Porsche gestern und heute: Vergleich

— 19.07.2012

Porsche-Legenden unter sich

Mittlerweile ist der Speedster mehr, als man braucht. Zu Beginn reduzierte er sich auf das Allernötigste, und das G-Modell wirkt aus heutiger Sicht wie ein Kompromiss aus beiden.



Es gibt Dinge, die sich von ihrer ursprünglichen Bestimmung immer weiter distanzieren. Nehmen Sie zum Beispiel ein iPhone. Es mobilisiert das Internet, mailt, facebookt dein Leben, findet Blitzer, navigiert drum rum und sagt dir sogar, ob du heute eine Mütze brauchst. Ein Telefon, von dem es nun mal abstammt, ist es jedenfalls nur noch nebenberuflich. Warum wir Ihnen das erzählen? Weil es sich mit dem Porsche Speedster fast genauso verhält. Ein paar Details wie die verkürzte Frontscheibe, das fummelige Notverdeck und das intensive Open-Air-Erlebnis hat er sich zwar bewahrt. Der preiswerte Purist, als der er vor 58 Jahren geboren wurde, ist inzwischen jedoch relativ blickdicht unter Lack, Leder und Luxus verschlickt.

Überblick: Alle News und Tests zum Porsche 911

Nichts an ihm ist überflüssig, und das wenige, was da ist, wirkt ausgemergelt.

Doch die Speedster-Idee stammt aus einer Zeit, als Apple noch Obst ist. Und von einem Mann, der damals das hat, was man heute ein "richtiges Näschen" nennen würde. Max E. Hoffman hat sich als US-Importeur für Sportwagen bereits einen Namen gemacht, als er Mitte der Fünfziger um eine – in jeglicher Hinsicht – reduzierte Fassung des offenen 356ers bittet. Ferry Porsche erfüllt die Wünsche aus Übersee zunächst in Gestalt des handverlesenen American Roadster und im Anschluss mit dessen konsequenter Fortsetzung, die das, was sie bis heute verspricht, fortan auch im Namen trägt. Selbst damals, in einer Zeit, als man Autos noch nicht nach der Serienmäßigkeit von Klimaanlagen bemisst, ist der Speedster kaum mehr als ein Hauch von nichts.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Aus dem Volksracer ist ein Exot geworden, ein rund 112.000 Mark teures Spekulationsobjekt.

Der Amerikaner Peter W. Schutz reanimiert 1981 zunächst das Vollcabrio, sieben Jahre später, kurz bevor das G-Modell des Neun-Elf in Pension gehen wird, schließlich dessen Extrem. Details wie der hagere Komfort und beachtliche 70 Kilo Gewichtseinsparung erinnern zwar noch an die Urfassung, prinzipiell jedoch driftet Speedster Nummer zwei völlig ab. Aus dem Volksracer ist ein Exot geworden, ein rund 112.000 Mark teures Spekulationsobjekt, das man in Sammlergaragen sperrt, statt es das einlösen zu lassen, womit es sich früher einen Namen machte. Wer den G-Speedster deshalb aber einen Softie schimpft, hat ihn nie erlebt. Gelenkt wird muskulär statt servounterstützt, Wind und Wetter fallen weitgehend ungehemmt über einen her, die Fenster wollen gekurbelt, am Verdeck muss gebastelt, der Motor gedreht und die Kupplung noch wirklich getreten werden.

Vergleichstest: Ist der Boxster besser als der Elfer?

Manchmal kommt der perverse Gedanke auf, ob der 997 die 200.000 Euro vielleicht doch wert sein könnte.

Der 997 ist der, der die Speed-Komponente seines Namens am eindrucksvollsten offenbart, nur ein Speedster ist er nicht. Denn obwohl er sich die kleinere Scheibe des Boxter borgt, sich Haube und Türen aus Alu pressen lässt, Fuchs-Repliken in die aufgesäumten Radhäuser zwängt und sie es bei der Exclusive-Abteilung tatsächlich geschafft haben, das Notverdeck noch weiter zu verkomplizieren, trägt er sich einfach zu wollig, um tatsächlich dazuzugehören. Der Armaturenträger ist bis in die Rippen der Ausströmer mit Leder ummantelt, die Sitze sind ebenso elektrisch wie beheizt, statt mit Faltplan navigiert man via GPS, die sieben Gänge doppelkupplern von allein durch, das Klima ist automatisiert und alles zusammen sogar schwerer als ein werksleistungsgesteigertes Carrera S Cabrio, auf dem er technisch basiert. Die passenden Bilder aus drei Porsche-Epochen und weitere Details gibt es oben in der Bildergalerie. Mehr zum Thema Porsche 997 Tuning.
Technische Daten 356 911 997
Motor B4 B6 B6
Hubraum 1498 cm³ 3164 cm³ 3800 cm³
kw (PS) bei 1/min ca. 111 (151)/6500 170 (231)/5900 300 (408)/7300
Nm bei 1/min ca. 142/5200 284/4800 420/4200-5600
Getriebe 4-Gang manuell 5-Gang manuell 7-Gang-Doppelkupplung
Leistungsgewicht 5,2 kg/PS 5,0 kg/PS 3,8 kg/PS
Tankvolumen 80 l 85 l 65 l
Normverbrauch auf 100 km k.A. 9,8 l Super Plus (Drittelmix) 10,3 l Super Plus
Beschleunigung 0-100 km/h 8,7 s 6,1 s 4,4 s
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 245 km/h 305 km/h
Preis (Serienfahrzeug ohne Extras) 19.500 D-Mark (1959) 111.575 D-Mark (1988) 201.682 Euro
Autor:

Stefan Helmreich

Fazit

In den USA der 50er beginnt der Speedster als günstiger Purist, heute ist er das genaue Gegenteil. Alle erfüllen den Wunsch intensivsten Offenfahrens, alle gehören zu den Schnellsten ihrer Zeit, und alle wirken gewollt kapriziös. Der einzig wahre aber wird immer der erste sein.



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige