VW Passat im Verbrauchstest: Diesel gegen Benziner

VW Passat Variant VW Passat Variant

VW Passat im Verbrauchstest: Diesel gegen Benziner

— 04.01.2011

Das kostet Tempo 180 im VW Passat

TSI und TDI – der eine gilt als sehr kultiviert, der andere soll sehr sauber laufen. Schön und gut – aber wer ist besser? Der Passat Variant als Benziner und Diesel im Vergleich.

Egal welcher, ein Passat Variant ist immer eine Kaufempfehlung: Der 160 PS starke Benziner 1.8 TSI gehört zu den äußerst geschmeidigen und souveränen Typen, der 2.0 TDI mit 140 PS zählt zu den besonders kräftigen und sparsamen Vertretern der Klasse. Als Blue TDI erfüllt diese Variante sogar die strenge Euro-6-Abgasnorm – vorbildlich. Beide VW führen somit schlagkräftige Argumente ins Feld. Also reden wir nur übers Finanzielle? Nein, dafür sind sie zu verschieden. Den kernig rumorenden TDI muss man wie gehabt mögen. Auch wenn das Sechsgang-DSG (Automatikgetriebe mit Doppelkupplung) vieles von den grundsätzlichen Motor-Nachteilen kaschiert (anfahrschwach, verzögerte Kraftentfaltung).

Überblick: Alle News und Tests zum VW Passat

Video: Diesel gegen Benziner

VW Passat im Verbrauchstest

Im Vergleich zum spritziger und vibrationsärmer schnurrenden TSI wirkt der Selbstzünder hemdsärmelig. Dazu ist der stolze 100 Kilogramm schwerere TDI langsamer, er zieht nicht einmal besser durch als der TFSI. Letzterem fehlt allenfalls Druck im letzten Gang – sobald eine kleine Steigung kommt, fällt er ab, das Siebengang-DSG schaltet eine Stufe herunter. Mit Folgen für den Verbrauch. Aus den passablen 8,4 Liter Durchschnitt im Testbetrieb werden satte 15,6 Liter Durst in unserer 180-km/h-Prüfung. Selbst eine dicke Mercedes E-Klasse ist da genügsamer. Erstaunlich: Für den TDI sieht es nicht wesentlich besser aus. Wer den blauen, mit nur sechs Gängen ausgestatteten Saubermann links marschieren lässt, verdoppelt fast den Testverbrauch: 11,4 Liter zeigt der Bordcomputer bei 180 Sachen an – das lässt sich direkt in harte Währung umrechnen. Insgesamt kostet jeder Kilometer bei vierjähriger Haltedauer im Passat TDI 59 Cent. Mit diesem Wert käme ein Diesel-Variant sogar teurer als ein deutlich größerer und stärkerer BMW 525d Touring. Rechnen wir die beiden Passat nach Normalwerten gegeneinander auf, spart der TDI-Fahrer nur rund 300 Euro pro Jahr. Wir meinen: zu wenig, um dem TSI hier den Laufpass zu geben.

Technische Daten Passat Variant 1.8 TSIVierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1798 cm³ • Leistung 118 kW (160 PS) bei 4500/min • max. Drehmoment 250 Nm bei 1500/min • Vorderradantrieb • Siebengang-DSG • 0–100 km/h 8,7 s • Spitze 218 km/h • Preis: 34.850 Euro.

Technische Daten Passat Variant 2.0 TDI • Vierzylinder, Turbo, vorn quer • vier Ventile pro Zylinder • Hubraum 1968 cm³ • Leistung 103 kW (140 PS) bei 4200/min • max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min • Vorderradantrieb • Sechsgang-DSG • 0–100 km/h 10,0 s • Spitze 208 km/h • Preis: 35.725 Euro.

Autoren: Jan Horn, Jörg Maltzan

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.