Superb/Mazda6/Insignia: Kombis im Test

Mazda6 Kombi Opel Insignia Sports Tourer Skoda Superb Combi Mazda6 Kombi Opel Insignia Sports Tourer Skoda Superb Combi

Superb/Mazda6/Insignia: Kombi-Vergleich

— 09.02.2011

Luxuskombis für die Mittelklasse

Hier geht es nicht um Autos für Reiche. Sondern um Kombis, die alles bieten – nur keinen großen Namen. Dafür gefallen Mazda6, Opel Insignia Sports Tourer und Skoda Superb Combi vor allem mit ihrem Preis.

Luxus hat viele Facetten. Manchen genügt ein prall gefülltes Konto, anderen reicht schon genügend Platz zum Leben, Lümmeln – und Laden. Wie schön, wenn Luxus nicht die Welt kostet. Etwa in großen Mittelklasse-Kombis wie dem aufgefrischten Mazda6, dem Opel Insignia und Skoda Superb. Sie bieten im Auto-Alltag mehr Platz als Edellaster wie Audi A4 Avant oder BMW 3er Touring, lassen aber finanziell noch genug Luft zum Atmen. Fängt hier etwa der wahre Luxus an? Beginnen wir also mit dem Preis, der den Skoda Superb Combi als echtes Luxus-Schnäppchen ausweist: 29.350 Euro kostet er mit 170-PS-Diesel, Comfort-Ausstattung und optionalen 17-Zoll-Alurädern (800 Euro). Dabei fehlt der vernünftig ausstaffierten Basis-Variante nichts Wichtiges. Annehmlichkeiten wie die automatische Klimaregelung (520 Euro), ein variabler und herausziehbarer Ladeboden (360 Euro), Regensensor (170 Euro) oder Sitzheizung (240 Euro) kosten freilich extra.

Überblick: Alle News und Tests zum Mazda6

Der Mazda6 lässt kaum Wünsche offen, verärgert aber mit teuren Extra-Paketen.

Der Opel Insignia Sports Tourer 2.0 CDTI ist deutlich teurer, relativiert die 33.795 Euro jedoch mit der üppigen Ausstattung der "Design-Edition": Klimaautomatik, Tempomat, 17-Zoll-Aluräder und DVD-Navigationssystem sind Serie. Darin sind die 18-Zoll-Aluräder (900 Euro) und das elektronisch verstellbare FlexRide-Fahrwerk (930 Euro) eingerechnet, mit denen der Testwagen ausgestattet war. Der Mazda6 Kombi 2.2 CD in "Active"-Ausstattung für 30.490 Euro verzichtet auf preistreibende Extras und bietet traditionell viel Ausstattung wie Zweizonen-Klimaautomatik, 17-Zoll-Aluräder, Sitzheizung, Regensensor, Tempomat, Spurwechselassistent oder ein prima klingendes Soundsystem mit acht Lautsprechern. So weit, so gut. Doch Parksensoren, an der unübersichtlichen Karosserie sehr empfehlenswert, gibt es nur als Zubehör zur nachträglichen Montage (ab 257 Euro) oder zusammen mit Bi-Xenon-Scheinwerfern, Kurvenlicht und Reifendruck-Kontrollsystem im "Business-Paket" für happige 1700 Euro. Ähnliche Ungereimtheiten leistet sich auch Skoda: Xenon gibt's im Superb erst ab "Ambition", was dann 3315 Euro kostet. Teurer Luxus.

Überblick: Alle News und Tests zum Skoda Superb

Ein Auto zum Wohlfühlen: Platzangebot und Verarbeitung sind im Skoda top.

Darüber tröstet der 4,84 Meter lange Skoda mit fürstlichem Platzangebot hinweg. Im Fond kommen sich die Passagiere vor wie in einer Staatskarosse, können sogar lässig die Beine übereinanderschlagen, ohne anzuecken. Auch in der ersten Reihe zwickt es nirgends, nur Große würden gern etwas tiefer sitzen. Dennoch überzeugt der luftige Arbeitsplatz mit tadelloser Ergonomie, ansehnlichen Materialien, akkurater Verarbeitung und einfacher Bedienung – ein Auto zum Wohlfühlen. Und zum Verreisen. Mit 603 bis 1835 Litern kapituliert der glattflächige, gut nutzbare Kofferraum nicht mal vor dem Urlaubsgepäck einer fünfköpfigen Familie. Beim Opel passiert das öfter. Für einen Kombi von stattlichen 4,91 Meter Länge fallen Stauraum und Platzangebot enttäuschend knapp aus. Hinten bieten viele Kompakte mehr Bewegungsfreiheit als der Sports Tourer, Große hocken eingepfercht auf der durchaus bequemen Bank. Aber vielleicht haben die Rüsselsheimer ja mehr die Stammkunden der Außendienst-Fraktion im Blick! Vorn passt nämlich alles: viel Platz, klasse Sitzposition, bequeme Sessel. Allerdings braucht es Übung, bis man die vielen Knöpfe des Armaturenträgers auf Anhieb trifft.

Weniger Probleme macht in dieser Hinsicht der Mazda, wenngleich hier ebenfalls Lenkrad und Lenkstockhebel mit Funktionen überfüllt wurden. Dafür gefällt der Mazda (4,79 Meter) mit seiner Variabilität und pfiffigen Detaillösungen. Nur beim Japaner klappen die Rücklehnen bequem per Knopfdruck vom Kofferraum nach vorn, bilden dank einer klugen Faltmimik sogar eine ebene Ladefläche. Platzangebot und Stauraum (519 bis 1751 Liter) sind guter Durchschnitt. Ein nützliches Detail: Für den Transport besonders langer Gegenstände lässt sich die Beifahrerlehne flach legen. Das bieten nur wenige deutsche Edel-Kombis. Dagegen haben uns die Materialqualität im Cockpit, das überwiegend aus Hartplastik besteht, und der Sitzkomfort nicht überzeugt. Vorn fehlt es dem Gestühl an Kontur, hinten an straffen Polstern und einer ausreichend langen Beinauflage.

Überblick: Alle News und Tests zum Opel Insignia

Dickes Ding: Der Insignia hat an seinen 1,8 Tonnen ganz schön schwer zu schleppen.

Beim Spurten und Sparen spielen Skoda und Mazda ihren Gewichtsvorteil von bis zu 191 Kilo aus – sie distanzieren den Opel deutlich. Der bringt fast 1,8 Tonnen auf die Waage, was sich an der Tankstelle rächt: Mit durchschnittlich sieben Litern schluckt der Rüsselsheimer am meisten. Mazda (6,5 Liter) und Skoda (6,1 Liter) fahren genügsamer. Und vor allem kultivierter als der Insignia mit seinem rappelig nagelnden und vibrierenden 160-PS-Diesel, den außerdem eine spürbare Anfahrschwäche plagt. Anders der Mazda: Sein 163 PS starker 2,2-Liter lässt sich nicht lange bitten, tritt ohne Verzögerung kraftvoll an und zieht souverän durch. Ähnlich flott kommt der 170-PS-TDI des Skoda zur Sache, bei hohen Touren wirkt er obendrein am spritzigsten. Diesen Eindruck vermittelt der Superb auch auf Landstraßen. Mit der zielgenauen Lenkung lässt er sich präzise dirigieren und bietet beste Rückmeldung. Gut informiert werden allerdings auch die Insassen, und zwar über den Fahrbahnzustand: Brückenabsätze und kurze Stöße kommen recht trocken durch.

Spürbar geschmeidiger rollt dagegen der Opel ab, dessen FlexRide-Fahrwerk selbst holprige Strecken schluckt. Doch Kurven nimmt er eher behäbig, trotz übertrieben spitz ansprechender Lenkung, die zu häufigen Korrekturen zwingt. Viel agiler flitzt der 6er mit direkter Lenkung und straffer Federung um die Ecken, schüttelt aber die Besatzung kräftig durch – Mazda hat nicht nur beim Preis knallhart kalkuliert. Doch ein Tritt ins Kreuz ist das Letzte, was man unter Luxus versteht.
Fahrzeugdaten Mazda Opel Skoda
Motor Vierzylinder, Turbo, vorn quer Vierzylinder, Turbo, vorn quer Vierzylinder, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Kette Zahnriemen Zahnriemen
Hubraum 2184 cm³ 1956 cm³ 1968 cm³
kW (PS) bei 1/min 120 (163)/3500 118 (160)/4000 125 (170)/4200
Nm bei 1/min 360/1800 350/1750 350/1750
Vmax 211 km/h 212 km/h 220 km/h
Getriebe Sechsgang manuell Sechsgang manuell Sechsgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 215/50 R 17 V 245/45 R 18 W 225/45 R 17 W
Radgröße 7 x 17" 8 x 18" 7,5 x 17"
Abgas CO2 143 g/km 149 g/km 151 g/km
Verbrauch* 6,9/4,5/5,4 l 7,1/4,8/5,6 l 7,5/4,8/5,8 l
Tankinhalt 64 l/Diesel 70 l/Diesel 60 l/Diesel
Vorbeifahrgeräusch 73 dB (A) 72 dB (A) 73 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1600/550 kg 1600/750 kg 1800/750 kg
Kofferraum 519–1751 l 540–1530 l 603–1835 l
Grundpreis (wird bewertet) 30.490 Euro 33.795 Euro** 29.350 Euro***
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** inkl. FlexRide-Fahrwerk für 930 € und 18-Zoll-Bereifung für 900 €; *** inkl. 17-Zoll-Bereifung für 800 €
Messwerte Mazda Opel Skoda
Beschleunigung
0–50 km/h 3,1 s 3,3 s 3,2 s
0–100 km/h 8,8 s 10,0 s 8,9 s
0–130 km/h 14,8 s 16,8 s 14,9 s
Elastizität
60–100 km/h 6,5 s (4. Gang) 7,0 s (4. Gang) 6,5 s (4. Gang)
80–120 km/h 10,8 s (6. Gang) 14,4 s (6. Gang) 12,1 s (6. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1606/539 kg 1797/493 kg 1634/506 kg
Gewichtsverteilung v./h. 62/38 % 56/44 % 57/43 %
Wendekreis links/rechts 11,9/12,2 m 11,8/11,8 m 11,4/11,5 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,2 m 34,6 m 37,1 m
aus 100 km/h warm 34,4 m 34,3 m 36,8 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 60 dB (A) 56 dB (A) 60 dB (A)
bei 100 km/h 64 dB (A) 64 dB (A) 65 dB (A)
bei 130 km/h 68 dB (A) 70 dB (A) 68 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,5 l D – 173 g/km 7,0 l D – 185 g/km 6,1 l D – 163 g/km
Reichweite 980 km 1000 km 970 km

Uli Holzwarth

Uli Holzwarth

Fazit

Reine Größe zählt bei einem Kombi nichts, wenn so wenig Nutzwert daraus wird wie beim Opel Insignia. Der sieht schick aus und federt komfortabel, doch Platzangebot und Fahrvergnügen begeistern nicht – Platz drei. Mit antrittsstarkem Triebwerk, guter Raumausnutzung und sportlichem Fahrverhalten sichert sich der Mazda 6 Rang zwei, trotz seiner Komfortschwächen. Der geräumige Skoda Superb leistet sich kaum Fehler, distanziert die Konkurrenz mit seiner Ausgewogenheit.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.