Sport-Kombis: Test

Fünf sportliche Kombis Fünf sportliche Kombis

Sport-Kombis: Vergleich

— 15.09.2011

Kombi-Sportler auf der Rennstrecke

Fünf sportlich angehauchte Kombis der Mittelklasse auf einem artfremden Gebiet: Wie schlagen sich Audi A4, BMW 3er, Ford Mondeo, Volvo V60 und VW Passat mit starkem Benziner auf der Rennstrecke?

Plötzlich standen sie da, diese fünf Kombis. Sie kamen an einem Montagvormittag – niemand hatte es bemerkt. Niemand hatte ihren Motoren gelauscht, niemand sich nach ihnen umgedreht. Erst zur Mittagspause nahmen manche Kollegen von Ihnen Notiz. Audi A4 Avant, BMW 3er Touring, Ford Mondeo Turnier, Volvo V60, VW Passat Variant. Klarer Fall: Wahrscheinlich fünf Diesel-Kombis, die sich verirrt hatten. Sicher hätten sie sich bei unseren Kollegen von AUTO BILD einfinden sollen; zum alljährlichen Vertreter-Dreikampf: fröhliches Staubsauger-Wettladen als Auftakt, gestreckter Autobahn-Galopp im Anschluss und als krönender Schluss ein genauerer Blick aufs Trinkverhalten. Um es vorwegzunehmen: Genau so ereignete es sich nicht.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Passat

Mit dem Passat Variant auf die Rennstrecke? Muss trotz 211 PS nicht unbedingt sein.

Denn anders als wir anfangs vermutet hatten, besaßen die Kombis ziemlich abnormale Erbanlagen. Ihnen fehlte das sonst übliche Diesel-Chromosom in der digitalen Antriebs-Genetik. Stattdessen versorgte der binäre Datenfluss propere Fremdzünder mit mindestens 211 PS. Eine interessante Kombination, wenn man bedenkt, dass ein Ford Mondeo Turnier mit 240 PS starker EcoBoost-Maschine in etwa so verbreitet sein dürfte wie ein Porsche 911 GT3. Weshalb also nicht einmal einen Kombi-Vergleich der etwas anderen Art produzieren? Kein Problem – die Autos standen schließlich bereit … Wobei eines schon vorab klar sein sollte: Emotionale Offenbarungen kann diese Konstellation nicht zutage fördern; dafür ist das Kombisegment schlicht zu pragmatisch gestrickt. Und so bleibt ein VW Passat auch als 2.0 TSI einfach das, was er eben schon immer sein sollte: ein Raumökonom mit Stil. Elegant, stimmig und innen stets auf Maß geschneidert. Erwartungen, die GTI-Maschine könnte das milde Passat-Wesen zumindest im Ansatz nachschärfen, kann man sich getrost schenken.

Überblick: Alle News und Tests zum Ford Mondeo

Der Ford Mondeo ist eher großer Gleiter als Dynamiker, er schlägt sich aber tapfer.

Der Wolfsburger inszeniert seine 211 PS extrem gesittet. Sein Turbovierzylinder zieht gut durch und dreht fleißig hoch, bearbeitet die 235er-Vorderräder letztlich aber viel kultivierter als im Golf, was nicht zuletzt auch am länger übersetzten Getriebe liegt. Für Tacho 250 ist der Transporter-Ersatz (maximales Kofferraumvolumen: 1731 Liter) bei ausreichendem Anlauf aber allemal gut. Beim Ford schiebt sich die Nadel gern auch mal bis ans Skalenende bei 260. Woraus allerdings niemand ableiten sollte, dass der Kölner ein sportlicheres Gemüt hätte. Im Gegenteil: Er wirkt selbst im gestreckten Galopp ähnlich aufreibend wie ein wohltemperierter Kamillentee. Der Mondeo ist ein Gleiter par excellence. Ein Kombi, der sanft abrollt, geschmeidig beschleunigt, seelenruhig liegt, seinen Fahrer mit opulenter Ausstattung umsorgt, niemals aber auch nur einen Gedanken an übertriebene Dynamik verschwendet. Selbst sein serienmäßiges Doppelkupplungsgetriebe arbeitet eher wie eine sauber abgestimmte Wandlerautomatik. Erst die Messwerte belegen: Der riesige Ford täuscht die Sinneswahrnehmung gewaltig. Er spurtet flott, verzögert fadingfrei und beweist jenseits von 200 km/h einen ausgesprochen langen Atem.

News und Tests zum Audi A4

Längsdynamisch kann ihm in diesem Quintett nur der A4 Avant das Wasser reichen. Was auf den ersten Blick etwas verwundert; schließlich strampelt in seinem Bug derselbe Viertöpfer, welcher auch  im Konzernbruder aus Wolfsburg verschraubt wird. Erst der zweite Blick verrät: Audi verhilft dem Motor mittels variablem Ventilhub an der Auslassseite zu mehr Drehmoment. Statt VW-üblicher 280 bearbeiten somit 350 Nm die Kurbelwelle. Genug, um auch im hohen Gang lässig durchzuziehen. Einen schmusigen Abrollkomfort à la Passat oder Mondeo darf der Audi-Pilot dabei allerdings nicht erwarten. Mit seinem Standardfahrwerk rollt der Ringträger recht hölzern ab, Querfugen bringen ihn ebenfalls etwas aus der Ruhe. Dafür umschmeichelt das Cockpit seine Passagiere nach Kräften. Kein Wettbewerber versprüht eine ähnlich überzeugende Mixtur aus technisch kühler Solidität und detailverliebter Perfektion.

Überblick: Alle News und Tests zum Volvo V60

Gut abgestimmt: Der Volvo V60 T5 R-Design schlägt die Konkurrenz auf der Rennstrecke.

Anders beim Volvo. Der Schwede versucht zwar durchaus, modische Akzente zu setzen, wird letzten Endes aber Opfer seiner fummeligen Bedienlogik. "Schwebende Mittelkonsole" hin, Aludekor her, spätestens beim Versuch, sich durch das mittige Knöpfchen-Ensemble zu navigieren, findet der Spaß für Volvo-Novizen ein ziemlich jähes Ende. Eines sollte man dem V60 dabei allerdings zugute halten: Einige seiner Tasten stecken aus löblicher Überzeugung im Instrumententräger. Traditionell nehmen die Schweden das Thema Sicherheit ja besonders ernst. Und so lässt sich auch der V60 mit zahlreichen Assistenzsystemen anfüttern, welche bei der Konkurrenz längst noch nicht zum Standardsortiment zählen. Und auch den sportlichen Zuschnitt betreiben die Schweden konsequenter als ihre Mitbewerber. So staffiert die Ausstattungslinie R-Design den V60 nicht nur mit optisch reizvollem Beiwerk aus, sie bestückt ihn auch mit 18 Zoll großen 235er- Gummis sowie einem sauber abgestimmten Sportfahrwerk.

Wie sich die fünf sportlichen Kombis auf der Rennstrecke schlagen, erfahren Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen gibt es in AUTO BILD SPORTSCARS 10/2011.
Autor:

Manuel Iglisch

Fazit

Haben wir es uns nicht gedacht? Die Nutzwert-Genies von VW und Ford bilden das Schlusslicht in unserer Fahrspaßwertung. Wobei der Kölner weniger über fehlende Fahrwerksgüte als vielmehr über sein eigenwilliges Powershift-Getriebe stolpert. Auch der Audi kann trotz seiner überragenden 211-PS-Maschine nur bedingt glänzen. Ohne DriveSelect oder Sportfahrwerk torkelt er recht untalentiert durchs Kurvige. Anders der BMW, dem bereits das Basisfahrwerk reicht, um als Handlingkönig aus diesem Vergleich hervorzugehen. Sein Reihensechser beschert ihm obendrein die goldene Sympathie-Medaille. Der konsequent auf Sport getrimmte V60 begegnet dem 3er querdynamisch zwar fast auf Augenhöhe, verliert emotional aber den entscheidenden halben Punkt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.