Streusalzlager

Streusalz-Vorräte

— 31.12.2010

NRW-Minister will nationale Streusalzreserve

Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Harry Voigtsberger hat sich dafür ausgesprochen, dass der Bund die Versorgung mit Streusalz steuernd in die Hand nehmen soll.

(dpa) Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Harry Voigtsberger (SPD) schlägt angesichts leerer Streusalzlager der Kommunen eine nationale Streusalzreserve vor. "Der Bund sollte mit Unterstützung der Länder die Versorgung mit Streusalz steuernd in die Hand nehmen", sagte er am Donnerstag. "Für eine zentrale Vorratshaltung sind nicht unbedingt ein riesiges Lager und erst recht keine teuren Neubauten notwendig", betonte der SPD-Politiker. Es könnten zum Beispiel die nach der Bundeswehrreform freiwerdenden Fahrzeughallen und Flugzeughangars auf Kasernengeländen genutzt werden.

News und Tests: Alle Marken und Modelle im Überblick

In solchen dezentralen Lagern könnten Kommunen und Länder das notwendige Streusalz bei Bedarf passgenau gegen Bezahlung abrufen. Eine solche zentrale Vorratshaltung würde auch finanzschwachen Kommunen die Versorgung mit ausreichend Streusalz erleichtern. "Da sind pragmatische Lösungen gefragt, die man sehr schnell umsetzen kann", sagte der Minister.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung