Passat GTE (2015) im Test: Fahrbericht

Passat GTE (2015): Fahrbericht

— 14.07.2015

Passat unter Strom

Den VW Passat gibt es künftig auch mit Hybridantrieb. Wie sich das Mittelklasse-Auto mit zwei Herzen in der Praxis schlägt, klärt der Fahrbericht.

VW setzt den Passat unter Strom! Mit einem Hybridantrieb sagen die Wolfsburger hohem Verbrauch den Kampf an! Ausgestattet ist der Passat GTE mit einem 1.4 TSI und 156 PS sowie einem 115-PS-Elektromotor. Macht eine Systemleistung von 218 PS.

GTE – wie funktioniert das System?

Video: VW Passat GTE (2015)

Erste Fahrt im Strom-Passat

Mit der Kraft der zwei Herzen. Ein Blick unter die Motorhaube erklärt es. Links der Benziner, rechts die Elektroabteilung mit E-Motor und Ladegerät. Das Ganze wird gekoppelt mit einem Sechsgang-DSG. Der Tank ist unter den Kofferraumboden gewandert, die Lithium-Ionen-Batterien liegen im Unterboden, quasi unter der Rückbank. Wichtig: Der GTE kann entweder rein elektrisch gefahren werden oder hybridisch, also in Kombination beider Antriebe. In der Mittelkonsole gibt es einen Gänsehaut-Schalter. Da steht GTE drauf, wenn Sie ihn drücken, arbeiten Verbrenner und E-Motor zusammen, dann stehen 218 PS und 400 Nm Drehmoment Gewehr bei Fuß.

Wie steht es um Fahrspaß und Reichweite?

Was ist anders im Cockpit? Richtig, statt eines Drehzahlmessers ist hier eine Power-Anzeige.

Wenn die Batterie voll ist, geht der GTE im Elektromodus ab wie die Feuerwehr. 50 Kilometer sind rein elektrisch drin, sagt VW. Wir sagen: Ja, wenn auf dem Gaspedal ein rohes Ei klebt. Für unsere Fotofahrt haben wir den Tacho genullt – und nach 33 Kilometern die Batterie leer gefahren. Dann hat sich beim Kick-down der kleine Verbrenner zugeschaltet, heiser, angestrengt. Das ist wie auf einer Party, wenn kurz vor Mitternacht das Bier alle ist und es nur noch lauwarmes Radler gibt. So mittelgut, aber nicht wirklich okay.

VW Passat GTE (2015): Preise

VW GTE (Paris 2014) VW GTE (Paris 2014)
Wie sparsam ist der GTE?

Kommt drauf an. Nehmen wir an, Sie pendeln zum Job so 30 oder 40 km und können beim Chef auftanken (Ladezeit: etwas mehr als vier Stunden an der normalen Steckdose, zweieinhalb Stunden an der Wallbox). Dann fahren Sie ohne Sprit, nur mit Strom. Macht Spaß, spart, schont die Umwelt. Der versprochene Verbrauch von 1,6 Litern ist aber graue Theorie: geht nur, wenn der Akku voll ist und die Labor-Teststrecke 100 km beträgt. Bei der Fahrt in den Urlaub gilt der Verbrauch für den Benziner – also um die sieben Liter. Wie sich der Passat GTE im Vergleich mit einem Diesel schlägt, erfahren Sie in der neuen AUTO BILD 29/2015 – ab Freitag, 17. Juli im Handel.

Technische Daten VW Passat Variant GTE Motor: Vierzylinder, Turbo, (115 kW/156 PS) + Elektromotor (85 kW/115 PS) Hubraum 1395 cm3 Systemleistung/-drehmoment 160 kW (218 PS)/400 Nm Spitze 225 km/h • 0–100 km/h 7,6 s • Antrieb Vorderrad/ Sechsgang-DSG • Tank 50 l L/B/H 4767/1832/1477 mm Kofferraum 650–1780 l • Leer- gewicht 1735 kg • EU-Mix 1,6 l S/100 km • Abgas CO2 37g/km • Preis ab 45.250 Euro.
Andreas May

Andreas May

Fazit

Tolle Technik im GTE. Für wen lohnt es sich? Das Auto ergibt nur für Pendler Sinn, die bis zur Arbeit elektrisch fahren, aufladen und mit Strom wieder nach Hause kommen.

Stichworte:

Plug-in-Hybrid

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung