Kindersitze: Reboard

— 30.11.2012

Kleinkinder sitzen rückwärts sicherer

Rückwärtsgerichtete Kindesitze kennen deutsche Eltern fast nur von Babyschalen. Doch auch Kinder unter vier Jahre sitzen entgegen der Fahrtrichtung viel sicherer als in einem vorwärtsgerichteten Kindersitz.



Kann ein Kind sitzen, wird es in Deutschland meist in einem vorwärtsgerichteten Kindersitz transportiert. Diese Praxis widerspricht allerdings allen Erkenntnissen zum sicheren Transport von Kindern. Häufig sind die Kinder nämlich noch viel zu jung für den Sitz in Fahrtrichtung. Der Wechsel vom sicheren Rückwärts auf Vorwärts wird nach einem EU-Gesetz bereits ab neun Kilogramm Gewicht erlaubt. Viel zu früh, da die meisten Babys noch weit vor dem ersten Lebensjahr das Gewicht erreichen. Gerade in dieser Zeit sind sie aber besonders gefährdet. Allgemein gilt: Kleinkinder fahren bis zum Alter von vier Jahren rückwärts sicherer. Kinder, die vorwärts sitzend in einen Frontunfall geraten, können schwere Wirbelsäulen- und Kopfverletzungen davontragen oder sogar sterben.

Welcher Sitz? Interaktive Kindersitz-Kaufberatung

Der Kopf eines Kindes ist groß, die Beansbruchung des Nackens enorm.

© Burdi et al., 1968

Was steckt dahinter? Der Kopf eines Kleinkindes macht 25 Prozent seines gesamten Körpergewichtes aus, ist also verhältnismäßig schwer. Nackenmuskulatur und Wirbelsäule sind bis zum Alter von vier Jahren aber noch nicht richtig entwickelt. Kommt es zu einem Frontal-Crash in einem vorwärtsgerichteten Kindersitz, wird der Kopf des Kindes mit enormer Wucht nach vorne geschleudert, während Gurte die Schultern zurückhalten. Bei einem 50 km/h-Crash wirken auf das Kleinkind im Sitz die gleichen Kräfte wie bei einem Sturz aus dem dritten Stock eines Hauses! Hals und Nacken eines so kleinen Kindes können die enorme Wucht eines Aufpralls einfach nicht kompensieren.

Test: So gut oder schlecht sind die Kindersitze 2012

Hals und Nacken des Kindes können die Wucht eines Aufpralls in einem Sitz in Fahrtrichtung nicht kompensieren.

©

Was tun? Die Antwortet lautet: Reboard-Sitze. Diese rückwärtsgerichteten Kindersitze verteilen die Aufprall-Energie gleichmäßig über den gesamten Rücken des Kindes. Die Sitzschale wirkt wie ein Schutzschild, stützt Kopf und Hals. Experten empfehlen, Kinder bis zu einem Alter von vier Jahren in einem Reboard-Sitz zu transportieren. Ein mit "sehr gut“" bewerteter Reboard-Sitz ist beispielsweise der Cybex Sirona. Mehr Details dazu finden Sie in unserer interaktiven Kindersitz-Kaufberatung.
Fotos: Burdi et al., 1968


Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige