Der Lieferwagen Nissan NV200, bei uns als Pkw im Marketingsprech Evalia genannt, ist ein kantiger Kasten à la Renault Kangoo, Citroën Berlingo, VW Caddy. Ein sachliches Auto mit ulkig kleinen Fenstern, bemerkenswerter Schmalheit (zehn Zentimeter weniger als der Caddy), erhöhter Sitzposition, geringer Lärmdämmung, konstruktiver Einfachheit und dem Ruf guter Haltbarkeit. In New York muss der Kleine als Standard-Taxi einiges aushalten: Seit 2013 trampelt er mit seiner Blattfeder-Starrachse tapfer durch die Kraterlandschaft der Streets und Avenues.
Im Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Zwei völlig unterschiedliche Konzepte

Nissan Evalia Zooom Stadtindianer, Nissan Evalia Cristall Camper Car
Trotz gleicher Basis wohnt es sich in den beiden Mini-Campern ganz unterschiedlich.
Wenn so ein Typ zum Wohnmobil werden soll, ist Gehirnschmalz gefragt. Jeder Millimeter muss ausgenutzt werden, eine Art Origami des Camping also. Zwei Hersteller wagen es. Die Kandidaten sind der Zooom (ja, mit drei "o") Stadtindianer aus Bayern und das Cristall Camper Car des britischen Wohnwagen- und Wohnmobilbauers Lunar. Zwar fahren sich die beiden ziemlich gleich, doch beim Wohnen stellten wir gravierende Unterschiede fest. Start frei zum deutsch-britischen Duell des Japaners, dessen Fabrik in Spanien steht. So klein ist heute die Welt! Wie sich die beiden Mini-Camper im Vergleich geschlagen haben, erfahren Sie in der Bildergalerie.

Bildergalerie

Nissan Evalia Zooom Stadtindianer, Nissan Evalia Cristall Camper Car
Nissan Evalia Zooom Stadtindianer, Nissan Evalia Cristall Camper Car
Nissan Evalia Zooom Stadtindianer, Nissan Evalia Cristall Camper Car
Kamera
Nissan NV200 als Wohnmobil: Test