2021 soll BMWs neues Elektro-Flaggschiff, das SUV iNext, präsentiert werden. Das muss natürlich optisch ein Statement werden. Wahrscheinlich trägt die Front eine riesige zusammengezogene Doppelniere. Da der E-Motor keine klassische Kühlluftversorgung braucht, ist die Kühlermaske geschlossen. Senkrecht stehende Lufteinlässe links und rechts lassen die ohnehin hochbauende Front noch mächtiger wirken.

Neues Bediensystem und Reichweite

Erlkönigbilder zeigen, dass es das Cockpit der Studie mit dem großen Display offenbar in die Serie schafft. Außerdem will BMW sich mit einem neuen Bediensystem von der Konkurrenz unterscheiden. Es hört auf den Namen "Natural Interaction" und ist eine Mischung aus Eyetracking, Gesten- und Sprachsteuerung. Richtet man während der Fahrt etwa den Blick auf ein Hotel am Straßenrand, zeigt darauf und sagt "Hey BMW, was ist das?", dann bietet das System auf dem Zentraldisplay Infos zum Hotel an. Aus dem Auto heraus lässt sich sogar gleich ein Zimmer buchen. Mit Infos zum Antrieb hält BMW sich noch bedeckt. Bei der Reichweite soll es zwei Varianten geben. Die kleinere kommt 550 Kilometer weit mit einer Akkuladung, der iNext mit großer Batterie schafft 750 Kilometer. Und: Das SUV soll in unter drei Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen.