Wenn Z4 und M4 an den Start rollen, prallen auch konzeptionell Welten aufeinander. Roadster trifft Vollcabrio, Zweisitzer steht Zweireiher gegenüber. Und vom Geld wollen wir hier gar nicht erst reden. Der große 4er kostet als echter M Competition 99.500 Euro. Für schnäppchenhafte 50.900 Euro liefert BMW dagegen den Z4 30i an Kennerkunden.

Vergleich BMW Z4, BMW M4

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
BMW M4 Competition Cabrio xDrive
UVP ab 99.500 EUR, Ersparnis bis zu 14.095  EUR
BMW Z4 sDrive30i
UVP ab 50.900 EUR, Ersparnis bis zu 7254  EUR

Der Z4 bietet den pureren Fahrgenuss

Letztere bekommen natürlich das rundum schlichtere Auto. Das ist nicht negativ gemeint. Hier gibt's tatsächlich den pureren Fahrgenuss. Trotz erstaunlich kommoder Federung und nachgiebiger Radführung. Sitzposition flach über dem Boden, Po fast über der Hinterachse, der Blick geht über die lange Haube hinweg – beim Z ist die Leistung beinahe Nebensache. Denn das Auto fühlt sich schon im Wohngebiet schnell an. Dazu lässt sich der Vorderwagen erstaunlich leichtgängig bugsieren, man spürt eine klebrige Kraft zwischen Hinterrädern und Asphalt, der Motor knurrt zwar etwas beliebig, fühlt sich aber trotz gemäßigter Aufladung über einen Twinscroll-Lader quicklebendig an.
 
BMW Z4 sDrive30i
Knackiger Roadster: Im Z4 sitzt man fast auf der Hinterachse, der Vorderwagen lässt sich erstaunlich leicht ums Eck bugsieren.
Das emsige Fahrgefühl in Verbindung mit einer kreiselnden Brise Frischluft im Innenraum kopiert letztlich das Ur-Roadster-Fahrgefühl in höchster Präzision. Kurz: Der Z4 ist die wahre sogenannte Fahrmaschine. Der schönste Sonnentag darf in diesem Boliden zu Ende gehen – egal mit welchem Tempo es von St. Peter-Ording, vom Isarufer oder vom Edersee heimgeht.

Die Fahrleistungen des M4 sind atemberaubend

Ganz anders der M4. Competition steht dran, und Wettkampfgeist sprudelt ihm denn auch aus jeder seiner reichlich verwebten Carbonfasern. Er kann ebenfalls lässig und oben ohne der Sonne entgegen, klar. Auch er mag in Richtung Eiscafé kreuzen, logisch. Doch schon rein genetisch fällt ihm eine bescheidene Gangart schwer. Sagen wir so: Sein Wesen liegt in der Blutlinie des Hulk. Das Gaspedal ist der Wutmacher.

Fahrzeugdaten

Modell
BMW Z4 sDrive30i
BMW M4 Competition Cabrio xDrive
Abzweigung
Motor
Abzweigung
Abzweigung
Hubraum
Abzweigung
Abzweigung
Leistung
Abzweigung
Abzweigung
max. Drehmoment
Abzweigung
Abzweigung
Antrieb
Abzweigung
Abzweigung
Länge/Breite/Höhe
Abzweigung
Abzweigung
Leergewicht
Abzweigung
Abzweigung
Kofferraum
Abzweigung
Abzweigung
0-100 km/h
Abzweigung
Abzweigung
Vmax
Abzweigung
Abzweigung
Verbrauch
Abzweigung
Abzweigung
Abgas CO2
Abzweigung
Abzweigung
Preis
Abzweigung
Vierzylinder, Reihe, Turbo
1998 cm³
190 kW (258 PS) bei 5000/min
400 Nm bei 1550/min
Hinterrad
4324/1864/1304 mm
1430 kg
281 l
5,4 s
250 km/h
6,9 l/100 km (Super)
157 g/km
ab 50.900 Euro
Sechszylinder, Reihe, Biturbo
2993 cm³
375 kW (510 PS) bei 6250/min
650 Nm bei 2750/min
Allrad
4794/1887/1395 mm
1920 kg
385 l
3,7 s
280 km/h
10,2 l/100 km (Super Plus)
231 g/km
ab 99.500 Euro
510 PS verquirlen das Cabriofahrgefühl zu einem tosenden Angriff in Richtung Horizont. Erstaunlich zudem, wie mühelos die 650 Newtonmeter Drehmoment des Biturbo-Motors den immerhin fast zwei Tonnen schweren M4 eine Landstraße entlangschnippen. Schnell mal ein paar Zahlen an dieser Stelle: Der M4 kann dank Launch-Control, auf bissfeste Allradwirkung gestellter Fahrhilfe und unter voller Ladung Turbodruck in rund zwölf Sekunden sprinten. Auf Tempo 200! Bei 280 Sachen bremst BMW das blaue Biest dann elektronisch ein. 
BMW Z4 sDrive30i       BMW M4 Competition Cabrio xDrive
Qual der Wahl: BMW Z4 und M4 haben unterschiedliche Charaktere, machen aber beide auf ihre Art einen Riesenspaß.

Beide Autos bieten viel Freude am Fahren

Wir haben es einmal kurz probiert und fragen uns noch immer, was denn eigentlich der dollste Beigeschmack war. Das Tosen des Fahrtwinds? Das flirrende Beben der riesigen 20-Zoll-Räder? Oder der unerwartet organische Geradeauslauf? Denn das muss man hier sagen: Der Lenkung täte ein deftigeres Zurückschnalzen in die Mittellage gut. Dieses Gefühl in den Fingerspitzen nimmt das Unterbewusstsein nämlich mit in andere Fahrdisziplinen. Bremspedalwiderstand, Federung, Fahrstabilitätsregelung, Automatik und Ansprechverhalten der Maschine wattieren einen feinfühligen Fahrer viel weiter von der Straße weg, als es der kleine Bruder je könnte.

Bildergalerie

BMW Z4 sDrive30i       BMW M4 Competition Cabrio xDrive
BMW Z4 sDrive30i
BMW M4 Competition Cabrio xDrive
Kamera
BMW Z4 trifft auf BMW M4
Dennoch: Die Gier des M4 nach schnellen Kurven und langen Geraden ist nicht nur in diesem BMW-Duell herausragend. Das können auch andere Hersteller selten besser. Wir resümieren: Z4, der galante Turboföhn, im M4 steckt die geballte Ladung Tempofrische, XXL-Spaß bringen beide.