Anhänger-Führerschein

Anhänger-Führerschein: BE und B96

Alle Infos zum Anhänger-Führerschein

Wer einen Wohnwagen ziehen oder einen großen Anhänger fahren möchte, muss seinen Pkw-Führerschein erweitern oder einen Anhänger-Führerschein machen. AUTO BILD hat alle Infos!
Wer den Pkw-Führerschein (Klasse B) besitzt, darf auch einen Anhänger ziehen, ohne dafür einen Extra-Führerschein gemacht zu haben. Dabei muss der Fahrer darauf achten, dass das Gespann (Fahrzeug + Anhänger) die zulässige Gesamtmasse von 3,5 Tonnen nicht überschreitet. Ausnahme: Wenn der Anhänger maximal für eine Gesamtmasse von 750 Kilo zugelassen ist, dürfen Fahrer mit der Klasse B ihn auch nutzen, wenn das Fahrzeug allein bereits eine zulässige Gesamtmasse von 3,5 Tonnen hat. Wichtig: Die zulässige Gesamtmasse ist das Gewicht, das das leere Fahrzeug bzw. der Anhänger zusammen mit seiner Ladung maximal wiegen darf (Leergewicht + max. Zuladung). Der Wert ist im Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I), Zeile F.1 nachzulesen. Wer größere Anhänger oder gar einen Wohnwagen ziehen möchte, die durch die Klasse B nicht mehr abgedeckt sind, muss einen Anhänger-Führerschein (Klasse BE) machen oder den Pkw-Führerschein um die Schlüsselzahl 96 erweitern. AUTO BILD klärt wichtige Fragen zum Thema Anhänger-Führerschein: Mit welchem Führerschein darf ich welchen Anhänger ziehen? Wie hoch sind die Kosten für einen Anhänger-Führerschein?

Zwei Möglichkeiten für einen Anhänger-Führerschein

B-Lizenz um Schlüsselzahl 96 erweitern: Seit dem 19. Januar 2013 gibt es eine Neuerung in Sachen Anhänger-Führerschein, die besonders viele Wohnwagen-Liebhaber freuen dürfte. Seitdem ist es möglich, die Klasse B um die Schlüsselzahl 96 (kurz: B96) zu erweitern. Der Fahrer darf dann ein Gespann fahren, das eine zulässige Gesamtmasse von maximal 4,25 Tonnen hat. Das Zugfahrzeug darf aber trotzdem nur eine zulässige Gesamtmasse von 3,5 Tonnen haben.
 Fahrschule: Für diesen Führerschein-Zusatz muss in der Fahrschule ausschließlich eine Schulung absolviert werden. Eine Prüfung gibt es nicht. Auf dem siebenstündigen Stundenplan stehen zweieinhalb Stunden Theorie zu den Themen Verkehrsvorschriften für Anhänger, Fahrzeugdynamik, Beladung eines Caravans sowie Austarieren der Stützlast. Im dreieinhalb stündigen Praxisteil werden der Spurwechsel, das Bremsen und das Einparken mit Anhänger geübt. Danach gibt es noch eine Stunde Fahrpraxis im Straßenverkehr.
• Kosten: Wer den Führerschein mit der Schlüsselnummer 96 machen möchte, muss mindestens 17 Jahre alt sein. Die Kosten liegen zwischen 300 und 500 Euro.
Führerscheinklasse BE:

BE-Führerschein: Pkw und Anhänger dürfen eine zulässige Gesamtmasse von bis zu 7,5 Tonnen haben.

Wer den Führerschein der Klasse BE absolviert, darf Pkw und Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von zusammen 7 Tonnen bewegen. Beim Zugfahrzeug gilt weiterhin die Einschränkung der Klasse B: Das Fahrzeug darf nur eine zulässige Gesamtmasse von 3,5 Tonnen haben. Dementsprechend darf der Anhänger ebenfalls maximal für 3,5 Tonnen zugelassen sein. Ist die zulässige Gesamtmasse höher, ist ein Lkw-Führerschein notwendig. 
• Fahrschule: Eine Theorieprüfung muss bei der Führerscheinklasse BE nicht abgelegt werden, dafür aber eine Fahrprüfung. Im Vergleich zum klassischen Pkw-Führerschein müssen aber deutlich weniger Fahrstunden gebucht werden. Dazu sagt Tim Wetjen von der Academy Fahrschule in Hamburg: "Man braucht um die ein bis zwei Übungsstunden. Darüber entscheidet der Fahrlehrer, je nach Fähigkeiten und Lernprozess des Schülers." Hinzu kommen fünf Sonderfahrten, die allerdings gesetzlich vorgeschrieben sind. Das war's. Dementsprechend kann der Anhänger-Führerschein oftmals innerhalb von fünf Tagen gemacht werden.
• Kosten: Die Kosten für den Führerschein der Klasse BE liegen zwischen 800 und 1000 Euro. Davon entfallen etwa 70 bis 100 Euro auf die Prüfungsgebühren und die Prüfungsfahrt.

Wer einen alten Führerschein besitzt, hat mehr Rechte

Wer seinen Pkw-Führerschein vor 1999 gemacht hat, ist beim Thema Anhänger-Führerschein fein raus. Denn die frühere Klasse 3 galt für alle Autos bis zu 7,5 Tonnen Gesamtgewicht – einschließlich Anhänger. Zudem dürfen Besitzer eines Klasse-3-Führerscheins dreiachsige Züge mit einer Gesamtmasse von bis zu 12 Tonnen Gesamtgewicht ziehen. Aber auch hier gilt: Das Zugfahrzeug darf nicht schwerer als 7,5 Tonnen sein.

Autor: Isabella Sauer

Stichworte:

Wohnwagen

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.