Testergebnisse DAB+-Adapter

Testergebnisse DAB+-Adapter

New Mobility Special Volkswagen ID

DAB+-Adapter: Test

Acht DAB+-Empfänger im Test

DAB+ wird der Radiostandard der Zukunft. AUTO BILD hat acht Adapter fürs Auto getestet, mit denen man das Digitalradio schon heute empfangen kann.
Wer noch kein DAB+-fähiges Autoradio hat, der kann mit einem Adapter ganz einfach DAB+ nachrüsten. AUTO BILD hat acht DAB-Adapter getestet. Das Prinzip ist bei allen gleich: Es gibt eine Klebe-Antenne, die in der Seiten- oder Windschutzscheibe angebracht wird. Das DAB+-Signal wird dann über das Bedienelement via FM-Transmitter oder AUX-Kabel an das Autoradio weitergegeben. Der Test hat gezeigt: In der Regel ist das AUX-Kabel die Übertragungsart der Wahl. Zwar klappt auch das Radiohören über den FM-Transmitter – dabei sendet der DAB+-Adapter auf einer freien Radiofrequenz an das Autoradio – allerdings wird das Signal häufig von überlagernden Signalen gestört. Einige Adapter sind hier deutlich anfälliger als andere – früher oder später ist man gezwungen, die Frequenz des FM-Transmitters zu wechseln.

DAB+-Adapter von 60 bis 125 Euro

Acht Produkte von 60 bis 125 Euro standen auf dem Prüfstand.

Neben dem DAB+-Empfang können die Bedienelemente auch per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden und so Musik vom Handy streamen oder als Freisprecheinrichtung dienen. Gerade in älteren Autos kann ein DAB+-Adapter also eine tolle Aufwertung des bordeigenen Multimediasystems sein. Ein besonders umfangreiches Angebot an Zusatzfunktionen bringt der "Pure Highway 600" mit: Per Smartphone-App kann direkt auf dem Bedienteil Spotify ausgewählt und bedient werden. Wer auf den Bluetooth-Schnickschnack verzichten kann, fährt mit dem "Pure Highway 200" richtig – zum Preis von 60 Euro der günstigste Kandidat im Test. Der günstigste DAB+-Adapter mit Bluetooth – der "Technisat Digicar 1" – landet leider nur auf dem vorletzten Platz. Grund ist ein Punktabzug für den defekten AUX-Ausgang**. Ansonsten eigentlich ein cleveres Gerät mit Akku und einem tollen Halterungskonzept (Kfz-Stecker mit Lade-Kontakten). Testsieger im DAB+-Adapter-Test ist der "Albrecht DR 56+". Für weniger als 90 Euro bekommt man hier einen zuverlässigen DAB+-Empfänger und Bluetooth-Adapter, der leicht zu bedienen ist.

Was ist DAB+?

DAB+ ist der Radiostandard von morgen und die überarbeitete Version des Digitalradios DAB, kurz für "Digital Audio Broadcasting". Im Gegensatz zu DAB wurde bei der Plus-Version die Audiokomprimierung verbessert, sodass DAB+ eine noch bessere Tonqualität ermöglicht. Natürlich ist jeder DAB+-Adapter auch abwärtskompatibel und kann DAB empfangen. Umgekehrt ist das jedoch nur mit einem Firmware-Update möglich. Im Gegensatz zu UKW wird das Signal nicht über störanfällige Radiowellen, sondern digital verschlüsselt gesendet. Die Vorteile von DAB+ im Vergleich zu UKW liegen aber auch im deutlich besseren Klang, einer größeren Programmvielfalt (da die Frequenzblöcke mehrfach belegt werden können) und der Möglichkeit, zusätzliche Infos (etwa Bild oder Text) mitzusenden. So könnten Verkehrsinfos über DAB+ künftig in Textform auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt werden. Bisher werden zwar noch nicht alle UKW-Sender über DAB+ ausgestrahlt, allerdings sind die DAB+-Adapter in der Regel auch UKW-fähig, sodass hier niemand etwas vermissen muss.
Das EU-Parlament hat im November 2018 eine DAB+-Pflicht für Neuwagen beschlossen. Nach der formalen Anerkennung durch den EU-Rat und der Veröffentlichung im Amtsblatt (vorauss. Frühjahr 2019) startet eine zweijährige Übergangsfrist. Im Frühjahr 2021 könnte die aktuell noch aufpreispflichtige Option auf DAB+ dann schon Standard in allen Neuwagen sein.

So hat AUTO BILD getestet

Die Adapter wurden einzeln eingebaut und eingerichtet. Hier war bereits wichtig: Gibt es Schwierigkeiten beim Einbau? Ist das nötige Zubehör vorhanden und auch funktionstüchtig? Erfolgt die Einrichtung intuitiv, oder muss die Anleitung her? Nachdem das Gerät startklar war, hieß es ab auf die Piste, zur Stadt-, Überland- und Autobahnfahrt. Bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten wurden beide Übertragungsarten (FM-Transmitter, AUX) mit jeweils demselben Radiosender getestet. Da der Radioempfang stark von äußeren Faktoren beeinflusst wird (z. B. Wetter), wurden hier nur sehr deutliche Ausschläge bewertet. Wie zum Beispiel bei den "Pure"-Adaptern, die bei der Übertragung per FM-Transmitter bei allen Geschwindigkeiten große Probleme mit Störfrequenzen hatten. Außerdem wurde ein Blick auf das Zubehör und die Zusatzfunktionen geworfen sowie die Bluetooth-Kopplung mit dem Smartphone und die Freisprechfunktion ausprobiert. Bewertet wurde in den Kategorien "Zubehör/Funktionen" (z. B. Senderverfolgung, Knopf für Favoriten; max. 10 Punkte), "Einbau" (z.B. Kabelführung, Akku; max. 10 Punkte), "Bedienung" (z.B. Wechsel zwischen AUX und FM, BT-Kopplung; Max. 20 Punkte) und "Qualitativer Eindruck" (z. B. Erscheinungsbild, Anfälligkeit für Störungen; max. 10 Punkte). Wie sich die einzelnen Adapter geschlagen haben, lesen Sie unten; die Kapitel-Wertungen sind in der Bildergalerie zu sehen.
# DAB+-Adapter im Test  
1.

Albrecht DR 56+

Preis: 88,99 Euro*
Bewertung: sehr gut

 
2.

Pure Highway 600

Preis: 101,73 Euro*
Bewertung: gut

 
3.

Lenco DAC-100

Preis: 91,13 Euro*
Bewertung: gut

 
4.

auvisio FMX-680

Preis: 91,79 Euro*
Bewertung: befriedigend

 
5.

Pure Highway 200

Preis: 59,99 Euro*
Bewertung: befriedigend

 
6.

Blaupunkt DAB’n’Play 370

Preis: 94,71 Euro*
Bewertung: befriedigend

 
7.

TechniSat Digitradio Car 1

Preis: 79,99 Euro*
Bewertung: ausreichend

 
8.

Albrecht DR 57

Preis: 124,99 Euro*
Bewertung: ausreichend

 
*Preise von Amazon (Stand: 31.01.2019)

Testergebnisse im Detail

Platz 1: Albrecht DR 56+

Test- und Preis-/Leistungssieger: Albrecht DR 56+

Der Testsieger Albrecht DR 56+ macht alles richtig: Der Adapter ist einfach zu bedienen, bietet sogar einen Extra-Knopf zum Speichern von Favoriten. Es gibt eine Senderverfolgung und einen SD-Slot – lediglich auf die Verkehrsmeldungen und das dimmbare Display müssen Nutzer verzichten. Dafür bekommt man guten Klang und guten Empfang. Der einzige kleine Wermutstropfen: Beim Freisprechen kann es passieren, dass sich der Anrufer doppelt hört.
Fakten – Anzeige: TFT-Farbdisplay • Halterung (Adapter/Auto): Magnet/Saugnapf für Windschutzscheibe • Laden: Kfz-Stecker mit 2x USB • SD-Slot: ja • Speicherplätze: 60 • Senderverfolgung: ja • Verkehrsmeldungen: nein • Display dimmbar: nein • Kabelführung: ja
Platz 2: Pure Highway 600
Wer einen DAB+-Adapter mit möglichst großem Funktionsumfang sucht, der liegt mit dem Pure Highway 600 richtig. Neben den üblichen Funktionen (DAB über FM und AUX, Bluetooth-Musik und -Freisprechen) gibt es hier nämlich eine App, die Musikdienste vom Smartphone (z. B. Spotify) direkt auf das Bedienelement holt. So können dann direkt Playlists und Musiktitel ausgewählt und per AUX oder FM-Transmitter im Auto wiedergegeben werden. Bei der Übertragung via FM-Transmitter ist das Signal leider sehr störanfällig, weswegen bei diesem Adapter am besten auf das AUX-Kabel zurückgegriffen wird. Der Adapter selbst hat kein Kabel, er bezieht Strom aus Batterien – die leider ziemlich schnell leer sind.
Fakten – Anzeige: 3-zeilige Digital-Anzeige • Halterung (Adapter/Auto): Klemme/Kleber; Lüftungsschlitze • Laden: Batterie • SD-Slot: nein • Speicherplätze: 20 • Senderverfolgung: ja • Verkehrsmeldungen: ja • Display dimmbar: ja, automatisch • Kabelführung: ja
Platz 3: Lenco DAC-100
Der Lenco DAB+-Adapter fällt im Test vor allem deshalb positiv auf, weil er nicht auffällt. Er bringt alles mit, was man erwartet: zwei Halterungen, Clips für die Kabelführung und eine eingängige sowie gut bebilderte Anleitung für den Einbau. Die Bedienung erfolgt intuitiv, Abzüge gab's nur dafür, dass der Adapter beim Scrollen etwas nachzieht und die Software nicht immer ganz flüssig läuft. Gäbe es noch die Funktionen "Verkehrsmeldungen" und "Display dimmen", dann wäre das Ergebnis perfekt.
Fakten – Anzeige: TFT-Farbdisplay • Halterung (Adapter/Auto): Magnet/Saugnapf für Windschutzscheibe; Lüftungsschlitze • Laden: Kfz-Stecker mit 2 x USB • SD-Slot: nein • Speicherplätze: 60 • Senderverfolgung: ja • Verkehrsmeldungen: nein • Display dimmbar: nein • Kabelführung: ja
Platz 4: auvisio FMX-680
Beim Auspacken und erstem Durchklicken des Menüs wirft das auvisio FMX-680 erst mal ein paar Fragen auf: Warum ist auf der Rückseite ein Magnet, obwohl der Adapter gar keine Magnethalterung hat – und was soll der Menüpunkt "Akkustand", obwohl kein Stromspeicher vorhanden ist? Davon abgesehen leistet der DAB-Empfänger gute Dienste. Es gibt sogar einen SD-Slot für die Wiedergabe von MP3s. Die Bedienung dürfte gerne etwas flüssiger laufen, bei Bluetooth-Kopplung gibt es ein unschönes Grundrauschen. Beim Freisprechen ist der Klang derart verzögert, dass sich der Anrufer doppelt hört. In der Kernkompetenz – dem Empfang von DAB+ – gibt es hier aber nichts zu meckern.
Fakten – Anzeige: LCD-Farbdisplay • Halterung (Adapter/Auto): Klemme/Saugnapf für Windschutzscheibe; Lüftungsschlitz • Laden: Kfz-Stecker mit 2x USB • SD-Slot: ja • Speicherplätze: 60 • Senderverfolgung: nein • Verkehrsmeldungen: nein • Display dimmbar: nein • Kabelführung: ja
Platz 5: Pure Highway 200
Der Pure Highway 200 ist der einzige DAB+-Adapter im Test, der keine Bluetooth-Kopplung mit dem Smartphone bietet. Beim Übertragen per FM-Transmitter ist die DAB+-Wiedergabe leider sehr empfindlich für Störfrequenzen. Hier lässt sich das Signal des Adapters sehr stark von anderen Signalen beeinflussen. Wird das AUX-Kabel angeschlossen, gibt es aber nichts mehr zu meckern. Die Bedienung ist im Großen und Ganzen selbsterklärend, doch der Wechsel der Frequenz des FM-Transmitters dürfte einfacher gehen. Und: Das Display ist nicht aus allen Perspektiven gut lesbar.
Fakten – Anzeige: 2-zeilige Digitalanzeige • Halterung (Adapter/Auto): Klemme/Kleber • Laden: Kfz-Stecker mit 2x USB • SD-Slot: nein • Speicherplätze: 20 • Senderverfolgung: ja • Verkehrsmeldungen: ja • Display dimmbar: ja, automatisch • Kabelführung: ja
Platz 6: Blaupunkt DAB’n’Play 370
Der Blaupunkt DAB’n’Play 370 landet beim DAB+-Adapter-Test im Mittelfeld. Dabei ist die Handhabung des Adapters durchaus gut: Das Bedienelement fährt erstaunlich schnell hoch, man findet sich schnell zurecht – es gibt sogar einen internen Lautsprecher, der auch Musik wiedergibt. Die Abwertungen ergeben sich aus vielen Kleinigkeiten: Es gibt keine Speicherplätze für Favoriten, das AUX-Kabel ist sehr kurz, der Kfz-Stecker bietet keinen USB-Ladeplatz (z. B. fürs Smartphone). Besonders unpraktisch: Die Tasten des Adapters sind unbeleuchtet.
Fakten – Anzeige: TFT-Farbdisplay • Halterung (Adapter/Auto): Klemme/Saugnapf für Windschutzscheibe • Laden: Kfz-Stecker • SD-Slot: nein • Speicherplätze: keine • Senderverfolgung: nein • Verkehrsmeldungen: ja • Display dimmbar: nein • Kabelführung: nein
Platz 7: TechniSat Digitradio Car 1
Ein technischer Defekt hat dem TechniSat Digitradio Car 1 letztlich das Testergebnis versalzen. Denn bereits nach sehr kurzer Nutzungsdauer hatte der AUX-OUT-Anschluss einen Wackelkontakt** – ärgerlich. Das führt zu einer Abwertung im Kapitel "Qualität". Ansonsten ist der DAB+-Adapter von TechniSat durchaus empfehlenswert. Besonders klasse: Der 12-Volt-Stecker mit Kontakten, über die der Adapter lädt (Akku!) – so ist kein zusätzliches Ladekabel erforderlich. Die Bedienung ist einfach, die Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone stabil. Allerdings gibt es ein kreischendes Geräusch, wenn der Bluetooth-Kanal ausgewählt ist, aber nichts darüber wiedergegeben wird.
**Hinweis: Beim Testgerät handelte es sich um ein Vorserien-Produkt
Fakten – Anzeige: 3-zeilige Digital-Anzeige • Halterung (Adapter/Auto): Kfz-Stecker; Magnet/Lüftungsschlitze • Laden: Kfz-Stecker mit Kontakten & 2x USB • SD-Slot: ja • Speicherplätze: 20 • Senderverfolgung: nein • Verkehrsmeldungen: nein • Display dimmbar: nein • Kabelführung: nein
Stellungnahme von TechniSat: "Bei dem getesteten Gerät handelt es sich um ein Vorserien-Modell. Wieso es während des Tests zum Wackelkontakt an der AUX-Buchse kommen konnte, werden wir anhand des getesteten Geräts untersuchen. Unabhängig davon können wir versichern, dass alle Geräte der Serienproduktion unsere ausführlichen Qualitätstests ohne Beanstandung passiert haben, sodass wir mit Sicherheit sagen können, dass es sich bei dem Ausfall im AUTO BILD-Test um einen bedauerlichen Einzelfall handelt."
Platz 8: Albrecht DR57
Der Albrecht DR57 wurde aufgrund seiner Halterung abgewertet: Sein Saugnapf hielt nicht an der Windschutzscheibe – immer wieder fiel der Adapter mitsamt Halterung herunter. Während der Fahrt ein Sicherheitsrisiko. Das ergibt null Punkte in der Disziplin "Einbau". Hinzu kommt die etwas fummelige Bedienung: Wer sein Handy mit Bluetooth koppeln will, der muss beim ersten Mal den Pairing-Modus aktivieren – wie das geht, ist nur mithilfe der Bedienungsanleitung herauszufinden. Und wer zwischen FM- und AUX-Übertragung wechseln will, der muss den Umweg über das Menü nehmen. Andere Adapter erkennen die Übertragungsart automatisch. Für die Freisprech-Funktion hat das Bedienelement einen integrierten Lautsprecher – Musik lässt sich darüber allerdings nicht hören. Doch es ist nicht alles schlecht am Albrecht DR57: Der Adapter ist mit seinen Abmessungen von 123x66x32 mm das mit Abstand größte Bedienelement im Test – dafür gibt es extra Schnellwahl-Knöpfe für Radiosender und einen Knopf fürs direkte Speichern von Favoriten.
Fakten – Anzeige: LCD-Farbdisplay • Halterung (Adapter/Auto): Magnet/Saugnapf für Windschutzscheibe • Laden: Kfz-Stecker mit 2x USB • SD-Slot: nein • Speicherplätze: 30 • Senderverfolgung: ja • Verkehrsmeldungen: ja • Display dimmbar: manuell • Kabelführung: nein
Stellungnahme von Albrecht: "Wir bedauern, dass die Halterung des getesteten Modells nicht ausreichend an der Frontscheibe des Testfahrzeugs haftete – die Adapter der bisher gefertigten und ausgelieferten Chargen hielten bislang sämtlichen Qualitätsprüfungen stand. Daher gehen wir von einem bedauerlichen Einzelfall aus. Um Vorfälle dieser Art allerdings zukünftig komplett zu vermeiden, werden wir nun in Zusammenarbeit mit unserer Entwicklung und Produktion intensiv prüfen, wie wir die Saugnapfhalterung des Adapters optimieren können"

Lena Trautermann

Fazit

DAB+-Empfänger sind ein echtes Upgrade fürs Infotainment. Denn mit den meisten DAB+-Adaptern kann man nicht nur Digitalradio empfangen, sondern auch Musik über Bluetooth streamen und freisprechen. Aber: Am besten auf die AUX-Verbindung setzen, die Übertragung per FM-Transmitter ist oft gestört.

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.