Audi TT: Studie in Detroit

Opel und PSA: Kooperation geändert

— 12.12.2013

Opel baut Kleinwagen alleine

Opel und Peugeot-Citroën bauen nun doch keine Kleinwagen zusammen. Stattdessen will man künftig mit gemeinsamen leichten Nutzfahrzeugen Geld sparen. Der Opel Zafira Tourer kommt indes bald aus Frankreich.

(rtr/dpa/cj) Die Opel-Mutter General Motors und der französische Autokonzern PSA (Peugeot-Citroën) geben die geplante Zusammenarbeit bei Kleinwagen auf. Die Kooperation bei kleinen Benzinmotoren werde deshalb ebenfalls nicht mehr weiterverfolgt, teilte Opel am Donnerstag (12. Dezember 2013) mit.

Alle News und Tests zu Opel und Peugeot

Im Gegenzug wollen Peugeot und GM nun bei leichten Nutzfahrzeugen im B-Segment zusammenarbeiten. Bestätigt wurde auch, dass die Zusammenarbeit für zwei Fahrzeuge mit PSA-Architektur in den Segmenten B-MPV (Multi Purpose Vehicle) und C-CUV (Crossover Utility Vehicle) fortgesetzt wird. Dadurch erhoffen sich die Partner Synergien von rund 1,2 Milliarden US-Dollar (870 Millionen Euro) bis 2018, die etwa gleichmäßig zwischen den beiden Unternehmen geteilt werden sollen. Ursprünglich war bei der Kooperation von Einsparungseffekten in Höhe von rund zwei Milliarden Dollar die Rede. Erste gemeinsame Modelle werden für 2016 erwartet.

Lesen Sie auch: Opel setzt auf Peugeot-Allianz

Der Opel Zafira soll ab 2015 in Rüsselsheim gebaut werden, ehe für seinen Nachfolger die Produktion nach Frankreich geht.

Außerdem teilten beide Unternehmen mit, dass Opel die nächste Generation des Zafira Tourer endgültig nicht in Rüsselsheim, sondern im Peugeot-Werk im französischen Sochaux bauen wird. Aktuell wird der Zafira noch in Bochum gefertigt, die Produktion wechselt 2015 aber nach Rüsselsheim, wenn die Fabrik im Ruhrgebiet geschlossen wird. Am hessischen Stammsitz soll dafür ein neues Modell vom Band laufen – Details dazu wollte Opel aber "aus Wettbewerbsgründen" noch nicht nennen. Zudem soll der Nachfolger des Citroën C3 Picasso im spanischen GM-Werk Saragossa gebaut werden. "Wir stellen jetzt schon die Weichen für die Produkte, die uns zum Ende der Dekade weiteres Wachstum ermöglichen werden", sagt Opel-Chef Karl-Thomas Neumann.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.