Sicherheitslücke bei BMW ConnectedDrive

Sicherheitslücke bei BMW ConnectedDrive

— 15.06.2015

BMW-Software weiter angreifbar

Der ADAC hat zum zweiten Mal eine Sicherheitslücke in der BMW-Software aufgedeckt. Per Laptop und Mobilfunk können Autos geöffnet werden!

(dpa) Erst in einem zweiten Anlauf ist es  BMW nach eigener Darstellung gelungen, eine Sicherheitslücke an vielen Fahrzeugen mit dem sogenannten Connected-Drive-System zu schließen. Nachdem der ADAC Anfang 2015 entdeckt hatte, dass sich Modelle von Hackern mit einem Handy öffnen lassen, sei diese Sicherheitslücke sofort geschlossen worden, sagte ein BMW-Sprecher am 13. Juni 2015. Bei 29.000 BMW i3 und i8 allerdings sei dies "in einem ersten Schritt versäumt worden", sagte der Sprecher und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des "Spiegel". Schon einige Wochen später sei damals jedoch auch diese Sicherheitslücke geschlossen worden, versicherte der Sprecher. Insgesamt waren 2,2 Millionen Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce betroffen gewesen.

Sicherheitslücke bei BMW Connected Drive

Nach Darstellung des ADAC ist die "Sicherheitslücke an den Elektrofahrzeugen" aber noch nicht geschlossen. Erst in der vergangenen Woche sei es den Technik-Experten des ADAC gelungen, "zum wiederholten Male von außen auf Fahrzeuge" zuzugreifen, teilte der Automobilclub mit. Im Interesse der Kunden müsse nun dringend eine Lösung her.

Mehr zum Thema: AUTO BILD Connected Car

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.