Tesla Model S "Go Puck": Pikes Peak 2016

Tesla Model S "Go Puck": Pikes Peak 2016

— 28.06.2016

Model S knackt Weltrekord

Er kam, fuhr und siegte: Rennfahrer Blake Fuller hat mit einem Tesla Model S beim Bergrennen am Pikes Peak souverän den Weltrekord der E-Autos geknackt.

Tesla auf Höhenflug: Beim legendären Bergrennen am Pikes Peak (PPICH) im US-Bundesstaat Colorado hat Rennfahrer Blake Fuller den bisherigen Weltrekord in der Klasse der serienmäßigen E-Autos um mehr um eine Minute unterboten. In nur 11:48 Minuten raste der Blake im Stromer die knapp 20 Kilometer über Serpentinen auf den Gipfel. Es war das erste Mal, dass ein Tesla bei dem härtesten Bergrennen der Welt teilnahm. Pilot Samuel "Blake" Fuller ist dagegen schon PPICH-Veteran: Er holte 1999 den Titel "Rookie of the Year", und 2002 siegte er mit einem Honda Civic in der prestigeträchtigen "open class".

Alle News und Tests zum Tesla Model S
Rückblick: Pikes Peak Hill Climb 2015

Berg-Model: Weniger Gewicht, mehr Leistung

Blake Fuller, CEO von Go Puck, hat die 20 Kilometer lange Bergstrecke mit dem Model S in 11:48 Minuten geschafft.

In diesem Jahr war Fullers Ziel, den Rekord als schnellstes E-Serienauto zu knacken. Der stammte aus dem Jahr 2014, als Roy Richards einen Honda Jazz EV in 12:55.591 Minuten den Berg hinauf prügelte. Damit der Weltrekord gelingen konnte, haben Fuller und sein Team ein wenig am Model S "Go Puck" (so heißt Fullers Firma, die tragbare Ladegeräte baut) geschraubt. Fast 400 Kilo soll die Bergziege leichter sein als das Modell vom Band – und das trotz der zusätzlichen Sicherheitsausstattung. In Kombination mit dem Leistungsboost auf bis zu 750 PS reichte das für flottestes Serpentinen-Kratzen reichen.

156 Serpentinen führen in die Wolken

Das Bergrennen auf den Pikes Peak gilt als das härteste der Welt. Zwar ist der Kurs nur knapp 20 Kilometer lang. Doch die haben es in sich: Los geht es auf 2860 Metern Höhe, das Ziel befindet sich auf 4300 Metern. Dazwischen liegen 156 Kurven – meist ohne Schutzplanken, dafür aber an spektakulären Abgründen. Die schnellsten Teilnehmer schaffen die Strecke in deutlich unter zehn Minuten, den Rekord hält seit 2013 Sebasien Loeb (8:13,878 Minuten in einem Peugeot 208 T16).

Erst Le Mans, dann Pikes Peak: Der Sieger heißt Romain Dumas

Den konnte auch in diesem Jahr niemand knacken. Dafür stellte Sieger Romain Dumas aber einen anderen Rekord auf: Er gewann als erster Fahrer überhaupt innerhalb einer Woche sowohl das 24-Stunden-Rennen von Le Mans als auch die Hatz am Pikes Peak. Schon 2014 stand Dumas schon ganz oben auf dem Treppchen, damit ist er nun auch noch der einzige Franzose, der zweimal PPICH-Sieger wurde. 2016, bei der 100. Auflage des Rennens, fuhr er die 20 Kilometer in einem Norma M20 RD, einem Allrad-Prototypen, in 8:51,445 Minuten.

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.