Schriebers Stromkasten, Teil 103

Nissan Leaf und Hauke Schrieber Nissan Leaf und Hauke Schrieber

Schriebers Stromkasten, Teil 103

— 09.11.2010

Durchbruch für die Elektromobilität?

Die Schätzungen schwanken: Wann setzt sich E-Mobilität auf der Straße durch? Der Nissan Leaf jedenfalls könnte ein entscheidendes Stück zum Durchbruch beitragen, wie Hauke Schriebers Test zeigt.

• Nun bin ich also zum ersten Mal den Nissan Leaf gefahren. Nachdem mein Kollege Georg Kacher bereits im September seine Fahreindrücke beschrieb, hier meine Einschätzung: Der Leaf ist ein Meilenstein der Elektromobilität. Er kann der Technologie zum endgültigen Durchbruch verhelfen, der Reichweite von rund 160 Kilometern zum Trotz. Warum? Erstens: Der Nissan Leaf ist ein vollwertiges Fahrzeug der Kompaktklasse, das erste Modell, das ein renommierter Hersteller eigens für den reinen E-Antrieb entworfen hat. In ihm haben die fünf Passagiere nie das Gefühl, wegen des E-Antriebs verzichten zu müssen (außer auf ihre gewohnte Reichweite natürlich). Es hat außen wie innen ein dem Auto angemessenes, besonderes Design, ohne weltfremd zu wirken. Es bietet einen in dieser Klasse gewohnten Komfort. Platz, Ausstattung, Verarbeitung – alles okay.

Überblick: Alles zum Thema Elektromobilität

Zweitens: Der Leaf kostet inklusive 24-kWh-Lithium-Ionen-Akkus in den USA umgerechnet rund 20.000 Euro, in der Schweiz rund 30.000 Euro. Wenn er Ende 2011 auch zu uns kommt, dann ist er (wegen der fehlenden Kaufanreize) teurer – rund 35.000 Euro. Aber auch das ist für eine derart innovative Technologie nicht zu viel. 50.000 Stück baut Nissan zunächst, sie dürften sehr schnell ausverkauft sein. Wenn sich der Leaf und sein Akku über Jahre im Einsatz bewähren, dann müssten Elektroauto-Gegnern bald die Argumente ausgehen. • Mitsubishi hat erste Zeichnungen der i-MiEV-Variante für Amerika verbreitet. Das breitere, gestrecktere E-Auto soll 2012 auf den Markt kommen. Es wird den schärferen US-Crashtests angepasst und auf der Messe in Los Angeles stehen. • AUTO BILD wird in den nächsten vier Wochen ein E-Auto als Kurz-Dauertest auf Tour schicken, den auf E-Antrieb umgebauten Karabag 500E auf Basis des Fiat 500. Unseren täglichen Test-Blog finden Sie unter www.autobild.de/go/elektrotest.

Autor: Hauke Schrieber

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.