100.000 Kilometer mit dem Lexus CT 200h

Lexus CT 200h Lexus CT 200h: Kofferraum Lexus CT 200h: Cockpit

Lexus CT 200h: Dauertest

— 10.03.2014

Dieser Lexus kriegt 'ne glatte Eins

Die Technik aus Toyotas Vorzeige-Sparer im feinen Lexus-Zwirn – spannende Gegensätze für den Stresstest über 100.000 Kilometer.

Seit dem Prius weiß der Deutsche, dass Hybrid keine griechische Göttin ist. Sondern ein Spar-Auto, das hierzulande schon über 30.000-mal verkauft wurde, als Taxi überall rumfährt und zweimal die Note Eins im AUTO BILD-Dauertest erhielt – an der Haltbarkeit von Toyotas Technik gibt es also keine Zweifel mehr. Höchstens am Alltag mit dem Hybridauto, das sich an vielen Ecken gegen die gewohnte Bedienung spreizt, als wolle es wie ein Lehrer zum besseren, defensiven Fahren erziehen. Muss das sein? Ein Prius im Golf-Gewand, das wär's doch, oder? Da kam der Lexus CT 200h gerade recht. Der hat den gleichen Antrieb mit zwei Motoren, nur verpackt in einen normalen Kompakten, mit einem Schuss Luxus und gegen 650 Euro Aufpreis in Olympicgold-Metallic. Ein Prius mit Goldrand, was sich auch im Preis ausdrückt (36.530 Euro), aber Sparen ist ja manchmal eine teure Sache.
Mehr zum Thema: Die komplette Dauertest-Rangliste

Der Lexus spaltet die Geschmäcker

Unauffällig und störungsfrei: Im Lexus CT 200h steckt die solide Hybridtechnik von Mutter Toyota.

Schon die ersten Kilometer zeigten, dass der Lexus sicher der gefälligere Hybrid ist, aber weiterhin die Geschmäcker spaltet. "Fahraktiver als der Prius, sportlich-intime Sitznische, eine geglückte Gratwanderung zwischen Technik-Entertainment und stressfreier Alltags-Ergonomie", resümierte Autor Martin Puthz nach seiner ersten Dienstreise. Fand Testredakteur Stefan Voswinkel das Fahrwerk noch angenehm straff, überwog später im Fahrtenbuch der Tenor "polterig, unkomfortabel" und "wie nachträglich vom Tuner verschandelt". Auch das Cockpit (von "toll" bis "macht irre") und dessen Bedienung ("funktional" bis "Katastrophe!") bekam so unterschiedliche Urteile, dass nur eine Schlussfolgerung möglich ist: Hier drückt sich generelle Sympathie oder Abneigung zum Antriebskonzept aus. Anders gesagt: Die neue Bedienoberfläche des Lexus eroberte dem Hybriden wieder ein paar neue Anhänger, andere blieben kategorische Neinsager.

Teilweise umständlich zu bedienen

Halten wir uns an Fakten. Unbestritten hat der CT 200h bessere Polster, eine angenehmere Sitzposition als der Prius und ist besser gedämmt, weshalb man im Lexus unbewusst flotter fährt. Während der Toyota ab 120 km/h störend plärrt, beginnt die Nervzone im Lexus bei 140. Auch deshalb stieg der Spritverbrauch über die gesamte Dauertest-Distanz auf 7,0 Liter pro 100 Kilometer (statt 6,3). Ebenso unbestritten ist der CT teilweise umständlich zu bedienen und wegen der schmalen Fenster ringsum unübersichtlich. Zwar lieferte die Rückfahrkamera ein klares Bild, aber die zusätzlichen Parkpiepser haben zwei verschiedene Einschalter – was ein unschuldiger Mülleimer mit ein paar Dellen bezahlen musste. Kopfschütteln ernteten auch der unbeleuchtete Lichtdimmer, die Radiobedienung per Mausklick oder das Infotainmentsystem, das zwar Handys koppeln kann, aber die Verbindungsdaten jedes Mal beim Abstellen löscht, was Nachrichten-Chef Matthias Moetsch mächtig entrüstete: "Sind die bei Toyota noch sauber?"

Kein Reisewagen und auch kein Dynamiker

Solche breiten, reisetauglichen Sitze wünscht man sich auch im Prius.

Mit zunehmender Laufleistung häuften sich Klagen über die Materialqualität. Der Vergleich mit einem "usbekischen Linienbus" klingt stark nach prinzipieller Hybrid-Antipathie, doch Redakteur Willi Kock traf die diplomatische Mitte: "Für Toyota hübsch, für Lexus lausig." Mit dem Preis steigen eben auch die Ansprüche. Aber will die typische Lexus-Kundschaft (älter, gut verdienend, markenungebunden) überhaupt einen Edel-Kompakten? Nur 3500 Verkäufe in drei Jahren geben eine eindeutige Antwort. Als Reisewagen taugt der CT 200h mit dem flachen Kofferraum (min. 375 Liter) und dem kleinen Tank (45 Liter) kaum. Als Dynamiker auch nicht, wie sportliche Fahrer schnell feststellten: die Lenkung gefühllos, die Vorderachse trampelig, der bekannte Gummiband-Effekt im Antrieb – unterm Goldrand steckt unveränderte Prius-Technik. Und die ist nichts für Kurvenfreunde.
Reparaturen
Kilometerstand Reparatur Kosten
5896 km Blende des inneren Türgriffs der Beifahrertür ist lose, bei der ersten Wartung befestigt. Garantie
58.502 km Im Rahmen der vierten Wartung wurden die vorderen Bremsbeläge ersetzt. 231,93 Euro
62.524 km Erneut hat sich die Griffblende der Beifahrertür gelöst. Im Rahmen des folgenden Wartungstermins instand gesetzt. Garantie
So eroberte der Lexus seine Befürworter vor allem unter vorurteilsfreien, entspannten Naturen. "Der Fahrspaß liegt darin, den Elektro-Modus auszureizen", fand Reporter Claudius Maintz, während sein Online-Kollege Michi Voß noch weiter ging: "Super leise, dieser Antrieb! Selbst im Stau zu stehen, ist eine Freude." Blöde Disziplin, aber darin ist der Lexus-Hybrid einem rappeligen, lauten Diesel um Lichtjahre überlegen. Nur die 1,5 Kilometer elektrische Reichweite, die Toyota angibt, hat der CT nie geschafft. Abgesehen vom typischen Klangbild, wenn der Motor beim Kickdown aufheult, als ob die Kupplung rutscht, erntete der Antrieb nur Lob. Der läuft und läuft und ... Unauffällig, störungsfrei. Fast würde uns wundern, ginge was kaputt. Hier steckt noch der alte Toyota-Geist.
Zuverlässigkeitswertung*
Fahrzeug nicht fahrbereit 0 x 10 Punkte
Unplanmäßiger Werkstattaufenthalt 0 x 5 Punkte
Defekte Funktionsteile 0 x 3 Punkte
Geringfügige Defekte 2 x 1 Punkt
Note 1
*Für jeden Defekt sammelt das Testfahrzeug Fehlerpunkte. Je weniger Punkte am Ende auf dem Konto stehen, desto besser ist die Platzierung im Dauertest-Ranking.
So blieb die Blende des rechten Türgriffs, die nach 5896 und 62.524 Kilometern abfiel, der einzige Mangel im Dauertest. Zwei Fehlerpunkte, Note Eins, in unserer Dauertest-Rangliste der dritte Toyota-Hybrid ganz oben. Pardon, der erste Lexus. "Ein Exot der Zukunft", wie AUTO BILD KLASSIK-Kollege Frank B. Meyer treffend resümiert. Längst verkauft sich der günstigere Auris Hybrid (ab 28.850 Euro) mit gleichem Antrieb besser. Nur ein bisschen Goldrand rings um den Prius, das reicht eben nicht.

Wie alle Dauertest-Fahrzeuge wurde auch der Lexus CT 200h nach absolvierten 100.000 Kilometern demontiert und auf Verschleiß untersucht. Was bei der Inspektion auffiel, erfahren Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen Daten und Tabellen gibt es im Online-Artikelarchiv als PDF-Download.

100.000 Kilometer mit dem Lexus CT 200h

Lexus CT 200h Lexus CT 200h Lexus CT 200h: Kofferraum

Dauertest: Lexus CT 200h

Der vollständige Artikel ist ab sofort in unserem Online-Heftarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden.
Lexus CT 200h Dynamic Line

Veröffentlicht:

04.02.2014

Preis:

2,00 €

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.