Vergleich: SUVs gegen Kompakte

SUVs gegen Kompakte: Vergleich, Teil 1

— 11.12.2015

Ist höher immer besser?

Kompakter gegen SUV – wir vergleichen in elf Paarungen, ob sich der Aufstieg lohnt. Im ersten Teil des Tests: VW, Benz und Co.

Manchmal ist die Wahrheit auch nur eine gefühlte. Wie etwa der SUV-Trend. Gefühlt bevölkern die Hochsitze mittlerweile unsere Straßen wie noch vor ein paar Jahren die Kompakten. Aber weit gefehlt. Bei VW etwa haben sie von Januar bis Oktober 2015 exakt 232.202 Gölfe unters deutsche Volk gebracht – aber "nur" 49.173 Tiguan. Dabei gäbe es durchaus ein paar gute Argumente, warum es in Zukunft ein paar mehr SUV werden dürften. Erstmals haben wir nämlich Deutschlands beliebtestes Auto, den Golf, und das meistverkaufte SUV, den Tiguan, gemeinsam gemessen und bewertet.

Mit seinem neuen Format bietet der Tiguan jetzt mehr Platz

Video: VW Tiguan 2 (2016)

Neuer Tiguan gewinnt an Größe

Weil der neue Tiguan aber erst im April auf den Markt kommt, haben wir die beiden im AUTO BILD Easy-Index gegeneinander antreten lassen. Bei diesem innovativen Vergleich bewerten wir vor allem die praktischen Talente eines Autos – also die Alltagstauglichkeit, nicht das Fahren. Und hier hat VW den neuen Tiguan gegenüber der ersten Generation spürbar verbessert – obwohl sich die Abmessungen nicht gravierend verändert haben. Der Tiguan ist gerade mal sechs Zentimeter gewachsen – nicht der Rede wert. Weil aber gleichzeitig die Achsen um acht Zentimeter auseinandergezogen wurden, ergeben sich deutlich bessere Platzverhältnisse in Fond und Kofferraum. Vor allem im Vergleich zum Golf. Während es sich im neuen Tiguan in Reihe zwei fast schon lümmeln lässt, passt der Golf einfach. Und auch der Kofferraum des SUV fasst mit einem Volumen von 615 Litern zwei große Reisekoffer mehr als der des Kompakten. Keine Frage, der Tiguan ist schlicht eine Nummer größer, ohne jedoch aus dem Leim gegangen zu sein. Im knappen Parkplatz-Alltag der Großstädte passt auch sein Format gerade noch so.
Alle News und Tests zum VW Tiguan

Der moderne Hochsitz schlägt den kompakten Bestseller

Klare Sache: Beim ersten Abgleich schlägt der Tiguan den Golf deutlich – das SUV ist das modernere Auto.

Dazu kommt, dass VW nicht nur am Platzangebot gearbeitet hat. Die Türausschnitte sind größer, der Einstieg gelingt so spürbar komfortabler. Und auch die Sitzhöhe hat sich verändert. Vor allem im Vergleich zum klassischen Kompakten thront es sich erhaben über dem restlichen Verkehrsgeschehen, aber nicht mehr so hoch wie im aktuellen Modell. Mit einer Sitzhöhe von 650 Millimetern erreicht der neue Tiguan sogar das AUTO BILD-Idealmaß – und damit volle Punktzahl im Easy-Index. Im Golf hockt es sich vergleichsweise dicht über dem Asphalt, mit einer Sitzhöhe von 530 Millimetern ist aber auch der Golf in der Kompaktklasse eines der bequemeren Modelle. Und so gewinnt der neue Tiguan fast schon übermächtig und erreicht 76,5 Punkte – der Golf kommt auf 63. Das ist wirklich ein Klassenunterschied. Aber auch abseits der nackten Zahlen kann der neue Tiguan überzeugen. Ihm ist anzumerken, dass er über drei Jahre später als der Golf auf den Markt kommt. 
Alle News und Tests zum VW Golf

Kfz-Versicherungsvergleich

Ein Service von

Versicherung vergleichen und bis zu 850 Euro sparen!

  • Über 200 Tarife im Vergleich
  • Kostenlos und unverbindlich
AKTION: 20 €-Amazon-Gutschein bei jedem Abschluss bis zum 31.10.2016

Beim Preis trennen Golf und Tiguan nur 3000 Euro

Der neue Tiguan dürfte bei rund 26.700 Euro starten – ein vergleichbarer Golf ist nur 3000 Euro günstiger.

Das SUV wirkt in vielen Details moderner als der Kompakte. So sind für den neuen Tiguan Extras wie etwa LED-Scheinwerfer oder ein Head-up-Display lieferbar – das wird es für den Golf erst nach dem Facelift im Herbst 2016 geben. Noch gibt es keine genauen Daten zum Tiguan, aber schon jetzt ist klar: Der Verbrauch sinkt, der Tiguan rückt auch in dieser wichtigen Frage mehr in Richtung des kleineren Golf. Das aktuelle Modell des SUV verbraucht mit dem 125-PS-Einstiegsbenziner im Schnitt 6,4 Liter, der neue Tiguan soll etwa 15 Prozent sparsamer werden und dürfte wohl auf etwa 5,5 Liter pro 100 Kilometer kommen. Der Golf schluckt 5,2 Liter, ist nur noch marginal sparsamer. Selbst der Anschaffungspreis taugt kaum noch als Argument gegen das SUV. Trotz besserer Ausstattung soll der Tiguan nicht teurer werden und dürfte bei etwa 26.700 Euro starten, ein vergleichbarer Golf ist nur rund 3000 Euro günstiger.

Alle Paarungen aus Teil eins des großen Vergleichs SUVs gegen Kompakte finden Sie in der Bildergalerie. Den kompletten Artikel mit allen technischen Daten und Tabellen gibt es als Download im Online-Heftarchiv.

Konzeptvergleich: Kompakter gegen SUV

Der vollständige Artikel ist ab sofort im unserem Online-Artikelarchiv erhältlich. Hier können Sie das Original-Heft-Layout als PDF-Dokument downloaden. Der Artikel handelt von folgenden Modellen: BMW 125d, BMW X1 xDrive 25d, Honda HR-V, Honda Jazz, Mazda 3, Mazda CX-3, Mercedes-Benz A 180, Mercedes-Benz GLA 180, Peugeot 308, Peugeot 2008, VW Golfund VW Tiguan (Vergleich).

Veröffentlicht:

04.12.2015

Preis:

1,00 €




Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.