzügig reagieren. Nachdem es in Sachen Kulanz zu Beginn Unklarheiten gab, sollen die Frostschäden jetzt kostenlos repariert werden.
Für einige VW-Besitzer war es eine böse Winterüberraschung: Strenger Frost zerstörte die Türecken von Golf V und Jetta V. Dazu kam, dass Volkswagen in vielen Fällen die Kulanz ablehnte (AUTO BILD 4/2010). Jetzt können die betroffenen Autobesitzer aufatmen: Die zerdellten Türen, Kotflügel und Schweller, die durch Eisklötze in der A-Säule beschädigt wurden, repariert VW kostenlos. Dazu VW-Sprecher Jochen Grüten: "Bei seltenen klimatischen Bedingungen – der  Anhäufung größerer Schneemengen auf  der Frontscheibe und am Windlauf in Kombination mit Tauwetter – kann das Schmelzwasser zur A-Säule laufen und dort während der Fahrt zu einem Eisklotz gefrieren." Die Kos­ten für die Reparatur werden vollständig übernommen, "wenn der Schaden eindeutig auf dieses Phänomen zurückzuführen ist und es keine Vorschädigungen in dem betroffenen Bereich gab", so der Sprecher.

Übersicht: News und Tests zu VW

Bislang wurde ein großer Teil der Kulanzanträge mit der Begründung abgelehnt, es liege ein Verschulden des Fahrers vor oder die Anschluss-Garantie greife nicht. Das Problem der Eisklötze in den A-Säulen ist VW seit langem bekannt – Abhilfe soll laut VW-interner "Technischer Probleminformation" eine Kombination aus Schaumstoffblöcken und Abdichtung in der A-Säule schaffen. Diese Ausrüstung haben Autos für "Kaltländer" (zum Beispiel Russland) ab Chassisnummer ...47790 serienmäßig, hierzulande zahlt der Kunde 150 Euro für den Einbau. Die Schaumstoffblöcke sind jedoch kein Allheilmittel: AUTO BILD liegt der Fall eines Golf V Variant vor, dessen Tür trotz der Schaumstoffeinsätze verbogen ist. Das Geld können sich Golf-V-Fahrer also womöglich sparen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen